PlayStation 3 I PlayStation Network I Playstation Portable I PlayStation 2

TEST: Remember Me – Große Kunst & kleines Kino!

News vom 4. Juni 2013 - 14:39 Uhr von OB
Kommentare: (25) | 7,804 Leser

Die Gamescom 2012 war geprägt von Nachfolgern und mangelnder Kreativität. Einziger Lichtblick seiner Zeit war „Remember Me“. Das Erstlingswerk des Pariser Entwicklerstudios Dontnod Entertainment. Hinter diesem unbekannten Namen stecken allerdings Branchenveteranen wie Oskar Guilbert, der einstmals bei Criterion („Burnout“-Serie) die Finger im Spiel hatte.

„Remember Me“ begeisterte seiner Zeit mit einer visionären Optik und einem ungewöhnlichem Setting. Ein spannender Cyberpunk-Thriller rund um die Macht der Erinnerungen. Nun stellt allerdings die Frage: Ist „Remember Me“ auch ein Spiel, an das man sich gerne zurück erinnert?

Was wir cool finden

Die Geschichte
„Remember Me“ erzählt ein finsteres Science-Fiction-Märchen. Schauplatz ist Neo Paris im Jahr 2084. Ähnlich wie in „Dishonored: Maske des Zorns“ klafft die Lücke zwischen Arm und Reich weit auseinander. Die einen leben in Saus und Braus. Die anderen – auch Leaper genannt -- vegetieren in den Abwasserkanälen vor sich hin. Die Menschheit ist süchtig nach ihren eigenen Erinnerungen. Zu diesem Zweck hat jeder Bewohner die Sensation Engine (kurz Sensen) ins Gehirn implantiert bekommen. So werden Erinnerungen lebendig und sogar dauerhaft konserviert. Aber eben leider auch manipulierbar.

Der Großkonzern Memorize kontrolliert nicht nur den Markt, sondern auch Neo Paris. Gegner dieses Systems werden weggesperrt. Oder noch schlimmer: Ihre Erinnerungen werden gelöscht. In eigens dafür vorgesehenen Laboren trefft ihr auch den Memory Hunter Nillin an. Nur mit Hilfe ihres spirituellen Bruders Edge entkommt sie aus den Fängen von Memorize. Allerdings ist ihr Gedächtnis leer. Sie kann sich an ihre eigene Vergangenheit nicht mehr erinnern, weiß aber eins: Memorize muss aufgehalten werden.

Die Geschichte von „Remember Me“ klingt wie eine Erzählung von George Orwell. Eine düstere Dystopie von Technik, Reglementierungen und allerlei sozialistisch angehauchten Floskeln, die immer wieder durch Edge in das Spiel eingebracht werden. Der Plot rund um Nillins verlorene Erinnerung wird hier allzu häufig in inneren Monologen der Hauptfigur am Leben gehalten. Sie rollt die einzelnen Geschehnisse und ihre eigenen Zweifel an der Situation noch einmal auf. Über weite Strecken spannend erzählt, verliert sich „Remember Me“ leider hin und wieder in einigen Klischees und Plattitüden. Allerdings passen die Story und das Szenario selbst ganz hervorragend zusammen, sodass die Längen nur selten auffallen.

rememberme05

Eine Welt für sich
Staunen. Begeisterung. Freude. Was Dontnod in „Remember Me“ kreieren ist wirklich visionäre Grafikkunst wie wir sie zuletzt bei Titeln wie „Dishonored: Maske des Zorns“, „Bioshock Infinite“ oder auch bei „Half-Life 2“ gesehen haben. Neo Paris ist geprägt durch seine Gegensätze und dabei einfach wunderschön. In den hochtechnisierten Zentren mischt das Spiel gekonnt Moderne mit Science-Fiction. Da stehen riesige Maschinen zwischen klassischen Statuen. Kalte, futuristische Formen wechseln sich mit hohen Bögen und schnörkeligen, französischen Altbauten ab.

In den ersten Spielstunden ertappt man sich nicht selten dabei, wie man einfach nur staunend durch die Straßen schlendert und dem Treiben dort zuschaut. Hier fliegen Drohnen durch die Luft und transportieren Waren. Dort wiederum arbeiten Dienstroboter an Schalttafeln. Immer wieder ploppen Hologrammmeldungen auf, die in Läden die aktuellen Angebote anpreisen oder den Zustand der Elektronik beschreiben.

