Review

Styx: Master of Shadows – Unser Video-Review zum PS4-Schleich-Abenteuer

von Thomas Ruch | 14.10.2014 - 17:01 Uhr

Der garstige kleine Goblin namens Styx schleicht sich seit der letzten Woche in „Styx: Master of Shadows auch auf der PlayStation 4 durch feindliche Linien. Ob die knapp 30 Euro für den geistigen Nachfolger des mäßig erfolgreichen Rollenspiels „Of Orcs and Men“ gerechtfertigt sind, verraten wir in unserem Video-Review.

Wir verraten euch kurz, worum es in der Fantasy-Story des Spiels geht, kommen dann auf das Gameplay zu sprechen bevor wir zur Präsentation, dem Umfang und schließlich zum Fazit kommen. Im Fazit lässt sich sagen: „Styx: Master of Shadows hat wie der titelgebende Protagonist seine Ecken und Kanten. Wer bereit ist, über diese hinwegzusehen und eine große Portion Geduld mitbringt, der bekommt ordentlich knifflige Stealth-Action zum kleinen Preis. Wer mit Stealth nichts anfangen kann oder eine umfangreiche Story genießen möchte, der wird mit Styx eher nicht glücklich.“

Kommentare

  1. Marv91 sagt:

    hat ja relativ schlechte Kritiken bekommen

  2. Ich_mag_Alfons sagt:

    Scheint ein ganz gutes Stealthspiel zu sein..
    Also richtig Stealth, nichts Weichgespültes...Geschmackssache

  3. hgwonline sagt:

    das kampfsystem ist ein witz, man kann kaum einen kampf überstehen ohne den game over screen zu erblicken und die ladezeit nach jedem tod ist ebenfalls ein schlechter scherz, wo kann ich mein geld zurück verlangen, dass game ist praktisch unspielbar.

  4. Farfan20 sagt:

    Man soll ja auch nicht kämpfen, sondern schleichen

  5. hgwonline sagt:

    Alleine in den ersten Minuten wird man praktisch zum kämpfen gezwungen weil die einem damit das Kampfsystem vermitteln möchten Farfan20, und alleine da sieht man öfter die Erdbeeren von unten als einem lieb ist.

  6. LukeCage sagt:

    das ist ein hardcore stealth game,da wird nicht gekämpft! Dieses Spiel gehört noch zu den schwereren stealth spielen,so einfach wie Dishonored ist es nicht! Einmal nicht aufgepasst und schon ist man tot.

  7. golgarta2905 sagt:

    @hgwonline

    Wo denn,ich habe es selber und abgesehen von dem einen Kill muss
    man eben nicht jeden Umbringen den man sieht.

    Es ist ein wirklich gutes Spiel für diejenigen denen alte Stealth Spiele
    in dem man selbst nicht gerade der beste Einzelkämpfer liegen.
    Klar bekommt man noch etliche Fähigkeiten dazu aber Styx wird
    nie zur Kampfsau.Der Humor ist very British und Kollege Styx
    (endlich) mal ein fieser Charakter den man spielt.

    Allein schon bevor man sein erstes Versteck findet wimmelt es nur
    so von Gegnern,Tipp löst mal die Schrauben der Goldgasherstellung.

  8. edel sagt:

    Stimmt, es ist ein Stealth-Game und nicht Full-Action/Light-Stealth wie bei AC. Wohl kein schlechtes Spiel, aber auch kein überragendes. Kann man durchaus seinen Spass mit haben.

  9. BonsaiCreature sagt:

    Also Stealth konnte ich noch nie wirklich leiden. Wenns mal taktisch sein muss ok aber so? Tenchu Z und The Last Of Us waren hier gut ausbalanciert.
    Definitiv kein Spiel für mich!

  10. FSME sagt:

    Hat trotzdem eine bessere Wertung als Driveclub. HAHAHA

  11. LarsVegas sagt:

    Immer diese bewertenden Meinungen ohne das Game gespielt zu haben. Wer hier von "weichgespült" spricht, kann nur Assassins Creed meinen. Lieber erst spielen, dann bewerten.