War Thunder Update 1.59 ‚Flaming Arrows‘ bringt gelenkte Raketen, neue Fahrzeuge und mehr

Kommentare (0)


Mit dem neuen Update 1.59 "Flaming Arrows" für das Free-to-Play-Kriegsspiel "War Thunder" führt Gaijin Entertainment unter anderem vier neue Panzer mit lenkbaren Panzerabwehrraketen ein, welche neue Möglichkeiten der Kriegsführung möglich machen sollen. Darüber hin aus gibt es weitere neue Inhalte.

Gaijin Entertainment hat Details zum neuen „War Thunder“ Update 1.59  „Flaming Arrows“ bekannt gegeben. Details erfahrt ihr mit der folgenden offiziellen Meldung. Unter anderem bringt das neue Update vier neue Panzer mit sich, die mit von Spielern lenkbaren Panzerabwehrraketen (Anti-Tank Guided Missile, kurz ATGM) ausgestattet sind. Jeweils ein neuer mit Lenkraketen bewaffneter Panzer wird pro Panzernation in „War Thunder“ zum Arsenal hinzugefügt. Diese Art von Panzerabwehrlenkwaffen, die direkt durch die Spieler gesteuert werden können, werden neue Möglichkeiten der Kriegsführung auf kurze und lange Distanz in die Landschlachten von „War Thunder“ bringen und so die Bandbreite an Taktiken und Strategien massiv erweitern.

Vier neue mit Lenkraketen bewaffnete Panzer, zwei neue Schauplätze und 25 neue Fahrzeuge

Die vier Panzerabwehrfahrzeuge mit Lenkraketen umfassen den sowjetischen IT-1, eine einzigartige Waffenplattform, die das Fehlen einer Hauptkanone mit einer Auswahl an Panzerabwehrlenkraketen kompensiert. Die Selbstfahrlafette Raketenjagdpanzer 2 als äußert wendige und leichte Plattform auf Basis des Jagdpanzers 4-5 kann zwei Raketen in kurzer Folge abschießen und wird für Deutschland integriert. Bei den US-Truppen kommt eine Panzer-Ikone aus der Vietnam-Ära ins Spiel, der M551 „Sheridan“ mit der Fähigkeit, sowohl Granaten als auch ATGMs direkt aus dem Geschützlauf abzufeuern. Schließlich erhalten auch die britischen Streitkräfte Unterstützung in Form des schwedischen Strv 81, der mit drei ATGMs bewaffnet ist, die jede Art von Panzerung in „War Thunder“ durchschlagen können.

  •  IТ-1 für die UdSSR
  • RJpz-2 für Deutschland
  • M551 Sheridan für die USA
  • Strv 81 für Großbritannien

Die zerstörerischen Fähigkeiten der Panzerabwehrlenkraketen sind im Videoüberblick gut zu sehen:

Das Flaming Arrows Update für War Thunder bringt zudem noch zwei neue Schauplätze mit sich: Zum einen den „Hafen von Novorossiysk“, an der Küste des Schwarzen Meeres gelegen und sowohl für Land- als auch Luftschlachten geeignet und zum anderen ein 128×128 km großer Schauplatz für Luftschlachten über dem Ärmelkanal, der über den Küsten Englands und Frankreichs liegt. Bei der Umsetzung von Novorossiysk haben die Entwickler von Gaijin Entertainment mit akribischem Detail gearbeitet und den Schauplatz auf Basis von Archivmaterial, Fotografien, historischen Luftaufklärungsdaten und anderem Bildmaterial aus der Zeit erschaffen. Die Karte ist für jede Art von Strategie und Gameplay perfekt geeignet, bietet sie doch großflächige Ebenen für schnelle Panzerdurchbrüche und zahlreiche Ruinen, die zum Legen von Hinterhalten und den Nahkampf einladen.

Zusätzlich beschert ‚Flaming Arrows‘ den fünf Nationen im Spiel insgesamt 25 neue Fahrzeuge, was die beeindruckende Gesamtzahl der spielbaren Fahrzeuge in War Thunder auf über 700 anhebt. Die USA bekommen unter anderem den Schwimmpanzer LVT(A)1 und den mächtigen schweren T29, während die Briten den viermotorigen Bomber Halifax B.III und mit der Wyvern S.4 das erste Turboprop-Flugzeug im Spiel erhalten. Das deutsche Arsenal wird neben weiteren Fahrzeugen mit dem beeindruckenden Panzerjäger Sturer Emil, einer Selbstfahrlafette mit gewaltigem 12,8cm Geschütz, verstärkt. Auch die Sowjets gehen nicht leer aus und vergrößern ihre Streitkräfte mit dem Strahljäger Yak-30 und zwei Luftlande-Selbstfahrlafetten, während für Japan drei neue Flugzeuge zum Arsenal hinzugefügt werden, unter anderem die N1K1Ja und N1K2.

Außerdem wurden die Hangars und Garagen für Flugzeuge und Panzer visuell überarbeitet Weitere Details und den offiziellen Changelog findet ihr auf der offiziellen Seite.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews