PlayStation 3 I PlayStation Network I Playstation Portable I PlayStation 2

Metro: Last Light – THQ kritisiert Call of Duty und andere Militär-Shooter

News vom 26. Dezember 2012 - 10:15 Uhr von MS
Kommentare: (64) | 3,419 Leser

THQs Huw Beynon widmete sich ein einem Interview den aktuellen Vertretern des Shooter-Genres und kritisierte dabei, dass sich die einst kleine Gruppe der Militär-Shooter wie ein Atompilz ausgebreitet hat und das gesamte Genre definiert.

“Ich glaube, dass es wahrscheinlich nicht gelogen ist, wenn ich sage, dass es einen Umschwung in dem Bereich gab, was früher eine kleine Untergruppe der Militär-Shooter war”, so Beynon. “Es hat sich zu einem Atompilz aufgeblasen, definiert mittlerweile das gesamte Genre und löscht die Erinnerungen daran, was meiner Meinung nach an First-Person-Shootern so großartig war – sei es Half-Life, System Shock oder Golden Eye.”

Weiter heißt es: “[Damals] mussten Ego-Shooter nicht zwangsläufig militärische Elemente beinhalten, es war lediglich eine Einladung in eine fantastische andere Welt erforderlich – und das war für mich schon immer das wichtigste an Videospielen.”

Als positives Beispiel, das sich in diesem Jahr genreübergreifend vom Einheitsbrei abhob, nannte er Bethesdas “Die Maske des Zorns”. So erklärte er: “Wir hatten die Möglichkeit, ein wenig mit Dishonored: Die Maske des Zorns herumzuspielen. Ich habe dieses Spiel wirklich genossen und freue mich darüber, dass sie damit Erfolg haben. Es ist wahrscheinlich das Spiel, das mich in diesem Jahr am meisten interessiert hat, und ich bin froh darüber, dass es die Kritiken und hoffentlich auch den kommerziellen Erfolge erhielt, die es verdient.”

THQ und 4A Games werkeln derzeit am Endzeit-Shooter “Metro: Last Light”. Der Titel, der im März 2013 für Xbox 360, PlayStation 3 und PC in den Handel kommt, widmet sich einem unverbrauchteren Setting.

metro_feature_01

  1. er hat recht, er hat vollkommen recht…

    (melden...)

  2. System Shock……..ach ja Erinnerungen:-D

    (melden...)

  3. MoH habe ich abgebrochen.SP wat langweilig und der mp auch.genau wie Cod.BF3 habe ich schon ewig nicht mehr angefasst.macht alles kein spass mehr.irgendwie hat er recht.

    (melden...)

  4. Ich fasse es mal anders zusammen, er findet es scheisse, dass es mittlerweile so viele Ego-Shooter gibts, dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, ein Spiel einfach nur in einer Ego-Perspektive zu entwickeln, sondern es muss tatsächlich (unglaublich aber wahr) auch noch gut sein….. anders gesagt er findet es zum kotzen das er Qualität hervorbringen muss.
    Und dann nimmt er auch noch Dishonored als Beispiel.
    Ich wette er hat das Spiel nur 1 Stunde oder so gespielt, klar am Anfang ist es recht, wie er schon sagte Interessant es gibts viele Möglichkeiten, aber ein Spiel mit einer so dermaßend langweiligen Story bzw. sehr schlechten,würde ich nicht interressant finden.

    Ist Dishonored schlecht? Nein.
    Aber eine eigenermaßen gute Story sollte ein Spiel schon haben oder zumindestens etwas fesseln, denn bei dem Gameplay hat es doch auch gut geklappt.

    (melden...)

  5. @Serch

    du hast denn kompletten text mal überhaupt nicht verstanden und falsch interpretiert am besten liest du dir denn text noch 2 oder am besten 20 mal durch…

    ich finde er hatt zu 100% recht ich vermisse gute shooter im moment total… die ganzen moh oder cod teile könn mir gestohlen bleiben damit hab ich einfach kein spass.

    (melden...)

  6. Bist du eig. bescheuert? Du interpretierst ja alles so schwachsinnig, oh gott….
    ,,Er findet es zum Kotzen das er Qualität hervorbringen muss…” ???
    Er sagt dass es viel zu viele militärische und generische Shooter gibt, und man vergisst, für was Spiele gemacht sind: Abtauchen in eine Fantasiewelt! Bei Half Life, System Shock erkundet man was neues, in CoD Und BF ballerst du dich durch die reale Welt. Und Metro hat jetzt schon mehr Quali als der Scheiß :)
    Und Dishonored fand er sogut, weil man etwas neues probiert hat und mal eine neue Marke gesetzt hat, im gegensatz zu anderen Konosorten….

    (melden...)

