Testtagebuch: No Man’s Sky – Tag 3 – Das Zentrum des Universums?

Kommentare (12)

Kämpfe mit Raumpiraten, Tierforschung und Anomalien: Die Reise durch "No Man's Sky" geht weiter. Mit dem dritten Testtagebuch schließen wir unseren Sternentrip ab und erleben zugleich einige der schönsten Momente des Spiels.

Wir haben uns noch weiter in die Tiefen von "No Man’s Sky" gewagt.

Die Unendlichkeit wartet: Nachdem ich die vergangenen Tage in erster Linie damit zugebracht habe, mein Schiff und meine Ausrüstung zu verbessern, geht es jetzt ans Eingemachte. Mit der „Rasenden Ente“, einem sehr gut ausgestatteten Multiwerkzeug und einem inzwischen geradezu geräumigen Anzug fühle ich mich zu Höherem berufen. Das Erkunden der Planeten ist eine schöne Sache, doch der Atlas ruft und mich lockt auch das Zentrum des Universums. Ganz so weit werde ich euch allerdings nicht entführen. Schließlich sollt ihr auch noch ungespoilert die Geheimnisse der Galaxie entdecken.

No Man's Sky_20160811104450

Willkommen in der Hölle

Nach einem weiteren Warp-Sprung finde ich mich im von mir benannten Trinity-System wieder. Mein Weg führt mich auf den Obekin-Stern, doch hier verweile ich nicht allzu lange. Extreme radioaktive Strahlung lässt meinen Schutzanzug schneller schmelzen als ein Wassereis in der Sonne. Besonders wenn die Stürme einsetzen, halte ich es trotz Schutz-Upgrades kaum länger als eine Minute außerhalb meines Schiffes aus. Trotzdem versuche ich, mich weiter umzuschauen.

Ich aktiviere einige Tafeln der Gek, steuere einen Unterschlupf an und bekomme weitere Gek-Vokabeln beigebracht. Am neugierigsten machen mich hier aber zweifellos die vorherrschenden Ressourcen. Inmitten der giftig-violetten Atmosphäre spucken kleine Kugeln Kalium in grünen Wölkchen in die Atmosphäre. Wozu ich das Element benötige, weiß ich noch nicht. Aber es ist selten und könnte entsprechend Units bringen.

No Man's Sky_20160811105612

Expedition ins Tierreich

Einen Aspekt habe ich auf meinen bisherigen Reisen noch sträflich vernachlässigt. Nicht nur Galaxien und Planeten darf ich in „No Man’s Sky“ umbenennen, auch die Tierwelt kann ich analysieren und erforschen. Da es auf Obekin bis auf einige Pflanzen keinerlei Leben gibt, zieht es mich sogleich auf den nächsten Planeten, den ich aufgrund seiner üppigen grünen Vegetation Greentopia taufe. Hier sollen sich laut der Einträgen elf Kreaturen herumtreiben.

ZUM THEMA
No Man's Sky: Neuer Patch behebt einige Abstürze

Doch so einfach wie gedacht ist diese Entdeckungstour nicht. Denn die Wächter auf diesem Planeten besitzen eine extra hohe Alarmbereitschaft. Das bedeutet: Sobald ich mein Multiwerkzeug zücke oder wertvolle Ressourcen wie den Gravitino-Ball stibitze, gehen sie sofort auf mich los. Nicht nur, dass fliegende Roboter attackieren, auch Hunde-Maschinen trachten mir nach dem Leben.

Aber egal, ich schnappe mir mein Analysevisier und scanne damit die ersten Tiere. Eine Kreatur – halb Flieger, halb Antilope – betitel ich kurzerhand Fantilope. Dazu entdecke ich unter Wasser sogar ein Lebewesen, das eher aussieht wie ein gewaltiger Baumstumpf mit Seerosenblättern daran. Für das Umbenennen und anschließende Hochladen gibt es Units. Ein schöner Zeitvertreib.

No Man's Sky_20160811123819

Neue Ausrüstung

Obwohl mein Equipment inzwischen mehr als ausreichend zu sein scheint, bin ich etliche Stunden später noch immer unzufrieden. Da kommt auf dem Planeten Mond 1 das Treffen mit dem Vollstrecker Guzhihua gerade recht. Der Bursche will mich offenbar verhören, doch meiner guten Beziehungen zu den Vy’Kee kann ich ihn mit einigen strengen Worten beschwichtigen. Als Belohnung erhalte ich die Belüftungsmembran Theta, die mir längere Tauchgänge ermöglicht. Das könnte gerade beim Erforschen der Tiefsee nützlich sein. Darüber hinaus installiere ich noch die Schildverstärkung Sigma, die wiederum Schilddauer und Ladungskapazität erhöht.

ZUM THEMA
No Man’s Sky: Das „Atlas Rises“-Update bringt neue Kampagne, Missionen und Multiplayer - Changelog

No Man's Sky_20160811125008

Krieg der Sterne

Ich folge in den nächsten Stunden weiter der roten Linie auf meiner Sternenkarte. Zwischendurch steuere ich Planeten an, um Ressourcen für zusätzliche Warp-Zellen zu erhalten. Mein Ziel ist aber eine Atlas-Schnittstelle. Doch auf dem Weg dorthin kommt es zu ersten Konflikten. Erst greifen mich Piraten an, dann erhalte ich ein Notsignal, um eine feindliche Armada von 16 Schiffen abzufangen. Leider entkommen mir einige, da ich ihre Spuren auf dem zu kleinen Radar nicht mehr wiederfinde. Schade!