Das Szenario von „Remember Me“ ist faszinierend und ist wahrscheinlich der Hauptgrund, das Actionspiel überhaupt anzufassen. Es zieht einen sofort in eine fremde, aber traumhafte Welt hinein. Leider hält „Remember Me“ diesen Anspruch nicht in allen Belangen durch und krankt gerade im Gameplay doch an vielen Schwachstellen.

rememberme04

Kombos Marke Eigenbau
„Remember Me“ ist ein über weite Strecken sehr linearer Prügler vom Schlage eines „DMC: Devil May Cry“, wenn auch langsamer und weniger ausgefeilt. Nillin benutzt im Kampf mit Wachleuten, Leapern und Robotern zumeist lediglich ihre Kampfsportkünste. Anfangs seid ihr nur mit einer handvoll Aktionen ausgerüstet. Allerdings schaltet ihr im Kombo Lab neue Moves durch erfolgreiche Kämpfe und Missionen frei und stellt euch hier die unterschiedlich langen Salven aus den vier Angriffsklassen Heilung, Schaden, Abkühlung und Kettenreaktion selbst zusammen.

Was gerade zu Beginn eher unnötig und oberflächlich daher kommt, entfaltet ab der Hälfte der rund acht bis zehn Stunden Spielzeit aber seinen ganzen Reiz. Ihr passt eure Fähigkeiten unterwegs und noch während der Schlacht an eure Feinde an. Bei Bosskämpfen beispielsweise benötigt ihr häufig Nillins Spezialattacken wie die Betäubungswelle. Damit sich diese schneller wieder auflädt, greift am besten auf die Abkühlungsschläge zurück. Gegen normale Wachleute könnt ihr dagegen getrost auf Schaden und Gesundheit gehen. Das Kombosystem macht die Schlachten taktischer als in vielen anderen Action-Prüglern.

Die Steuerung selbst ist deutlich träger als besagtem „DMC: Devil May Cry“ oder gar bei „Bayonetta“. Erst wenn ein Schlag erfolgreich ins Ziel gebracht wurde, drückt ihr die nächste Taste, um die Kombo fortzusetzen. Wer allzu schnell auf die Buttons einhämmert, kommt hier also nicht weiter und beendet manche Kombination noch ehe sie überhaupt wirklich begonnen hat. Dieses System erfordert einige Umgewöhnung, da es weniger auf Schnelligkeit und mehr auf Koordination wert legt. Besonders in den oft überladenen Bosskämpfen stört diese Art der Kampfführung allerdings.

rememberme01

Nur in deinem Kopf
Nillin ist Gedankenjägerin und kann sich als solche in die Erinnerungen ihrer Opfer hinein hacken. Sie manipuliert in spielbaren Sequenzen die Geschehnisse. Beispielsweise treibt sie einen Mann in den Selbstmord, indem sie ihm vorgaukelt, dass er seine Frau im Streit erschossen habe. Diese Erinnerungssequenzen waren im Vorfeld von „Remember Me“ heiß diskutiert worden und sind in dieser Form einzigartig. Auch im Spiel gehören sie zu den emotionalen Höhepunkten. Das Experimentieren mit den Erinnerungen der Opfer macht Spaß.

Denn hier werden Grenzen ausgetestet und Konsequenzen herausgefunden. Allerdings frage ich mich: Warum kommen diese Passagen nur vier Mal im Spiel vor? Davon ein Mal im Tutorial und kurz darauf in der Sequenz, die wir alle schon aus der ersten Vorstellung von „Remember Me“ kennen. Für meinen Geschmack hätte Capcom an dieser Stelle lieber auf einige monotone Kloppereien verzichten und stattdessen auf diese Art der Rätselpassagen setzen sollen.

Was wir weniger cool finden

Ärger. Frust. Monotonie.
Das Gameplay von „Remember Me“ steht im krassen Kontrast zu dem wunderschönen und kreativen Szenario. Denn über weite Strecken handelt sich hier lediglich um ein geradlinigen Prügler, der einen nicht selten mit ausufernden Arenakämpfen an den Rand des Wahnsinns treibt. Das Kampfsystem funktioniert zwar insgesamt ordentlich, aber durch die besagte Trägheit ist das schnelle Abfrühstücken größerer Gegnergruppen nur in den seltensten Fällen möglich. Nicht selten steht ihr sechs oder mehr Widersachern gegenüber, die euch teils mit Fäusten, teils aber auch mit schweren Waffen angreifen.

Die Kameraperspektive erweist sich beim Ausweichen und Attackieren nicht gerade als große Hilfe. Häufig blockieren euch Feinde oder auch Umgebungsobjekte die Sicht. Allzu oft schwenkt die Perspektive wild herum und stört somit das Kampfgeschehen merklich.