  7. Da muß ich ihm auch recht geben.Spiele auch gerne Shooter aber die ganzen CoD und Konsorten langweilen mich nur noch…Aber ist ja (aus meiner Sicht-LEIDER) Geschmackssache und es verkauft sich ja auch wie blöd… :o (

    (melden...)

  8. Finde auch dass er Recht hat.

    Es gibt wirklich zu viiiiiele Militär Shooter, die sich sehr ähneln. Die meisten sind entäuschend. Für mich war nur BF3 wirklich gut, aber nach einer Weile auch langweilig. Also BF3 ist top, aber Millitär Shooter gibt es zu viele.

    2013 kommen ja zum Glück noch interessande Shooter: Bioshock, Metro

    (melden...)

  9. Der gute Mann spricht mir so 100%ig aus dem Herzen…

    (melden...)

  10. Die Leute wachen endlich auf. ENDLICH!!! Wir brauchen keine 1000 Militärkake wir brauchen atmophärische STORYS!

    (melden...)

  11. Ab wann isses denn ein Militärshooter?

    Es gibt schon viele andere gute Shooter wie z. B.: Bioshock, eben Dishonored, Resistance, The Darkness, Killzone…
    Bald kommt Bioshock Infinite – ich glaub, sooo schlimm isses nicht. Außerdem verkaufen sich die Militärshooter saugut – also wieso sollte sich da was ändern (rein wirtschaftlich gesehen), wenn so viele Leute das Zeug kaufen?

    (melden...)

  12. Kann ich nur zustimmen. Metro ist ein ganz anderer Shooter, abseits vom ganzen Militärpathos und die USA sind ja so super etc pp.

    (melden...)

  13. Ach hört auf zu erzählen! Wenn so geile Multiplayer wie Starhawk rauskommen, dann interessieren sich auch nur die wenigsten dafür und geben solchen Multiplayern keine Chance. Das kommt nicht von irgendwo, das kommt weil alle fast nur dieses Battlefield und CoD gedünst im Kopf haben. Red-Light, tu gerade du nicht so scheinheilig, du bist doch so ein BF3 junky und das ist auf Dauer der gleiche rotz ;-)

    (melden...)

  14. Recht hat er, der gute Mann. Ich will verdammt noch mal keinen echten Krieg spielen und ich ballere trotzdem für mein Leben gerne, siehe meinen Nick.
    Was ein guter shooter ist hat betesda gezeigt, leider mit Problemen für die PS3, ein bissl Story, ein cooles Setting, etwas Fantasie, das macht ein Spiel aus. Leider sind aber, genau wie im Kino, die hirnlosen Krawall-Produktionen die wirklich erfolgreichen.
    Ich werde ihn beim Wort nehmen wenn ich Metro zocke, die Stalker Reihe war allerdings auch schon ziemlich gut also erwarte ich viel und hoffe auf ein gutes 2013.
    2012 war super flach. Borderlands war ganz nett aber schon FC3 wurde leider schnell langweilig, die restlichen Games habe ich schon vergessen. Ich hoffe auf ein neues Fallout oder TES irgendwann und darauf, dass auch irgendein anderes Studio endlich mal in diese Richtung entwickelt.

    (melden...)

  15. hats ja gebracht… und jetzt ist THQ pleite :D

    (melden...)

  16. THQ verschwindet endlich von der Bildfläche. Ihr habt genug Müll gelabert und rausgebracht. Weg mit euch! Ein Publisher weniger auf der Welt.

    (melden...)

  17. tja selber schuld man muss auch nicht von jeden animaschonfilm
    die lizenz kaufen und ein sua schlechtes game dann rausbringen.

    hoffe wwe findet ein besseren publisher.

    (melden...)

  18. Etwa das THQ was ein sogenanntes Homefront gebracht hat und demnächst wenn es bis dahin noch existiert auch noch nen 2 Teil davon bringen will?

    (melden...)

  19. recht hat wobei auch Spec Ops The Line ne ausnahme ist
    das Spiel war auch ziehmlich super
    aber auchHomefront wäre ned schlecht

    (melden...)

  20. @yanyan: Da spricht wieder einmal ein ganz schlauer. Homefront 2 ist bei Crytek (Crysis, Far Cry) in der Entwicklung und der Publisher hat sehr wenig mit der Entwicklung eines Spiels zu tun. Sie vertreiben das Spiel lediglich.

    Und THQ hat absoult recht. Call of Duty, Battlefield, Medal of Honor, … das ist doch alles derselbe Müll, nur in einer anderen Verpackung. Spec Ops: The Line fiel mir unteranderen sehr positiv auf, was die “Militär-Shooter” betrifft. Und Homefront (auch wenn es nicht 2012 erschien) gefiel mir auch.

    (melden...)

  21. Kann die nächsten 100 Jahre keine Shooter mehr sehen …..

    (melden...)

  22. bestes beispiel wird (hoffentlich nicht) dead space 3

    (melden...)

  23. @Xleft4theDEADxX
    Und 3 mal darfst du raten wer das Spiel bei Crytek in Auftrag gegeben hat.

    (melden...)

  24. EAxis

    Da redet genau der Richtige mit seinem EA Profilbild. THQ hat mit Metro 2033 und Saints Row 3 bessere Spiele rausgebracht, als EA in den fünf Jahren. EA und Activision sind ein Paradebeispiel für Kundenverarsche und Geldmacherei.

    EA verdient den Bankrott mehr als Activision und THQ zusammen.

    (melden...)

  25. @yanyan: Wenn es sich gut verkauft hat? Die Jungs und Mädls bei Crytek können hoffentlich wenigstens das ganze (verschenkte) Potenzial von Teil 1 im 2. Teil ausschöpfen. Kaos hat zwar gute Ansätze gehabt, aber man merkt, dass sie einfach nicht die nötigen Ressourcen gehabt haben.

    Selbst wenn THQ bis zum Release von Homefront 2 nicht mehr existieren sollte, kan das Spiel trotzdem noch erscheinen. Publisher hin oder her. Ubisoft hat sowieso schon Interesse an eeinigen von THQ’s Marken verkündet.

    (melden...)

  26. TheLivingVirus!!! Was laberst du mich hier von der Seite voll, nur weil ich ein EA Profilbild habe. Wenn du keine Ahnung hast, dann sei lieber still. THQ hat in mein Augen den Anschluss verpasst. Außer darksiders haben die Vollidioten nur Drecksspiele raus gebracht. Aber anscheinend haben die Jungs ja noch ein Fanboy wie dich erobern können. Wenn du THQ noch retten willst, dann Zahl doch mal die Lizenzgebühren an WWE du Troll!!!! Hahahahahahahahhah

    (melden...)

  27. Metro wird ein Pflichtkauf, kann auch Shooter wie Natural Selection 2 ans Herz legen. Von den AAA Shootern erwarte ich eh nixmehr.

    (melden...)

  28. @TheLivingVirus: Also ich find EA hat die letzten 5 Jahre sehr viele geile Games rausgebracht. Dead Space, Mass Effect Serie, einige NFS, Crysis 2 usw.

    (melden...)

  29. TheLivingVirus. Was laberst du mich hier von der Seite voll, nur weil ich ein EA Profilbild habe. Wenn du keine Ahnung hast, dann sei lieber still. THQ hat in mein Augen den Anschluss verpasst. Außer darksiders haben die Vollidioten nur Drecksspiele raus gebracht. Aber anscheinend haben die Jungs ja noch ein Fanboy wie dich erobern können. Wenn du THQ noch retten willst, dann Zahl doch mal die Lizenzgebühren an WWE. Hahahahahahahahhah

    (melden...)

  30. TheLivingVirus!!! Was laberst du mich hier von der Seite voll, nur weil ich ein EA Profilbild habe. Wenn du keine Ahnung hast, dann sei lieber still. THQ hat in meinen Augen den Anschluss verpasst. Außer Darksiders hat THQ nur schlechte Spiele rausgebracht. Aber anscheinend haben die Jungs ja noch ein Fanboy wie dich erobern können. Wenn du THQ noch retten willst, dann Zahl doch mal die Lizenzgebühren an WWE du Troll!!!! Hahahahahahahahhah

    (melden...)

  31. mit der aussage hat der man recht deswegen zock ich solche spiele wie cod auch nicht !!!

    (melden...)

  32. red-light

    gratulation für den dümmsten kommentar ! (mal wieder)
    bf3 ist auch ein militärshooter, du battlefieldfanboy.

    @topic: ich spiele sowohl bf als auch cod und gebe ihm trotzdem recht. jetz die frage warum ich dann cod und bf spiele ? weil es meiner meinung nach nicht viele gute alternativen gibt.

    (melden...)

  33. eAxis ist hier wieder Mal der Obermacker. Wenn DU keine Ahnung hast sei lieber still. EA kann sich doch nur über Wasser halten, weil die jedes Jahr die gleichen Games nochmal rausbringen. Neues NHL, FIFA, Battlefield/Medal of Honor, Tiger Woods, … . Und richtig geile Games hat EA doch ohnehin schon längst vergewaltigt (Dead Space, Command and Conquer, Battlefield, Mass Effect 3). Und Fanboys wie du kaufen dann eben alles.