An der Atlas-Schnittstelle angekommen, beeindruckt mich „No Man’s Sky“ einmal mehr mit tollen Aussichten. Gleißend rotes Licht, klare Formen – fast wie ein fliegender Tempel. Ich erhalte einen wertvollen Atlas-Stein, sowie zwei zusätzliche Warp-Zellen. Kaum wieder zurück im Weltall kündigt das System eine Anomalie an. Zwei Warp-Sprünge später bin ich angekommen. Doch statt eines schwarzen Lochs oder dergleichen finde ich etwas ganz anderes vor. Was, das verrate ich an dieser Stelle nicht, doch ich erhalte endlich das Rezept für den Atlas Pass V1, mit dem ich versiegelte Türen oder Wracks öffnen kann. Außerdem kaufe ich noch zusätzliche Baupläne zum Erweitern von Waffen, Schiff und Anzug.

Der Weg zum Ziel scheint nicht mehr weit zu sein. Und dennoch endet das PLAY3-Testtagebuch an dieser Stelle. Denn von hier ab gibt es zwar noch viele Geheimnisse zu entdecken, doch die grundlegenden Abläufe bleiben eigentlich nahezu gleich. Deshalb: Den Test zu „No Man’s Sky“ könnt ihr am Wochenende auf PLAY3.DE lesen.

Kommentare

  1. Grauwart sagt:

    Nicht mehr lange zum Ziel? Wie weit bist du denn von der Mitte entfernt (steht ja auf der Karte). Und wie lange hast du so pro Tag gespielt das würde mich auch sehr interessieren,

    Danke schön.

    (melden...)

  2. Nnoo1987 sagt:

    LowFrammeSky ist der HIT!
    Bis auf einige kleine Fehler ein perfekter Spiel
    ay und ein Fps fix muss her

    (melden...)

  3. Mustang&Sally sagt:

    Super Tagebuch!!!

    Kann nicht einer endlich bitte diesen Nnoo kicken? Übrigens: Ich hab den im Netz gefunden, einfach mal den Namen suchen und ihr findet schnell ein Bild von ihm und er sieht genau aus wie man sich das vorstellt. Dünn, garstig, schüchtern und wie jemand dem schnell die Puste flöten geht wenn ein Kerl vor ihm steht. Richtiges Trollgesicht.

    (melden...)

  4. Shaft sagt:

    "Kann nicht einer endlich bitte diesen Nnoo kicken?"

    können wir abstimmen? bitte bitte bitte bitte! alle mit JA stimmen!

    (melden...)

  5. Putter sagt:

    Deswegen habe ich den Nickname wo man bei der Suche tausende von anderen Sachen findet... Aber nicht zwingend gleich mich 🙂

    Schlimm wieviel man heute im ach so anonymen Internet herausfindet... Und ich bin mir sicher, mit einigen klicks ist es auch nicht allzuschwer Infos über mich zu finden...

    (melden...)

  6. President Evil sagt:

    Hahahaha! Ja das erklärt so einiges 😀

    (melden...)

  7. Edelstahl sagt:

    Was seid ihr für peinliche Opfer! Sucht User im Internet und wollt sie bloss stellen...
    Der Typ nervt, aber er schreibt nur über Spiele...ihr seid hängengebliebene Internetopfer.

    (melden...)

  8. Mustang&Sally sagt:

    @Sirholzkopf: Das schlimme oder eigentlich sehr traurige ist aber, das der sich dabei noch cool und toll vor kommt 😀 und das traurigste...Dieser Teenie meint das sein 35 Euro Hennessy was feines wäre....Hat das in ein paar 2Pac songs gehört und meint er würde jetzt ne Nummer sein?

    @Edelstahl: "opfer" Also ernsthaft, dieser "Hiphop" Slang ist nur noch peinlich, nicht mal eigene Sachen auf Lager du Dünnbrettbohrer?

    @Putter: Mach dir keinen Kopf, solange du cool
    und normal bist wird dich niemand suchen. Und dieses "suchen" ist eh nur der neugier halber.

    (melden...)

  9. Rawsome sagt:

    Ach Leute, was ist das denn hier?
    Sind die Play3 Kommentare jetzt entgültig von 12 Jährigen Grenzdebilen bevölkert?

    Reklektiert vielleicht erst einmal euer eigenes Verhalten, wäre das was?

    (melden...)

  10. Sebacrush sagt:

    Ich habe über 40h in NMS verbracht, startete bei über 220xxx Lichtjahre Entfernung zur Mitte und bin jetzt "nur noch " 160xxx Lichtjahre entfernt.
    Ein Kollege von mir hat heute Angefangen und startet bei 161xxx Lichtjahre Entfernung zur Mitte...
    Ich dachte ich werde nicht mehr...

    Leider scheinen wir aber gegenüberliegend zur Mitte gestartet zu sein... So können wir uns nicht treffen...

    (melden...)

  11. Nnoo1987 sagt:

    Sebacrush
    Du wirst deinen Freund nicht sehen können.
    Gibt keinen Mutliplayer in NoManSky
    Da haben die Entwickler etwas übertrieben und hype zu generieren 🙂
    Rawsome
    Wahre Worte.. <3
    @hater
    Mich werdet ihr hier nicht rausekeln wie andere!
    Bin schon viel zu lange auf der Seite

    (melden...)

Kommentieren

Reviews