Call of Duty: WW2 – Entwickler sprechen über die Wahl des Settings und mehr

Kommentare (5)

Via Twitter sprachen die Entwickler von Sledgehammer Games ausführlich über ihr aktuelles Projekt "Call of Duty: WW2". Unter anderem ging es dabei um die Wahl des Settings.

Zur Zeit arbeiten die Entwickler von Sledgehammer Games mit Nachdruck an der Fertigstellung des First-Person-Shooters „Call of Duty: WW2“, mit dem das US-Studio das diesjährige Weihnachtsgeschäft aufmischen möchte.

Via Twitter ließ sich der ausführende Produzent Glen Schofield über sein aktuelles Projekt aus und ging unter anderem auf die Frage ein, warum sich die Verantwortlichen von Sledgehammer Games dazu entschlossen, auf Europa und nicht etwa auf den Pazifik als Schauplatz zu setzen. Laut Schofield kämpften viele Verwandte der Mitarbeiter seinerzeit in Europa. Hinzukommt, dass in Europa viele wichtige Schlachten stattfanden. Daher entschieden sich die Entwickler einstimmig für Europa als Schauplatz.

Call of Duty: WW2 – Zombie-Modus soll einen neuen Ansatz verfolgen

Wie Schofield ausführt, sahen sich die Entwickler von Slegdehammer Games nach den Arbeiten an „Call of Duty: Advanced Warfare“ mit diversen kreativen Herausforderungen konfrontiert. Um den europäischen Schauplatz möglichst akkurat nachzustellen, reiste das Studio in verschiedene Länder wie Frankreich, Deutschland oder Belgien, wo tausende Bilder gemacht beziehungsweise Videos aufgenommen wurden. Auf diesem Wege sollen viele Details und der wahre Charakter der jeweiligen Schauplätze eingefangen werden.

ZUM THEMA
Call of Duty: WWII - Leistung der PS4 Pro soll voll ausgereizt werden

Bei der Umsetzung der Waffen setzten die Entwickler laut Schofield auf Bücher und Experten gleichermaßen, um einen entsprechenden Grad an Realismus zu bieten. Auch wenn die Geschichte von „Call of Duty: WW2“ aus der Sicht des Protagonisten erzählt wird, sollen sich die Spieler als Teil eines großen Ganzen fühlen. Zudem wird eine emotionale Geschichte mit diversen spannenden Wendungen versprochen.

Abschließend ist die Rede davon, dass Sledgehammer Games beim Zombie-Modus des kommenden Ablegers neue Wege gehen möchte. So sollen die Zombies verstörend wie herausfordernd gleichermaßen ausfallen und schnell deutlich machen, dass sie keine Geister oder Dämonen sind, sondern stattdessen auf Menschen basieren.

„Call of Duty: WW2“ erscheint am 3. November für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. Mustang&Sally sagt:

    Der Zombiemodus gehört Treyarch, Punkt. Der von AW war lächerlich hoch 10.

    (melden...)

  2. Sonyfanboyno1 sagt:

    Spiel des Jahres. Wie immer.

    (melden...)

  3. NoBudget sagt:

    Was die für ein heckmeck machen und am Ende regen sich alle wegen der Verbindung und fehlenden Server auf . Wie jedes Jahr... Außerdem wird Battlefield nächstes Jahr kommen und die Messlatte wieder höher legen.

    (melden...)

  4. Strykey sagt:

    Ich mochte den Zombi-Mode noch nie!

    (melden...)

  5. Sid3521 sagt:

    Welches Battlefield kommt denn nächstes Jahr, NoBudget?

    (melden...)

Kommentieren

Reviews