Need for Speed Payback: Charakter-Wechsel im Video erklärt

Kommentare (7)

Im kommenden Action-Racer „Need for Speed Payback“ gibt es drei Hauptcharaktere, die alle vom Spieler gesteuert werden. Wie der Charakter-Wechsel im Spiel funktionieren soll, hat der Creative Director in einem aktuellen Interview versucht zu erklären.

Bei Electronic Arts und Ghost Games entsteht derzeit das neue Action-Rennspiel „Need for Speed Payback“, in dem die Spieler in der Rolle von drei verschiedenen Charakteren den Kampf gegen ein übermächtiges Kartell aufnehmen. Was die Blockbuster-Action-Szenen mit getunten Autos angeht, hat man sich offensichtlich von der „The Fast and the Furious“-Filmreihe inspirieren lassen, während man für das Gameplay bezüglich dem Wechsel zwischen den Charakteren in der Open-World vielleicht einen Blick zu „GTA 5“ geworfen hat.

Die Spieler bekommen die Möglichkeit in die Rollen von Tyler (dem „Racer“), Mac (dem „Showman“) und Jess (dem „Wheelman“) zu schlüpfen, um mit verschiedenen Fahrzeugen die Herausforderungen und Events sowie die Story-Missionen zu absolvieren. Der zuständige Creative Director William Ho hat im Interview mit PlayStation Access Hinweise gegeben, wir der Charakter-Wechsel im Spiel vonstattengehen soll.

ZUM THEMA
Need for Speed Payback: Zerstörungskamera darf deaktiviert werden

„Man kann auswählen, welche Rennen, Events und Missionen man selbst spielen will. Wenn man also lieber Drag-Race fährt, dann kann man mehr Drag-Racing mit Tyler dem Racer absolvieren“, erklärte Ho. „Muss man dann in einer Mission beispielsweise Bankräuber von einem Safehouse in Sicherheit bringen, dann ist es Jess. Geht man zu einem Drift-Event, dann ist es mit Mac. Jeder Charakter hat ein bestimmtes Ziel, was er erreichen will, was sie motiviert.“

Auch wenn die Erklärung etwas schwammig ist, scheint es so, dass jeder Charakter ein Spezialist auf seinem Gebiet mit einer eigenen Story ist, wobei sich diese Geschichten in der Gemeinsamen Missionen überlappen. Im Spielverlauf werden die Spieler anscheinend Rennen fahren müssen, um bestimmte Voraussetzungen für die nächste Story-Mission zu erfüllen. Sobald diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Story fortgesetzt werden, um das Kartell letztendlich zu Fall zu bringen.

ZUM THEMA
Need for Speed Payback: Offizieller Soundtrack enthüllt

„Need for Speed Payback“ erscheint am 10. November für Xbox One, PlayStation 4 und PC im Handel. In unserer News-Übersicht findet ihr weitere Meldungen unter anderem mit weiteren Gameplay-Szenen.

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. ulibulli sagt:

    will ich nichtmal geschenkt haben

    (melden...)

  2. Drache sagt:

    Zu jeder NFS News kaum Kommentare ^^ Geil ^^ Zeigt das Interesse der Spielerschaft an dem Spiel 😀

    (melden...)

  3. Illuminati6.6.6 sagt:

    @Drache: Also ich finds klasse! Einfach weil ich weiss was mich beim kauf von Payback erwarten wird. Ein aal-glatter Blockbuster Arcade Racer mit viel Action & Crashes. Perfekt für die kalten Wintermonate! 🙂

    (melden...)

  4. Subject 0 sagt:

    NFS war auch schon mal besser.

    (melden...)

  5. -KEI- sagt:

    Wird auf jeden meinen Arcade racer durst stillen.

    (melden...)

  6. Fantasy Hero sagt:

    NFS ist unglaublich steril und eintönig. Scheiss Gummibandeffekt. Man muss später immer perfekt fahren um die Rennen zu gewinnen.

    (melden...)

  7. big ron sagt:

    Dieses Rumgebolze während der Rennen ist einfach nur peinlich. Es wird alles weggerammt, was im Weg steht. Die Polizei rammt sich selbst gegenseitig weg, nur um vorwärts zu kommen. Da interessiert den Officer Kevin im Polizeitruck nicht, dass die Kollegen vor ihm ne Straßensperre stehen haben. Durchfahren und gut ist, Schäden bezahlt der Staat. Und Officer Bob schert es nicht, dass vor im mehrere Fahrzeuge die Kreuzung queren. Nein, da wird mit voller Geschwindigkeit in die Kreuzung reingehalten. Hauptsache man kollidiert mit irgendwas und es kann ne "flache" Cutscene draus gemacht werden.

    (melden...)

Kommentieren

Reviews