Special: PlayStation Move im Praxistest

Kommentare (23)

Jetzt kommt Bewegung ins Spiel! Am 15. September erscheint der Playstation Move-Controller. Wir haben bereits ein Test-Bundle zur Verfügung gestellt bekommen und konnten den schwarzen Zauberstab auf Herz und Nieren prüfen.

Der Move-Controller

Bevor der Spaß losgeht, müssen wir den Move-Controller zunächst über das mitgelieferte USB-Kabel aufladen. Nach knapp drei Stunden ist der Akku voll. Die Spielzeit beträgt dann zwischen 15 und 20 Stunden. Die Installation des Move-Controllers ist kinderleicht: Playstation-Eye-Kamera anschließen. Auf Weitwinkel schalten. Und mit dem Move direkt auf die Kamera zeigen. Wichtig: Ihr solltet einen Mindestabstand von 2.5 Metern zur Kamera haben. Ansonsten bekommt das System Probleme mit der Erfassung der Tiefe des Raums.

Der bunte Plastiknubel auf der Move leuchtet entsprechend der Farbe des zugeteilten Spielers auf. Also keine Bange, er ist nicht ständig rosa.

Der Move-Controller liegt insgesamt gut in der Hand. Durch die Steuerungseinheit und die Lampe im vorderen Teil ist er allerdings ein wenig „kopflastig“. Auf der Oberseite befinden sich die bekannten Buttons des Dualshock-Controllers im Stecknadelkopf-Format. Der Trigger an der Unterseite spielt beim Großteil der Games eine wichtige Rolle. Seine Position ist gut gewählt, leider ist der Analog-Button ein wenig wabbelig. Hier genügt bereits eine leichte Berührung und die Wippe gerät in Bewegung.

[nggallery id=1585]

Überraschend: An der Unterseite befinden sich zwei Slots. Der eine ist ein Mini-USB-Steckplatz. Über ihn schließt ihr das mitgelieferte Ladekabel an oder ladet den Controller an einer separaten Docking-Station (ca. 20 Euro) auf. Darunter befindet sich aber noch ein kleinerer Steckplatz mit der Beschriftung „EXT“. Die Anleitung bezeichnet diese als Erweiterungsanschluss.

Vor dem Start jedes Spiels müssen wir den Move-Controller neu kalibrieren. Das dauert lediglich einige Sekunden. Allerdings fordern uns die Spiele häufig vor der Auswahl eines neuen Mini-Spiels dazu auf, den Controller nochmal zu kalibrieren. Nervig! Außerdem dürft ihr keinerlei bunten Bilder oder gar zusätzliche farbigen Lichtquellen im Blickfeld der Kamera haben. Ansonsten gerät das Playstation Eye in Schwierigkeiten bei dem Erfassen Erfassen des Controllers.

Sports Champions

„Sport Champions“ ist eine Spielesammlung mit insgesamt sechs Sportarten – Tischtennis, Disc-Golf. Gladiatorenduell, Bogenschießen, Beachvolleyball und Boccia. Alle Disziplinen verfügen über einen Mehrspielermodus für zwei Spieler. Die wichtigste Frage: Wie präzise ist der Move-Controller bei Sportarten wie Bogenschießen? Die Antwort: Die Erkennung erfolgt sehr genau. Die Verzögerung ist wenn überhaupt nur bei sehr schnellen Bewegungen spürbar.

Bei Tischtennis etwa hatten wir bei angedrehten Top-Spin-Schlägen das Gefühl, dass die Move die Drehung des Schlägers nicht hundertprotzentig erfasst. Aber das sind Kleinigkeiten, die den Spielspaß kaum trüben. Die Disziplinen machen durch die Bank Spaß und spielen sich erfreulich frisch. Praktisch: Besondere Aktionen werden mit einem leichten Vibrieren des Controllers unterstützt. Dadurch hatten wir den Eindruck, einen echten Ball zu schlagen. Grafisch wird das Spiel ebenfalls nett präsentiert. Nicht auf EA Sports-Niveau, aber trotzdem sehr ordentlich.

[nggallery id=1587]

Fazit: „Sport Champions“ überträgt das Spielgefühl der Sportarten klasse. Die Bewegungen werden schnell erfasst, die Menüs sind klar. Einzig das häufige Kalibrieren stört hier ungemein. Trotzdem: „Sports Champions“ macht Spaß – egal, ob allein oder mit Freunden.

Start the Party

„Start the Party“ ist die Mini-Spiel-Sammlung, die unweigerlich zum Start eines Bewegungscontrollers kommen musste. Hier wischt ihr Fliegen vom Bildschirm, schlagt auf bunte Maulwürfe ein oder fangt herab fallende Bälle. Eine schöne Idee: Die Leuchte eures Move-Controllers verwandelt sich im Spiel in Objekte wie Fliegenklatschen oder Tennisschläger. Das sieht witzig aus und ist in geselliger Runde einen Lacher wert. Auch hier gilt: Die Bewegungssteuerung funktioniert gut und ist ausgesprochen einsteigerfreundlich.

[nggallery id=1586]

Fazit: „Start the Party“ ist ein typisches Familienspiel – nett, bunt und kurzzeitig unterhaltsam. Core-Gamer oder Solo-Spieler werden von den rund zwanzig Spielereien aber kaum länger als zehn Minuten begeistert sein.

