PlayStation 3 I PlayStation Network I Playstation Portable I PlayStation 2

THQs Rubin: ‘Der Verkauf unseres Unternehmens bedeutet einen Neuanfang’

News vom 20. Dezember 2012 - 13:43 Uhr von Leschni
Kommentare: (17) | 1,395 Leser

Im Laufe des gestrigen Abends wurde bekannt gegeben, dass der finanziell angeschlagene Publisher THQ in die freiwillige Insolvenz ging und vor einer Übernahme durch die Investment-Gruppe Clearlake Capital Group steht.

In der Zwischenzeit meldete sich auch Jason Rubin, Präsident von THQ, zu Wort und versicherte, dass die Insolvenz nicht das Aus des Unternehmens bedeutet. Im Prinzip sei das genaue Gegenteil der Fall, da die Vergangenheit gezeigt habe, dass Konzerne gestärkt aus einer Insolvenz hervorgehen können. Als Beispiel nennt er hier Marvel oder MGM.

“THQ hat heute sicherlich Schlagzeilen gemacht. Und ich bin mir sicher, dass wir im kommenden Monat oder so zahlreiche weitere gut geklickte Schlagzeilen sehen werden. Aber uns interessiert weniger, was gerade mit THQ passiert. Viel wichtiger ist, was das Unternehmen und die Teams aus sich machen, wenn der Verkauf abgewickelt wurde.”

Kurz gesagt, die Teams werden unbelastet von der Vergangenheit in der Lage sein, sich auf das zu konzentrieren, auf was sie sich konzentrieren sollten: Die Entwicklung von großartigen Spielen”, so Rubin. “Am wichtigsten ist zu verstehen, dass die Insolvenz nicht das Ende der THQ-Ära oder der Titel, die ihr liebt, bedeutet. Genau genommen ist das genaue Gegenteil der Fall.”

rubin-thq

  1. Jason Rubin ist der grössten Lappen den es gibt!
    Er und sein free to play scheiss kann er schön behalten..
    Jaja und für ein neues Darksiders besteht auch kein Bedarf ?
    So ein Mongo. Bei dem da fehlen mir die Worte!

    (melden...)

  2. Wäre Schade, THQ hat doch ein paar Marken die ich sehr mag!

    (melden...)

  3. hat der O.Pass denn nicht geholfen ? ;)

    (melden...)

  4. wieder ein studio das vor die hunde geht… bald gibt es nur noch ea :(

    (melden...)

  5. Rubin ist erst seit kurzem im unternehmen. mit free-to-play hat er nichts am hut. das war er sein vorgänger, der auch in den totalausfall u-draw einführte. rubin steht eher genau für das gegenteil. er setzt auf wenige dafür gute core titel. finanziell sollte er jetzt durch den investor auch mehr spielraum haben. mal sehen ob er den turnaround schafft…

    (melden...)

  6. Die Darksiders- und Metro-Marke wird wohl weiterhin bestehen, aber die anderen Marken werden wohl endgueltig eingestampft. Bei Darksiders, einer der Hoffnugstraeger schlechthin, muesste die Marketing-Maschinerie stark angekurbelt werden, m.M.n. wurde da viel zu wenig getan. Insgesamt wird dieser grossartigen Franchise viel zu wenig Beachtung geschenkt, was ich sehr schade finde. Eigentlich bietet die Serie alles, um zum Kassenschlager zu werden: das Gameplay ist fulminant, kreativ, intuitiv, abwechslungsreich, fantasievoll, motivierend, Story und Charaktere werden ansprechend in Szene gesetzt, die allgemein Praesentation ist grossartig und passt wie die Faust auf’s Auge, die Thematik ist reizvoll und laesst viel Raum fuer kuenftige Ableger uebrig – ohne das grossartig die Gefahr der Uebersaettigung bestuende. Es ist eine Schande, das so eine Serie untergeht.

    (melden...)

  7. Ich erinnere mich noch an Aussagen wie:
    Gebrauchtspielekäufer = Raubkopierer , deswegen brauchen wir den Onlinepass und so…!

    Hat dann doch nicht viel gebracht, oder!? Leider überlegt ein Grossteil der Gamer vorher ob man unbedingt für 50€ aufwärts dirkekt ein Spiel braucht, welches noch gepatcht werden muss und wo noch ca.20 Dlc kommen. Ich warte mittlerweile nur noch auf Komplette Editionen oder GOTY Games.

    (melden...)

  8. @Typ2211

    In Sachen DLC, Bugs und Online-Pass gibt es weitaus schlimmerere Entwickler. Ich sage nur Bugthesda, Ubisoft, Turn 10, Crapcom etc., die ein Bugfestival nach dem anderen raushauen bzw. den Spieler mit Social-Gedöns und voellig ueberteuerten DLCs torpedieren. Konsequenz? Fehlanzeige! Deren ihre Spiele werden weiterhin wie bloed gekauft. :/

    Und bei THQ kommt eben noch die Tatsache hinzu, dass das Spieleportfolio recht durchwachsen ist und die wenigen HIghlights nicht die Anerkennung bekommen, die sie verdient haetten.

    (melden...)

  9. Also das THQ Humble Bundle hat doch gerade erst 5 Millionen Dollar eingebracht. Und jetzt die freiwillige Insolvenz? Hm…

    (melden...)

  10. Hoffen wir mal das er Recht hat!

    (melden...)

  11. @Inkompetenzallergiker: Ich denke eher, dass ihnen frisches Geld fehlt(Liquidität) und die Banken wohl auch nichts mehr geben. Die 5 Mio. sind da wahrscheinlich nicht viel. Somit lässt man sich aufkaufen und der Investor pumpt Geld ins Unternehmen. Am Ende ist THQ wahrscheinlich besser dran, da sie mehr Geld für die Entwicklung und Marketing der Spiele haben.

    (melden...)

  12. Ich will ein weiteres Saint Row! Der letzte Teil hat sich sogar gut verkauft, 5 Millionen mal…. war auch ein cooles Game.

    (melden...)

  13. Ich kann das ding was rubin als gesicht trägt nicht mehr sehn >.<

    (melden...)

  14. diese falsche egoistische ratte eh :<
    Jaja immer schön scheisse sein. weiter so Jason!

    (melden...)

  15. Das einzige was mich von thq interesiert ist Darksiders 2.. Den rest können sie in den müll kippen und dazu gehört auch die neue franchise wwe12 und wwe13.. oh man, die armen Wrestling fans

    (melden...)

  16. Das einzige was mich von thq interesiert ist Darksiders.. Den rest können sie in den müll kippen und dazu gehört auch die neue franchise wwe12 und wwe13.. oh man, die armen Wrestling fans

    (melden...)

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu hinterlassen.

Kein Account? Hier kannst du dich registrieren.


Website © 2009 play3.de (31 Abfr. - 0.453 Sek) Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de