    Darksiders, Metro, Company of Heroes, Saints Row, Dawn of War, Supreme Commander, Red Faction, STALKER sind tausendmal besser als jeder EA-Schrott. Außer Casualgedöns hat EA kaum noch was zu bieten. Nur weil EA (noch) nicht der Bankrott droht, heißt das nicht, dass EA bessere Spiele macht. Mein Gott. Sogar Homefront hat mehr Spaß gemacht als Medal of Honor 2010!

    @Manman Sion

    Crytek hat wenigstens noch die Eier EA die Stirn zu bieten und selbst auf eigenen Beinen zu stehen, während sich DICE, BioWare und Co. regelrecht für EA bücken und alles nur auf die EA-sche Art machen. Seasonpass, DLCs ohne Ende, halbfertige Games, … .

    @eAxis

    Der einzige Troll bist du und zwar ein EA-Fanboy-Troll, der auf Knien sabbernd jeden Rotz von EA aufklaubt. Wahrscheinlich findest du auch, dass Warfighter ein guter Ego-Shooter und dass Dead Space 2 das beste Horrorgame ist, das es gibt. Zieh lieber deine Nase aus dem Hintern von EA und sieh den Tatsachen ins Gesicht. EA ist keinen Deut besser als Activision, nur halt mit mehr Spielen.

    (melden...)

  34. PS: Die besten Publisher/Entwickler sind immer noch Rockstar (GTA, Max Payne 3, L.A. Noire), Bethesda(Dishonored, Skyrim, Fallout), Valve, 2K (BioShock, Spec Ops, The Darkness) und Microsoft (Alan Wake, Gears of War).

    (melden...)

  35. Spiel lieber Homefront hahahhaahahhahahah

    (melden...)

  36. Alles wird gut Fanboy. Hahahahahah

    (melden...)

  37. Genau deshalb freu ich mich richtig auf Bioshock. ^^
    Er hat recht. gemüse essen isst gesund.

    (melden...)

  38. Ich find schon totale frechheit von EA das sie Command & Conquer so was von kaputt gemacht haben besser wäre gewessen das Westwood das nie zugelassen hätte das se von EA übernommen wurden !

    (melden...)

  39. das einzige gute shooter ist bioshock..
    der rest ist scheiße, “dishonored” auch

    (melden...)

  40. Wer erinnert sich denn schon an Golden Eye? Militärschooter warn zu erst da, ist logisch das die das Genre definieren. Z.b Medal of Honor schon für PS1 !

    Außerdem haben die einen Multiplayer, der die Spielstunden noch ma deutlich erhöht. Wer legt schon gern 70 euro hin für rund sechs Stunden Metro? Ich jedenfalls nicht.

    Das neue Metro wird blos ma fürn WE ausgeliehen zum Spaß haben und dann wieder zurück.

    (melden...)

  41. Hinsichtlich der momentanen Finanzsituation seitens THQ ist es ein mehr als gewagter Spruch, obwohl er leider Recht hat. Das Problem ist leider nur, das Shooter-Serien wie Battlefield oder Call of Duty, eher auf den Multiplayer ausgelegt sind und durch das seit Modern Warfare 1 eingeführte bzw etablierte Leveling die Langzeitmotivation mehr und mehr zurückgeht. Heut hat ein Multiplayer im AAA-Shooter-Segment eine Halbwertzeit von gerade mal einem Jahr (da da bereits der nächste Teil ins Haus steht!). Zu Zeiten eines Quake 3, Call of Duty 2, Counter Strike 1.6 oder Unreal Tournament hat man noch ein paar Jahre Spass am jeweiligen Multiplayer empfunden. Da ging es auch nicht um die so moderne K/D-Ratio sondern einfach am Spielspass, oder besonders gelunge Taktikerlebnisse. Heutzutage geht es doch nur um schnellstmögliches Leveling und der Befriedigung des Höchstmöglichen “Prestige-Ranges”. Jeder Shooter muss zwangsläufig einen Online-Multiplayer aufgedrückt bekommen, und da leidet in den meisten Fällen nunmal der Singleplayer darunter. Kunden- und Produktbindung wird zwangsläufig mit der jeweiligen Multiplayererfahrung in Zusammenhang gebracht. Die Bioshock-Reihe hat hier vorgemacht, dass es auch anders geht. Sicher wurden auch Versuche in Multiplayer-Richtung unternommen, doch war das Storytelling der Singleplayer-Kampagne hier der primäre Entwicklungsfaktor. In den diversen Foren und Blogs kann man Heute noch lesen das selbst nach Jahren die Begeisterung auf diese IP nicht abreißt. Und selbst ich spiele die 2 bisher erschienen Bioshock-Teile gern und mit viel Begeisterung. Auf der aktuellen Konsolengeneration hat mich kein First-Person-Shooter bisher so begeistern können mit seiner erzählerischen Tiefe. Kein Shooter hat mich so fesseln können. Was die erwähnten Militär-Shooter angeht ist es einfach so, dass man eben alles irgendwo bereits erlebt und gesehen hat. Was andere Segmente wie das Dishonoered oder auch Inversion etc angeht ist es einfach so, dass die Idee zwar genial sein mag, nur die Umsetzung eher mangelhaft ist und so die Erfahrung während des Spielens sehr leidet.

