Uncharted: The Lost Legacy – Kein Cameo-Auftritt von Nathan Drake – Infos zu Chloe Frazer und Nadine Ross

Kommentare (2)

"Uncharted: The Lost Legacy" wird in diesem Jahr als eigenständiges Spiel auf den Markt kommen. Dank eines frisch veröffentlichten Vorschauberichtes gibt es weitere Informationen zur Spielwelt, zu den Charakteren und Nathan Drake, der nicht dabei sein wird.

Chloe übernimmt die Hauptrolle.

Sony hat auf dem offiziellen PlayStation Blog weitere Informationen zu „Uncharted: The Lost Legacy“ veröffentlicht. Unter anderem rückte in einem offiziellen Hands-On-Bericht die Wahl der Protagonistin in den Fokus. Im Gegensatz zum Hauptspiel „Uncharted 4“ müsst ihr in „The Lost Legacy“ eine gewisse Chloe Frazer steuern, die ihr aus den vorangegangenen „Uncharted“-Spielen kennt. Begleitet wird sie von Nadine Ross.

„Uncharted: The Lost Legacy“ versetzt euch in ein Szenario, das etwa sechs bis zwölf Monate nach den Ereignissen von „Uncharted 4“ spielt. Mit der Wahl des neuen Schauplatzes soll ein frischer Wind in die Reihe gebracht werden. Der Titel verfrachtet euch in das südliche Indien. Erwarten könnt ihr laut der Aussage des Creative Directors Shaun Escayg wie schon im ersten Teil der Reihe „wunderschöne weitläufige Landschaften zum Durchqueren und Erkunden“. Zudem sei das Gefühl spürbar, „dass hinter jeder Ecke eine Überraschung warten könnte“. Die Entwickler wollten mehr von den Anfängen zurückbringen.

Die Beziehung zwischen Chloe Frazer und Nadine Ross

Chloe Frazer und Nadine Ross gelten als widerwillige Partner, die sich nicht auf Augenhöhe begegnen. Letztendlich müssen sie zusammenarbeiten, um den unbezahlbaren Stoßzahn von einem geheimnisvollen Warlord namens Asav zu erbeuten. Doch warum fiel die Wahl auf Chloe? „Sie ist ein interessanter Charakter, ein wenig dunkler als Drake“, so der Autor Josh Scherr. „Sie sind beide Schatzjäger. Drake hat einen kleinen Heldenkomplex, aber Chloe will in allererster Linie die Nummer eins sein.“

ZUM THEMA
Uncharted The Lost Legacy: Fundorte aller elf Schatzmünzen im Video-Guide

Allerdings wird Chloe jemanden mit militärischer Erfahrung benötigen. „Aus allen Uncharted-Teilen ist Nadine wohl der rationalste und pragmatischste Charakter, den wir je eingebracht haben”, so Scherr weiter. Escayg ergänzt: „Sie nimmt eher den direkten Weg. Sie sind gegensätzlich. Chloe ist spontan und impulsiv, wobei Nadine nach Vorschrift handelt und strukturiert ist. Deshalb waren sie als Paar gut geeignet.“

Und im Spielverlauf wird sich ihre Beziehung entwickeln. „Beide befinden sich in Positionen, die sie nicht gewöhnt sind”, so der Game Director Kurt Margenau. „Chloe, wenn es darum geht, die Führung zu übernehmen. Und Nadine, die daran gewöhnt ist, das Sagen zu haben, jetzt aber nur eine angeheuerte Kraft ist. Beide gewöhnen sich mit der Zeit daran.“

Im weiteren Verlauf des Vorschauberichtes heißt es, dass der neue Titel die „größten Areale“ bieten wird, die es „in einem Uncharted-Spiel je gegeben hat“. Und diese Umgebungen können die Spieler auf verschiedene Arten und Weisen erkunden. Die Umgebungen sollen sehr unterschiedlich aufgebaut sein, was zum Teil der Vielfältigkeit der Natur in den Regionen um die Westghats in Südindien zu verdanken sei. Zusätzlich zum städtischen und vom Krieg zerrütteten Umfeld, das im Rahmen der PSX 2016 gezeigt wurde, dürft ihr „üppige Dschungel, schwindelerregend hohe Berge und uralte Tempel“ erforschen.

ZUM THEMA
Uncharted The Lost Legacy: Accolades-Trailer zum neuen Naughty Dog-Abenteuer

Zudem werdet ihr in „Uncharted: The Lost Legacy“ mit einer neuen Kampfausrüstung konfrontiert. Darunter befindet sich eine schallgedämpfte Pistole – die erste schallgedämpfte Waffe in der Geschichte der Reihe. Zudem wird C4 ein Teil der Kampagne sein, da es sich schon im Multiplayer-Part von „Uncharted 4“ als nützlich erwies.

Ferner ist der offenen Struktur zu verdanken, dass ihr nicht jeden Kampf in Angriff nehmen müsst. „Es gibt ganze Kampfsituationen, die man überspringen, umgehen oder von einer beliebigen Richtung aus angehen kann”, so Margenau. „Das Ganze fühlt sich größer und natürlicher an, mit mehr Wahlmöglichkeiten für die Spieler und mehr Stealth-Optionen.”

Kein Cameo-Auftritt von Nathan Drake

Und falls ihr darauf hofft, Nathan Drake im neuen Spiel zu sehen: Er wird nicht dabei sein. „Wir spielten mit ein paar möglichen Ideen, Nate als einen Nebencharakter einzubeziehen“, so Scherr. „Aber alles, was wir taten, fühlte sich überflüssig an, weil wir in Uncharted 4 bereits alles abgehakt haben.“ Margenau wurde etwas deutlicher: „Wir werden Nathan Drake in diesem Szenario nicht anrühren.“

„Uncharted: The Lost Legacy“ wird in diesem Jahr für die PlayStation 4 erscheinen. Laut der Angabe der Entwickler wird es ein längeres Spielerlebnis als „The Last of Us: Left Behind“. An die Spielzeit von „Uncharted 4“ kommt der Titel aber nicht heran. Den kompletten Vorschaubericht findet ihr auf dem PlayStation Blog.

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. Frauenarzt sagt:

    Mir wäre eine Geschichte mit Elena Fisher lieber gewesen.

    Auf einer Insel im Bikini. 🙂

    (melden...)

  2. King Azrael sagt:

    Hehe

    (melden...)

Kommentieren

Reviews