FIFA 09 in die Liga der Killerspiele aufgenommen

Kommentare (101)

„Sechs, setzen!“, werte Kollegen der Süddeutschen Zeitung. Es ist richtig, beim Fußball schießt man – aber im Regelfall nicht mit der Absicht, die virtuellen Mitspieler zu töten. Trotzdem sahen sich die Redakteure der Zeitung genötigt, die Fußballsimulation „FIFA 09“ auf eine Stufe mit dem Shooter „Counterstrike“ zu setzen.

„An diesem Freitag Abend treffen sich Profispieler in der Tonhalle zur Bundesliga, um sich in umstrittenen Spiele wie ‚Counterstrike‘ oder ‚FIFA 09‘ zu messen“ heißt es in einem Artikel, der die Überschrift „Die Spieleindustrie setzt bei der Gewalt noch eins drauf“ trägt.

Auch im weiterem Verlauf zeigen sich einige Mängel in der Recherche, die man allerdings dem Interviewpartner der Münchner Polizei zuschreiben muss. So bemängeln der Gesetzeshüter, dass „GTA IV“ von der USK eine Freigabe ab 16 erhalten hat. Die Realität sieht dagegen anders aus.

Damit nicht genug: Zwar wurde völlig akzeptabel über die Suchtgefahr von Online-Rollenspielen gesprochen aber gleichzeitig behauptet, dass man „um eine spielfähige Figur zu kreieren […] zwei Wochen“ braucht.

sueddeutsche

(Quelle: Chip)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3

Kommentare

  1. moja sagt:

    und ich dachte sz wär n bisschen seriös.
    hab mich königlich amüsiert 🙂

1 2 3