Naughty Dog: Co-Präsident Christophe Balestra verlässt das Studio

Kommentare (1)

Mit Christophe Balestra nimmt einer von Naughty Dogs Co-Präsidenten seinen Hut bei den "Uncharted"- und "The Last of Us"-Machern. Er bestätigte, dass er zunächst persönliche Projekte verfolgen wolle.

Naughty Dog: Co-Präsident Christophe Balestra verlässt das Studio

Naughty Dog verliert mit Christophe Balestra einen Co-Präsidenten des Studios, wie jetzt bekannt gegeben wurde. Bereits 2002 heuerte Balestra als Entwickler bei Naughty Dog an. Schon 2005 wurden er und Evan Wells zu den Co-Präsidenten des Studios und übernahmen die Verantwortung über Projekte wie „Uncharted“ und „The Last of Us“.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich schon so bald etwas so Schwieriges sagen werde – nach 15 Jahren gebe ich meinen Abschied von Naughty Dog bekannt. Mein letzter Tag wird am 3. April 2017 sein“, teilte er mit.

Was genau Balestra im Anschluss machen will, ist noch nicht bekannt. Er teile bisher nur mit, dass er persönliche Absichten und Projekte verfolgen wolle. „Für mich ist die Zeit gekommen, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte und eine Lücke erschaffen will, die ich wieder füllen kann (was offensichtlich Programmierung beinhalten wird)“, erklärte er weiter.

Der zweite Co-Präsident Evan Wells verbleibt im Studio und wird zum alleinigen Präsidenten: „Evan war der perfekte Partner und ich könnte mir nicht vorstellen, dass wir den Erfolg ohne ihn erreicht hätten. Es ist ein Privileg mit dir zu arbeiten, mein Freund.“

Auch über die Zukunft von Naughty Dog hat er einige Worte verloren. „Und an alle Fans… Ich weiß, was noch kommt und mit Evan, der als Präsident das beste Team der Welt anführt, weiß ich, dass Naughty Dog euch weiterhin umhauen wird.“ Aktuell arbeitet das Studio an „Uncharted: The Lost Legacy“ und „The Last Of Us: Part II“.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Nathan Drake sagt:

    Na dann alles Gute! War immer ein sympathischer Typ.