    Bedenklich finde ich es aber einen Ego-Shooter mit einem Third-Person zu vergleichen. Ist doch die Spielerfahrung eine völlig andere. Erzählerische Tiefe kann zwar gegeben sein, doch die Identifiezierung und damit einhergehende eigene Identifizierung mit dem jeweiligen Charakter kommt eben nur in der Ego-Perspektive so richtig zum tragen, und lässt einen wahrhaftig in das Spielgeschehen eintauchen. Auch der Bereich der Rollenspiele hat auf die Entwicklung Einfluss. So hat Fallout und Borderlands durch ihre implementierte Ego-Perspektive mehr den Charakter eines Ego-Shooters mit Levelingmöglichkeit als der eines Rollenspiels in ursprünglicher Art wie es Beispielsweise noch vor 10 Jahren der Fall war. Wobei das nichts schlechtes sein soll, da beide Spielreihen ja sehr fesselnd und spannend umgesetzt sind. Wobei Borderlands gerade im Koop-Modi enormen Spassfaktor bringt.

    Das es auch anders geht, hat mir Persönlich Far Cry 3 bewiesen. Anfangs (gerade das ewig lange Intro war sehr störend!) war ich skeptisch, doch bereits hat mich die Welt in Beschlag genommen. Die fantastische Charakterzeichnung der unterschiedlichen Figuren hat mich gefesselt und mich die Story wie einen Film durchleben lassen. Die spielerische Freiheit hat der Spanung nicht geschadet, wie es leider oftmals bei Open-World-Shootern der Fall ist. Die Bildgewalt und die Optik bringen mich selbst jetzt noch ins schwärmen. Allein wenn ich daran denke wie aufrengend es war, sich durch den Dschungel zu schleichen und mit dem Bogen auf Tierjagd zu gehen, oder ebenso auf Bergspitzen mit dem Scharfschützengewehr auf Tiger und Leoparden Jagd zu machen, nur um im nächsten Moment wieder in die verdrehte Welt der Story einzutauchen. Das einzige was mich bei Far Cry, wie auch bei vielen anderen Genre, nervt, sind die ewigen Quick-Time-Events. Warum muss ich aktiv eingreifen wenn ich diesen Situationen doch von vornherein der Ausgang zum weiteren Spielverlauf klar ist? Entscheidungsfreiheit bitte nur dann, wenn eine Bifurkation gegeben ist und die Handlung von meiner Entscheidung bzw meiner Aktion auch beeinflusst wird.

    So genug mit dem Geschwärme! ;)

    Fakt ist, dass das Thema ein sehr schwieriges ist. Wünschenswert wären mal wieder Offline-Multiplayer und Splitscreen-Möglichkeiten, oder Koop im Allgemeinen. Auch eine neues Battefield 2142 wäre mal eine interessante Möglichkeit. Vielleicht aber auch mal wieder den WW2? Oder Vietnam? Der Bad Company DLC hat ja vorgemacht, dass hier auch noch Potential steckt. Die Coldwar-Ansätze eines Black Ops 1 waren gut, aber viel zu pathetisch und strotzten nur so vor amerikanischen Patriotismus. Vielleicht auch Umsetzungen zu Filmstories wie “Tränen der Sonne” oder der wahren Begebenheit der “Black Hawk Down” Geschichte? Waren es doch diese filmischen Umsetzungen die einen den Schrecken des Krieges haben spüren lassen! Das gecancelte “6 Days of Falludsha” hätte mich zugegeben interessiert. Aber der momentane Einheitsbrei der “modernen Shooter” lässt einen, wenn man adäquat spielen möchte, eben leider nur auf die etablierten Spielserien zurückgreifen. Andererseits ist es eben auch so, dass eben genau deswegen so Perlen wie Bioshock oder eben für mich gerade Far Cry 3, dann eine mehr als willkommene Abwechslung bieten. Wobei ich anmerken möchte, dass ich den Multiplayer zu FC3 noch nicht ausprobiert habe, suche aber noch jemanden für die Coop-Missionen! ;)

    Aber ich komme jetzt besser zum Ende, da ich sonst noch Morgen hier am tippen bin…

    (melden...)

  42. @HuschPuppy:
    Doom 1 war der allererste Ego-Shooter überhaupt, und kein Militär-Shooter!!!
    Danach kamen Perlen wie Quake und Doom 2 und diese haben mehr als ein nur Jahr im Multiplayer gefesselt…

    @Templar:
    Kann dir nur zustimmen. Doch empfehle ich wirklich mal FC3 zu testen… ;)

    (melden...)

