Capcom: Ist ein Cross-Lizenzabkommen mit Bandai Namco Entertainment eingegangen

Kommentare (1)

Die Verantwortlichen von Capcom und Bandai Namco Entertainment sind nun ein Cross-Lizenzabkommen eingegangen, um zukünftig die Produktion zu beschleunigen und die Kosten zu senken.

Der japanische Publisher Capcom hat bekanntermaßen einige bekannte Marken wie „Resident Evil“, „Street Fighter“ oder auch „Monster Hunter“ im eigenen Portfolio. Nun hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass man ein Cross-Lizenzabkommen mit Bandai Namco Entertainment eingegangen ist. Dabei bezieht man sich auf die Online-Verbindung von Marken wie eben „Street Fighter“.

Von offizieller Seite heißt es zum Abkommen: „Das Ziel dieses Abkommens ist es die Nutzererfahrung zu verbessern, während die Produktionen von Titeln beschleunigt und die Entwicklungskosten für beide Parteien reduziert werden.“

Durch die neue Cross-Lizenz für die Online-Verbindung möchte Capcom die Patente effektiver nutzem, um letztendlich auch noch spannendere Inhalte für die Spieler zu erstellen. Mit weiteren Cross-Lizenzen möchte man zukünftig die eigenen Patente sichern, die Nutzererfahrung verbessern und zu einer gesünderen Spieleindustrie beitragen.

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. SaraShaska sagt:

    Dachte die haetten laengst eins, seit SF x Tekken und dem bevorstehenden Tekken x SF O.o

    (melden...)

Kommentieren

Reviews