So richtig nervig sind allerdings die verschiedenen Gegnertypen. Nicht weil sie ungewohnt schwer wären, sondern weil sie in großen Massen auftreten und die Kämpfe dadurch unnötig hektisch, unkoordiniert und zäh werden. So gibt es beispielsweise Leaper, die sich im Schatten unsichtbar machen. Um sie zu besiegen, müsst ihr entweder das Licht per Spammer-Kanone einschalten oder die Burschen mit einer Spezialaktion betäuben. Problem: Dafür braucht ihr zunächst ausreichend Fokus, den ihr wiederum nur bekommt, wenn ihr andere Leaper verdrescht. Diese sich ständig wiederholende Abfolgen und das Abfertigen immer größer werdender Gegnerwellen stört einfach auf Dauer und trübt den Spielspaß deutlich.

rememberme02

Science Fiction in der Einbahnstraße
Abseits der Gefechte gibt es in „Remember Me“ allerlei Tunnelrennerei, minimalistische Schleichaufgaben und viel Kletterei. Dummerweise ist auch hier der spielerische Anspruch auf Vorschulniveau. Denn letztlich zeigt euch ein orangefarbener Pfeil die ganze Zeit über an, wo ihr hinkraxeln müsst. Abzweigungen gibt es nicht. Vielmehr folgt ihr lediglich vorgetrampelten Pfaden zum nächsten Arenakampf. Es ist wirklich eine Schande, dass Dontnod in „Remember Me“ offenbar viel mehr wollten, als letztlich ein Schlauchprügler dabei herausgekommen ist. Der Anspruch des Spiels ist jedenfalls deutlich geringer als bei vergleichbaren Actionspielen und krankt zudem an zu wenig Freiheiten und Möglichkeiten.

rememberme03

Schöne, inaktive Spielwelt
Ich habe es schon gesagt: „Remember Me“ sieht klasse aus. Die Spielwelt ist wunderschön. Und warum darf ich dann bitte nichts anfassen oder manipulieren? Über weite Strecken ist Neo Paris absolut tot. Nicht einmal Kisten oder andere Detail kann Nillin umstoßen. Wie schön wären kleinere Plaudereien mit den schrägen Bewohnern oder gar den Robotern gewesen. Wie gerne hätte ich einige Häuser erkundet. Stattdessen speist euch „Remember Me“ allerdings mit einigen versteckten Kleinigkeiten ab, die sehr vorhersehbar untergebracht wurden. Echtes Entdecker-Feeling kommt hier leider nicht auf.

System: PlayStation 3
Vertrieb: Capcom
Entwickler: Dontnod Entertainment
Releasedatum: 07. Juni 2013
USK: ab 16 Jahren
Offizielle Homepage:http://www.capcom-europe.com/

Ergebnis: 7.0 von 10
„Remember Me“ verschenkt sein Potenzial. Auf ganz traurige und schlimme Art und Weise. Dontnod Entertainment kreiert ein faszinierendes, spannendes und wunderschönes Setting. Neo Paris ist wirklich bezaubernd und hätte Schauplatz für ein anspruchsvolles Action-Adventure werden können. Doch stattdessen ist „Remember Me“ über weite Strecken nur ein monotoner Prügler mit schwankender Kamera und gutem Kombo-System. Die kleinen genialen Ansätze, wie beispielsweise das Manipulieren der Gedanken, rückt im Gesamtkontext leider zu sehr in den Hintergrund und wird durch viele Design-Schwächen wie die zähen Klettersequenzen und die Einbahnstraßen-Level überschattet. Trotzdem solltet ihr „Remember Me“ nicht abschreiben. Allein das ungewöhnlich Setting und die tolle Grafik sind Grund genug, das Actionspiel zumindest anzutesten.
  1. Der shit der in der Bewertung steht is so deep! I can’t even see you anymore. Ps: congrats mal kein 8,5 Punkte vergeben!

    (melden...)

  2. habe mein spiel heute bekommen, egal wie es ist, wird schon spaß machen halbwegs.

    das spiel ist eh für mich eine ablenkung bis the last of us kommt.

    (melden...)

  3. Aber nicht das die PS3 in Flammen aufgeht weil du ein MULTI Titel in die heilige Konsole schiebst. xD

    (melden...)

  4. Wow Thunderball, dein Mist interessiert niemanden, verzieh dich wieder in dein loch wenns dir net passt.

    (melden...)

  5. Hatte eigentlich vor es mir zu holen, aber werde es jetzt wohl erst für kleines Geld holen, habe noch genügend Titel daheim in meiner Warteschleife liegen, die ich noch zocken muss. Neo Paris wird auch noch die gleiche Stadt für weniger Geld sein.

    (melden...)

  6. @Sonie

    multititel hole ich nur für pc.

    meine ps3 wird schön geschont für TLOU :)

    (melden...)

  7. @waffel

    Wirst du eigentlich von den play3.de Praktikanten bezahlt? Ständig verteidigst du deren Müll-Reviews.