  43. @HushPuppy

    Jup ich kenne das Spiel hatte es dazemal viel mit Freunden u.s.w gezockt auf der Nintendo 64

    (melden...)

  44. @Rillenfieber: Doom 1 war nicht der Erste Ego-Shooter. Gabs schon vorher, Doom 1 bzw. Wolfenstein 3D beide von id Software haben Ego-Shooter erst richtig bekannt gemacht.

    (melden...)

  45. Ok, ich entschuldige mich vielmals Wolfenstein 3D von 1992 zählt “offiziel” als erster 3D Ego-Shooter im eigentlichen Sinne. Der Grundstein mit “Maze War” von 1972 kann man nicht wirklich als Ego-Shooter bezeichnen, da viele Grundelemente noch gefehlt haben, und es sich eigentlich nur um ein Pseudo-3D-Labyrinth als Konstrukt gehandelt habe.

    Aber ich hoffe du verstehst den Hintergrund dessen was ich ausdrücken wollte, nämlich das die reinen Militär-Shooter erst wesentlich später folgten, und der Grundstein bei Spielen wie Doom und Quake lagen. Und Beide sind nun alles andere als Militärshooter… ;)

    (melden...)

  46. Doom1? Für welches System. Quake sagt mir z.b überhaupt nix.
    Fakt ist, die Mischung machts und das Preisleistungsverhältniss muss stimmen.

    Und das ist bei Metro nun wircklich nicht der Fall. Bsp Metro – FarCry 6Stunde VS 40

    zu Far Cry3; ist ein bischen Overhypt. Steht für mich auf selben Stufe wie der 2te.
    Bei paar an 80% wobei ich am 2ten 200 Stunden gezockt hab, beim 3 nur 45 St. für Einzellplayer und Platin….

    (melden...)

  47. Egoshootern sind nicht Scheiße aber BF und CoD mittlerweile die mir wien Pilz ohne diesen Atom aufn Sack wachsen.Die Entwickler sollten aber sicher mal einen genialen Plan an der Schüssel haben damit auch die potenielle Inhalte Anfang an ohne Reibung in die Geschichte hinein flutscht wäre das nicht machbar?. :D

    (melden...)

  48. Doom und Quake, wie auch die anderen erwähnten Spiele erschienen damals alle auf dem PC. Und sind wohl nur der älteren Fraktion bekannt.

    Was deine Meinung zum Preisleistungverhältnis angeht, stimme ich dir nur bedingt zu. Die von dir erwähnte Spielzeit ist nur ein quantitativer Faktor, und der subjektive Spielspass, welcher immer abhängig vom Spieler ist, in diesem Sinne ein qualitativer Faktor. Und Qualität sollte doch immer vor der Quantität stehen. Was bringen 100 Stunden Spielzeit wenn die Handlung nichts aussagt und in Relation nicht so fesseln wie es 10 Stunden die dich mitreißen und in eine Welt entführen? Auch das Trophäen jagen ist für mich so ein Phänomen, welches in meinen Augen die Langzeitmotivation behindert. Warum? Weil den meisten nach der Platintrophäe einfach der Spielspass bzw die Motivation fehlt. Was ich meine ist ganz einfach, dass zu Zeiten eines Counter Strike keine Trophäen oder Prestige- bzw Colonel-Ränge entscheidend waren. Man hatte auf Lan-Parties oder Online über Jahre hinweg Spass.

    Auch deinen Vergleich zwischen Far Cry 2 und 3 kann ich nicht wirklich verstehen. Auch wenn es hier wieder rein subjektiver Natur ist, war die Story im aktuellen Far Cry viel fesselnder als es bei Teil 2 der Fall war. Das Konstrukt mag ähnlich sein, aber die Welt find ich bei Far Cry 3 einfach spannender abseits der Story. Aber eben die Story war das entscheidende. Kommt normalerweise nur in gelevelten oder sogenannten Schlauch-Shootern die erzählerische Epik erst richtig zum tragen, hat es Far Cry 3 vorgemacht das dies ebenso bei einem Sandboxbasierten Spiel möglich ist, und sogar an die Qualität eines Bioshock heranreicht. Das Aufzeigen menschlicher Abgründe was die Moral und Selbstgerechtigkeit angeht eines Bioshock wurde hier aufgegriffen und auf sehr diffuse Weise auf die Spitze getrieben. Die geskripteten Szenen mit den von der Optik her sehr authentischen und glaubwürdigen Charakterdarstellung samt der dazugehörigen exzellenten deutschen Synchronisation hab zumindest mich sehr in Beschlag genommen. Was zählen da Spielzeiten? Und versteh mich bitte nicht falsch, da ich beruflich und privat sehr eingebunden bin, will ich auch nicht ewig an einem Spiel sitzen. Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden, denn sind es unsere Unterschiede die die Entwickler zu immer neuen Experimenten treiben und uns hoffentlich in Zukunft Perlen schenken, welche uns dann in der subjektiven Meinung einigen mögen.

