Call of Duty: Infinite Warfare – 60FPS und hochwertige Optik versprochen

Kommentare (8)

Wie die Entwickler von Infinity Ward versprechen, wird "Call of Duty: Infinite Warfare" nicht nur butterweiche 60 Bilder die Sekunde bieten, gleichzeitig soll grafisch ein großer Schritt nach vorne gemacht werden.

Im Laufe der Woche stellten Activision und die Entwickler von Infinite Ward den First-Person-Shooter „Call of Duty: Infinite Warfare“ offiziell vor. Alle wichtigen Details zu diesem haben wir hier für euch zusammengefasst.

Nur kurz nach der Präsentation des ersten Trailers meldeten sich die „Battlefield“-Macher von DICE zu Wort und ließen im Prinzip kein gutes Haar an der Optik von „Call of Duty: Infinite Warfare“. Ungeachtet dessen versicherten Narrative Director Taylor Kurosaki und der Design Director Jacob Minkoff im Zuge eines Live-Streams, dass die technische Umsetzung des Shooters keinen Anlass zur Kritik bieten wird.

Technisch ein großer Schritt nach vorne?

Demnach wird „Call of Duty: Infinite Warfare“ nicht nur wie seine diversen Vorgänger in flüssigen 60 Bildern die Sekunde auf die Mattscheibe gezaubert, gleichzeitig wird laut den Entwicklern von Infinity Ward im technischen Bereich ein großer Schritt nach vorne gemacht.

So soll es unter anderem eine komplett neue Rendering- und Lighting-Engine geben. Darüber hinaus ist von einer anspruchsvollen Streaming-Technologie die Rede, die einen nahtlosen Übergang vom Boden- in den Luftkampf ermöglichen wird. Beispielsweise wird es möglich sein, auf einem Träger zu landen, eine Mission auszuwählen und diese anschließend in Angriff zu nehmen. Und das ohne störende Unterbrechungen durch Ladebildschirme.

Retribution frei begehbar

In der Rolle von Lieutenant Reyes werdet ihr die Möglichkeit haben, euch auf dem Retribution genannten Trägerschiff, das gleichzeitig als Hub fungiert, frei zu bewegen und auf diesem Wege unter anderem verschiedene Haupt- und Nebenmissionen in Angriff zu nehmen. Auch verschiedene Bereiche des Alls können mit diesem erkundet werden.

Weiterhin wird es euch ermöglicht, eine Waffenkammer aufzusuchen, um euch für bestehende Missionen auszurüsten, oder mit den Menschen auf der Retribution zu interagieren.

„Call of Duty: Infinite Warfare“ erscheint am 4. November für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4.

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. Arvaron sagt:

    Sah im Trailer erstmal nich so nach "Hochwertiger Optik" aus :d Aber die werden das schon machen. ^^

    (melden...)

  2. perfect gamer sagt:

    Hahahaha hochwertige Optik und 60 fps.

    In Sprüche klopfen macht denen keiner was vor.

    (melden...)

  3. Frauenarzt sagt:

    Sie meinen halt "hochwertige Optik für ein COD". Wahrscheinlich wirds das schönste COD aller Zeiten.^^ Kann man sich auch erwarten von einem Only Current gen Ableger.

    (melden...)

  4. Nnoo1987 sagt:

    Versprechen .. werden leider ständig gebrochen
    Ubisoft und EA machens Vor und die kleinen folgen

    (melden...)

  5. NoBudget sagt:

    Activision hat bestimmt schon mehr gelogen als ea und ubisoft zusammen...
    Also bo3 sah an manchen Stellen wirklich sehr gut aus, aber schaut man in den Details sieht es aus wie bo2... Und hochwertig ist battlefront und da ist cod nicht mal nah dran.. Und der Trailer sah grafisch schlechter aus als ghosts

    (melden...)

  6. Analyst Pachter sagt:

    Hahahahah das ich nicht lache. Call of Crap

    (melden...)

  7. Maria sagt:

    Hochwertige Optik? 60fps? Das kann nur ein PS4 Neo Exklusivtitel werden 😀

    (melden...)

  8. Atari sagt:

    Hochwertige Optik, jo. Wahrscheinlich nur für Activision und den ganzen Kiddys, welche bei jedem CoD "Boah qeile Qrafik" schreien. Infinity Ward sollte sich mal die "Zurück in die Zukunft"-Trilogie in HD reinziehen. Vielleicht hilfts

    (melden...)

Kommentieren

Reviews