System: Playstation 3
Vertrieb: Sony Computer Entertainment
Entwickler: Sony Computer Entertainment
USK: ohne Altersbeschränkung
Offizielle Homepage: www.playstation.de

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. spogi34 sagt:

    2.5m Abstand? Irgendwie doof aber naja^^

  2. maggi sagt:

    Wenn die Verzögerung bereits beim Single-Player zu spüren ist, wie soll dass dann beim online zocken aussehen?
    Bin gespannt wie sich Move bei den Core Games der nächsten Monate beim online zocken schlägt.
    Sehe den Sinn von Move auch nicht wirklich.
    Der Casual Markt ist bereits von der Wii abgegrast, denkt sich Sony dass die Wii-Besitzer nun bessere Grafik wollen und deshalb auf die PS3 switchen?
    Einer Familie mit Kindern ist die Grafik relativ egal und die Core-Gamer setzen sowie so auf standard Controller.
    Wo ist die Marktnische für Move?

  3. ImogEN80 sagt:

    Schöner Test, danke für die Infos!

    Das mit Abstand, Helligkeit und Kalibrieren hat mir schon bei Eye Pet wirklich Nerven gekostet - ich werde mir den Move nicht kaufen.

  4. PS-Paladin sagt:

    Ich werde der Technik auf jeden Fall eine Chance geben. Die Core Titel wie socom waren auf der GC super spielbar. Und mit Resi5 kommt ein "richtiges" Game für Move. In einem Jahr, so denke ich wird das Move aus den Games nicht wegzudenken sein, sofern sie die kleinen "lags" beseitigen können. Kinect hat da eine dopplt so lange Verzögerung ein epic Fail... Aber auch Kinect werde ich mir anschauen sobald es erscheint.

  5. maggo sagt:

    Was, 2,5 m Abstand :O Das ist echt sehr viel! Aber in den Videos, welche bis jetzt veröffentlicht wurden waren die manchmal nur 1-2 m vor dem TV ^^ Hoffentlich geht das auch näher (ohne Lags) 🙂

  6. Nestadren sagt:

    Wer sagt denn immer das die Core Gamer auf Standard Controller setzen? Ganz ehrlich, hast du schonmal Metroid Prime gespielt? Falls nicht empfehle ich dir das und du wirst merken das (Ego)-Shooter sehr gut, und für meinen Geschmack viel besser so zu steuern sind als mit einem Standard - Controller. Und eben gerade dort punktet meiner Meinung nach diese Art der Steuerung.
    Und ich bezeichne mich selber als Core Gamer, habe sowohl eine Wii, als auch eine PS3 und einen aktuellen Rechner.

  7. bigxcrash sagt:

    abstand passt hab kein bock an meiner 50 zoll glotze zu kleben und nichts mehr zu sehen

  8. Killerphil51 sagt:

    Mindestabstand von 2.5 Metern
    Kann ich dann vergessen xD

  9. deathproof sagt:

    auf der gamescom war mein abstand auch nur 1,50m bis 2m und hatte keine probleme bei der erkennung.
    viel näher würde ich sowieso nicht an meinen lcd tv herantreten um nicht zu beschädigen.

  10. Satus sagt:

    2,5 Meter Abstand?!? Macht das Ganze irgendwie witzlos....

  11. biertrinker sagt:

    ach das teil is mist kommt mir nicht ins haus diese rumfuchtelei

  12. vangus sagt:

    Ach 2,5 Meter Abstand werden sicherlich nur "empfohlen". Bei der Wii bestimmt nicht anders..

  13. cibi sagt:

    Wenn jetzt nur ein guten Bundle kommt.... 3,2,1 meins.

    Allein Heavy Rain damit zu zocken ist mir die Kohle wert.
    The Shoot als Rail Shooter könnte auch witzig werden. Wie damals in der Spielothek 🙂

  14. Hiro0815 sagt:

    Also wenns unter 2,5 meter nicht funktioniert, is für mich Move gestorben, das geht sich ohne Möbel umstellen nicht aus, und darauf hab ich echt nicht bock ^^

  15. SuuurfsUp sagt:

    sch*** .. 2,5m kann ich mit meinen 32zoller irgendwie nicht vereinbaren.. -.-

  16. Zockerfreak sagt:

    Move die überflüssigste Erfindung des Jahres

  17. staiwen sagt:

    omg 2,5m sind ja auch so viel .....

  18. chin sagt:

    bin mir sicher, dass sich die play3 redaktion etwas vermessen hat XD
    habs auf der gamescom weit unter 2,50m gezockt

  19. jacknife sagt:

    der abstand könnt ein problem werden in meinem raum.^^

    tja resident evil 6 wird trotzdem auf Move gezockt.

  20. cheesburger80 sagt:

    2.5m abstand?
    Mein Zimmer ist grad mal 2m lang o.O
    Muss ich wohl den durch die Wände gehen cheat aktivieren, während ich Move zogge <.<

  21. Fireblade1987 sagt:

    2,5 halte ich auch für viel, mein Zimmer is nichmal 2,5m breit, die meißten Zimmer sind das nicht (Wohnzimmer mal vorne weg, die sind das meißtens)
    Da wir hier aber von Jugendzimmer o.ä. reden (wo die wohnen die eben noch daheim wohnen ;)) sind 2,5m MINDESTabstand schon ein Haufen Holz :/

  22. Tarorist sagt:

    Müll

  23. =Sp33dy= sagt:

    Ne brauch move auch nicht wirklich,meine Wii verstaubt auch schon.Außerdem keine Kohle,kommen zu viele hammergames raus.