    Ist ja kaum auszuhalten.

    (melden...)

  8. “Trotzdem solltet ihr Remember Me nicht abschreiben.”

    Sehr wahr. Leute, dass ist ein ganz neues Spiel mit einigen neuen Ideen. Warum wird erwartet, dass es sofort perfekt ist? Noch dazu ist es ein PS3-Titel. Jetzt stellt euch mal vor, dass es Erfolg hat. Die Wahrscheinlichkeit wäre groß, dass daraus eine neue Serie entsteht. Und dann kommt der 2te Teil auf der PS4 und macht alles besser. Es könnte dann sogar ein Open World-Spiel werden.

    (melden...)

  9. @DynastyWarrior

    wie kommst du darauf das es ein ps3 titel ist ?

    es ist ein multitel.

    (melden...)

  10. Ich bin mir ja recht unschlüssig, aber ich glaub ich lass meine Vorbestellung bestehen. Als Überbrückung wirds schon reichen und die neuen Ansätze interessieren mich schon. :-)

    (melden...)

  11. ach wie schön das die videos wieder von alleine starten. :(

    (melden...)

  12. @ spider2000:
    Ich meinte damit ganz einfach, dass es noch ein Spiel für die “ältere” Konsolengeneration ist. Das war nicht auf die Konsolenversion bezogen.

    (melden...)

  13. @DynastyWarrior

    ok, alles klar, dann weiß ich ja jetzt was du meinst.

    ich werde es erst heute abend spielen, und so schlecht wird es schon nicht sein, habe andere berichte gelesen, wo die tester gesagt haben, das es ganz gut ist, besonders die interessante geschichte.

    (melden...)

  14. Hääh ist das Tomb Raider in der Zukunft?!
    Komm schon.. Erriner dich!! Ach Jaaa xD
    0815 was man bereits vor nem jahr bei der gameplay presi erkennen konnte.
    Einzig und allein das Setting ist klasse.. aber sowas in richtung Cyberpunk ist doch immer geil. also nö
    UND nur weil es eine neue IP ist muss mans nicht gleich FEIERn..

    (melden...)

  15. Ich werde es mir trotzdem holen. Abwechslung ist wichtiger als Status Quo. Lieber ein nicht ganz perfektes Spiel mit frischen Ansätzen und unverbrauchtem Setting als der milliardste gut balancierte Kriegs-Shooter.

    (melden...)

  16. Hauptsache es macht Spaß!

    (melden...)

  17. Mir kommt das Spiel nicht negativ rüber, ich werds mir holen.

    (melden...)

  18. Wird Freitag gekauft und am WE gezockt. Mir egal, was die Test-Experten so sagen, ich hab nen guten Eindruck von dem Spiel :)

    (melden...)

  19. werds mir auch holen. z.b. bei polygon hat es besser abgeschnitten als last of us … hmmm, vielleicht so ein spiel was einfach nicht jedem gefällt aber manchen dann um so besser.

    (melden...)

  20. ich finde die review sehr gut.. super, dass ihr wieder regelmäßig aktuelle spiele bewertet.
    diejenigen die immer rumheulen, trollt euch auf eine andere seite. keiner muss das lesen und steht jedem frei. wenn ihr sowieso immer alles kritisiert, macht es erstmal besser.

    (melden...)

  21. waffel5 ist die Monica Lewinsky von play3 ;-)

    @ topic : Kann ja nicht jedes game 90+% bekommen. Spaß machts trotzdem :-)

    (melden...)

  22. ist das ein rotzgame das kampf/kombo system da müßen die entwickler total bekifft gewesen sein so ein schruntz habe ich noch nicht gesehen unterste schublade finger weg von diesem MACHWERK grafig ist hallt nicht alles

    (melden...)

  23. Hab es gestern durchgezockt, es ging so, Grafik Top, Story auch geil aber das Kampfsystem ist der größte Mist, da hätte man sich ein Beispiel an Assassins Creed nehmen sollen, das hätte es definitiv mehr gerockt

    (melden...)

  24. da rennt die alte durch eine welt die noch nachvollziebar ist genau wie die geschichte dahinter aber warum zum teufel kann ich keine gegenstände (eisenstangen, latten, messer usw) benutzen unglaubwürdig,hoch technisiert und die alte muß sich durch gegener horden prügeln einfach nur lachhaft und schrott.

    (melden...)

  25. mir macht das game spass, ausser das die kämpfe ab und zu nervig sind, sieht es sehr gut aus, zu nelin sage ich nur meow ^^

    (melden...)

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu hinterlassen.

Kein Account? Hier kannst du dich registrieren.


Website © 2009 play3.de (33 Abfr. - 0.482 Sek) Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de