Death Stranding: Hideo Kojima über Druck und Persönlichkeit in der Spieleentwicklung

Kommentare (5)

Hideo Kojima hält sich und seine Spieleentwicklung weiter im Gespräch und macht somit auch auf sein neues Projekt "Death Stranding" aufmerksam. Dieses Mal sprach der Entwickler über den Druck und die Persönlichkeit bei der Entwicklung von AAA-Spielen.

Death Stranding: Hideo Kojima über Druck und Persönlichkeit in der Spieleentwicklung

Der „Metal Gear Solid“-Schöpfer Hideo Kojima gehört zu den bekanntesten Entwicklern in der Branche und er will seinem Namen auch gerecht werden, was jedoch einen großen Druck mit sich bringt, bestätigte Kojima in einem aktuellen Interview. Darüber hinaus sprach der Entwickler auch über die Persönlichkeit der Entwickler bei AAA- und Indie-Projekten.

„Ein AAA-Spiel ist wie ein Hollywood-Actionfilm mit großem Budget“, erklärte Kojima im Gespräch mit IGN. „Auch ein Open-World-Spiel ist wie ein Actionfilm mit großem Budget. Wenn wir einen Film mit solchen Ausmaßen haben, dann sprechen wir über 150 Millionen Dollar oder etwas in der Größenordnung. Das lässt keine Freiräume für Fehlschläge. Es muss erfolgreich sein… das ist der Druck, den die Produzenten von außen bekommen.“

Große AAA-Entwicklungen lassen den Spielemachern zudem wenig Raum, ihre Persönlichkeit einzubringen. Bei Indie-Spielen ist das hingegen besser möglich, weshalb sich Kojima eher als Indie-Entwickler ansieht.

„Ich denke, der größte Unterschied ist, dass es bei vielen anderen großen Spieleentwicklungen eine Arbeitsteilung gibt“, so Kojima weiter. „Während ich hingegen für das Design, die Produktion, die Promotion, die Story und viele andere Dinge verantwortlich bin. Ich mache es alles selbst. In dieser Hinsicht bin ich also so etwas wie ein Indie-Entwickler.“

„Ich denke, die Spiele von Indie-Entwicklern sind interessant. Man bekommt einen Eindruck von dem Schöpfer selbst, wer er ist und worauf er Wert legt… die Story, das Gameplay, die verschiedenen Ideen, die eingebracht werden. Man kann im Grunde sehen, wer der Schöpfer ist. Sie verstecken sich nicht. Sie sind nicht hinter vielen Schichten versteckt. Sie stehen direkt in der Öffentlichkeit.“

In Kojimas Spielen ist auch sein Name sehr oft zu sehen. Beispielsweise auch bei praktisch jedem Kapitel von „Metal Gear Solid 4: The Phantom Pain“ steht sein Name, wie auch auf der Spieleverpackung und in den Abspann-Sequenzen. Dafür gibt es einen guten Grund:

„Als ich ein Kind war, sah ich mir Filme von Alfred Hitchcock und John Carpenter an. Am Anfang ihrer Filme war immer ein Subtitel zu sehen, der besagte, ‚A movie by Alfred Hitchcock,‘ oder ‚A movie by John Carpenter‘. Als ich begann Spiele zu machen, hat das niemand sonst gemacht. Deshalb hatte ich die Idee. Denn, als ich das sah, wollte ich mehr ihrer Filme sehen. Es war ein Markenzeichen der Filme, die ich sehen wollte, deshalb entschied ich mich dazu, dasselbe zu machen.“

Bereits 2010 erklärte der legendäre Spielemacher die Bedeutung von „A Hideo Kojima Game“.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Ha_Ha! sagt:

    #blabla

  2. Ridgewalker sagt:

    #bla bla blaaa
    Also hat er die Idee geklaut...

  3. Michael Knight sagt:

    #hideogenie-ma

    @haha: blabla

  4. Dom87 sagt:

    "Metal Gear Solid 4: The Phantom Pain"?

  5. SaraShaska sagt:

    V has come to

Kommentieren