    Ich persönlich finde die momentane Entwicklung gerade im Shooter-Segment mehr als bedauerlich, da uns auf den Konsolen die Alternativen fehlen. Die bereits von mir erwähnte Halbwertzeit sorgt dafür, dass im Online-Multiplayer stehts nur die aktuellen Vertreter gespielt werden. Auf Servern von MW1 oder W@W ist es hingegen oftmals schwer eine volle Lobby zustande zu bekommen.

    Auf der PC-Plattform hingegen zählen auch Heutzutage noch ein Quake 3 Arena, Call of Duty 2 oder sogar Counter Strike 1.6 zu den am meisten gespielten Online-Shootern. Nur werden diese meist auf Privatservern gespielt, sodass die Publisher mit ihren Zahlen dem kommerziellen Publikum eine heile Welt ihrer Produkte vorgauckeln können.

    Ich empfehle mal auf Youtube den Kanal von “AltF4Games” aufzusuchen und sich das Video “Moderne Shooter” anzuschauen. 30 Minuten in denen einige Unzulänglichkeiten aufgezeigt werden, die sehr gut zum Thema passen und auch das Statement von Herrn Beynon aufgreifen.

    (melden...)

  49. recht hat er schon,obwohl mal auch mal sagen muss das wir alle entweder ein CoD oder BF teil im regal liegen haben.so gesehn sind wir alle selbst schuld.ein CoD unterstütze ich schon seit jahren nicht mehr höchstens mal zum ausleihen.die nächste gen wird sicherlich nicht besser werden so lange Millarden verdient werden (BO/CoD reihe).

    (melden...)

  50. Wie gesagt, dass leidige Thema der Alternativen! Vielleicht ist es aber auch ein Fehler, dass wir das direkt auf den Multiplayer beziehen. Aber selbst im Singleplayer gibt es nur wenige Shooter welchen aus der breiten Masse herausstechen und im Bereich der Ego-Shooter kommerziellen Erfolg haben und innovativ zugleich sind. Gekauft werden doch die meisten Vertreter, eben wegen den Multiplayern. Da ist es wieder die Quantität die zählt. Alle sind nur noch am meckern und haten gegen die diversen Spielserien. Was aber einige zu vergessen scheinen ist, dass es hin und wieder ein Spiel schafft uns dann doch wieder zu fesseln und zu begeistern. Mag sein, dass wir für unsere heutigen Massstäbe auf ein solches Spiel warten müssen, aber entschädigt uns dann die gemachte Erfahrung nicht widerrum?

    Fakt ist aber das es eben die jeweiligen subjektiven Meinungen sind die uns urteilen lassen, auch wenn wir Schafe sind und ein jeder sicherlich den einen oder anderen Ableger dieser verhassten Militärshooter im Regal stehen hat. Selbst ich spiele hin und wieder gern Battlefield 3. Warum? Weil es Spass macht in einem eingespielten und gut funktionierendem Squad ein Spiel zu drehen und mit Taktik einfach Spass zu haben. Lassen mich derartige Erfahrungen an Counter Strike-Zeiten zurückerinnern.

    Aber solange mit den etablierten IPs die bereits erwähnten Milliarden gescheffelt werden, wird sich auch nichts großartig verändern. Ein Teufelskreis.

    (melden...)

  51. wo bleibt eigentlich die killzone hd collection?

    (melden...)

  52. Schon seit Jahren frag ich mich:

    Wie kann man ein Fan von EA sein, eAxis ? Das sind die Kapitalistenschweine schlechthin. Abgesehen von Activision wohlgemerkt.

    (melden...)

  53. Wenigstens zwingt Activision PC-Spielern keine überflüssigen “Online-Services” auf oder legt seinen Spielen “Online-Pässe” bei. An Platz #1 der Kapitalistenschweine befindet sich meiner Meinung nach noch immer EA, gefolgt von Activision.

    (melden...)

  54. @Xleft4theDEADxX

    *huste* Battlenet *huste*Big Brother Blizzard *huste* ;)

    (melden...)

  55. das sind mutige worte wenn man bedenkt das Homefront auch nur ein durchschnitts militär shooter ist und zu THQ stärkten marken gehört.

    (melden...)

  56. wo bleibt der weltuntergang wenn man ihn mal braucht?
    bei bei filme ist es doch genauso wie bei spiele (shooter). solange genug körperteile durch die gegend fliegen oder brüste durchs bild springen, wird der rotz gekauft.
    bloß nicht das gehirn einschalten und einen komplexen film ansehen.
    heute muss alles schnell und einfach gehen.
    hab letztens the expendables 2 angeschaut.
    das budget für den film, ging wohl für die gehälter der stars drauf.
    story ist mit das schlechteste was ich in letzter zeit gesehen hab.
    spezial effekte sind wirklich spezial. sone rotze kann man keinen anbieten.
    die restlichen sachen wie spannung, humor usw sucht man vergebens.
    und sowas wird auch in diversen games untergebracht.
    spiele nach dem mohrhuhn prinzip, schießen schießen schießen. egal auf was, solange es kein ami is.
    dazu ein mp den alle feiern. der aber in wirklichkeit altbacken ist und ohne inovation und weitblick auf das geschehen daher kommt.

    (melden...)

  57. @ semel — Wer hat hier BF3 erwähnt? Klar ist BF3 ein Militärshooter, aber Online ist er einfach unschalgbar. Ich hab davon geredet, das wir nicht 1000 davon brauchen. MP ist BF3 die Nr1, aber Atmosphäre, Story,Gameplay ist BF3 nicht das beste.

    (melden...)

  58. Er kritisiert letztendlich den Geschmack der Kunden, hat aber noch etwas Hoffnung, seit Dishonored sich recht erfolgreich etabliert hat. Wenn das die Kernaussage ist, HAT ER RECHT.

    (melden...)

  59. hmm versteh nicht was der junge will.

    Es gibt nur noch zwei Shooter die regelmässig erscheinen: CoD und BF. Jede zwei Jahre kommt dann auch noch ein neues ARMA (für die Simulationsfans). Sonst? Seh da sonst nix anderes. Ausser MoH vielleicht aber das zähl ich eh nicht mit da es weder im SP noch im MP überzeugen kann.

    Jetzt mal den rest:

    Resistance, Killzone, Rage,Metro, Borderlands,Bioshok,Left4Dead und auch Farcry.
    Alles andere Settings mit sogar unterschiedlichen Storys und Gameplay Elemente.

    @Rillenfieber: Wus? Das ist ja mal was ganz neues :)

    “Quake 3 Arena, Call of Duty 2 oder sogar Counter Strike 1.6″

    Ach echt? Davon seh ich aber nix von. Q3 spielt überhaubt keiner mehr. Die paar leute wo das noch zoggn brauch man nicht mehr dazu zählen. Wenn überhaubt dann Quake Live.

    CoD2? Logisch … wenn überhaubt dann COD4.

    Und CS ist public mässig schon lange tot. Nichtmal das neue CSGO kann die leute lange unterhalten. Auf dem PC wird eigentlich onlinemässig kaum mehr richtig intensiv etwas gezockt (ausser WoW, DOTA/LOL, WoT). Die meisten leute zocken CoD auf Xbox/PS3.

    (melden...)

  60. @RED-LIGHT: BF3 die Nummer1? Das sehen sicherlich die 10x sovielen leute die CoD zocken anders ;)
    Spielt BF3 eigentlich noch jemand? Ich kenn keinen mehr. Die sehn alle BF3 als Flop an. Besonders auf den Konsolen

    (melden...)

  61. @naughtydog

    Genau das habe ich mir auch gedacht. Es gibt doch nur 3 erfolgreiche Militär-Shooter , die anderen Shooter hat “Denta” aufgezählt aber diese Shooter werden von den meisten gekonnt ignoriert oder schlecht geredet. Darkness 2 und Resistance 3 sind eigentlich viel bessere Shooter als CoD oder BF aber sie werden runter gemacht, weil sie anders sind als CoD oder BF.
    Ich zocke gerne BF3 und CoD aber neben bei kaufe ich mir auch Spiele, wie Rage, Killzone, Bioshock etc. zum voll Preis, weil ich die Entwickler für ihre Arbeit und ihr Risiko anders zu sein zu belohnen.

    (melden...)

  62. @ Denta —- Der Inputlag ist weg, das Spiel spielt sich super jetz.

    (melden...)

  63. …das Spiel ist beschissener denn je momentan und wird nur noch durch das neueste Mappack gerettet. Immer dieses Inputlag-gebrabbel… Kaputtgepatcht bis zum geht-nicht-mehr trifft es wohl eher!

    THQ sollte sich mal nicht durch CoD in’s Gespräch bringen sondern einfach mal durch Leistung, Qualität und vielleicht mal bissl Innovation überzeugen… Sind ja auf ‘nem guten Weg,- hoffentlich kommt das nicht zu spät!

    (melden...)

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu hinterlassen.

Kein Account? Hier kannst du dich registrieren.


Website © 2009 play3.de (15 Abfr. - 0.551 Sek) Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de