Overwatch: Auch wegen DLCs und Mikrotransaktionen – durchschnittliche Spielzeit von zwei Stunden täglich

Kommentare (13)

Seit fast eineinhalb Jahren befindet sich "Overwatch" auf dem Markt. Doch die Beliebtheit um das Spiel ist ungebrochen. Gründe sieht Tim Kilpin auch bei den DLCs und Mikrotransaktionen.

Auch wenn der Comic-Shooter „Overwatch“ bereits seit Mai letzten Jahres verfügbar ist, ist die Beliebtheit des Spiels ungebrochen. So gab Tim Kilpin, Präsident und CEO von Activision Blizzards neuer Consumer Products Group, gegenüber MCV UK zu Protokoll, dass „Overwatch“-Anhänger sich durchschnittlich zwei Stunden lang pro Tag mit dem Multiplayer-Titel beschäftigen. Über alle Plattformen – PC, PS4 und Xbox One – hinweg kann der Ego Shooter inzwischen rund 35 Millionen Spieler aufweisen.

Gründe für die Popularität sieht Kilpin unter anderem durch den Kauf von DLCs und Mikrotransaktionen: „Aufgrund dessen wie unser Publikum sich digital entwickelt hat und dem starken Engagement mit diesem Franchise, spielen sie jetzt das Spiel Stunde um Stunde um Stunde und kommen zurück für Seasonal Content, Downloadable Content, Mikrotransaktionen. Sie leben seit Jahren in diesem Ökosystem und gerade heute spielen Overwatch-Spieler durchschnittlich zwei Stunden pro Tag.“

Ebenfalls würden die animierten Kurzfilme Anhänger an das Spiel binden, auch bedingt durch die unterschiedliche Zusammenstellung an Charakteristiken, die Affinität zu den Charakteren sei sehr stark. „Wir hatten über eine viertel Milliarde Aufrufe unserer Kurzform-Geschichtserzählungen zu Overwatch, die Leute lassen sich also auf die Welt ein.“

Quelle: PlayStation Lifestyle

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Edelstahl sagt:

    Bestes PvP-Spiel, welches ich jemals gezockt habe! Die Vielfalt an Charakteren samt unterschiedlicher Fähigkeiten ist einmalig im Shootergenre und hat dieses, meiner Meinung nach, revolutioniert.

  2. khultura sagt:

    "Gründe für die Popularität sieht Kilpin unter anderem durch den Kauf von DLCs und Mikrotransaktionen."

    ehm. keiner der DLCs war gekauft? die kamen alle frei haus.

  3. Nnoo1987 sagt:

    Ich würde mir Overwatch jederzeit wieder nicht kaufen.

  4. DonFlamingo sagt:

    Bestes PvP-Spiel ist league of legends!

  5. SaraShaska sagt:

    Das beste PvP Spiel ist Ultra Street Fighter 4!! ;^)

  6. VICTORY sagt:

    Der shooter der mMn den größten Einfluss auf die Branche hatte war CoD MW1 und das haben Leute über Jahre gespielt weil die Mechanik einfach geil war und nicht wegen Mikrotransaktionen

  7. DonFlamingo sagt:

    Street fighter niemals xD

    League of legends bestes spiel überhaupt ,)

  8. Shaft sagt:

    @Edelstahl

    "Bestes PvP-Spiel, welches ich jemals gezockt habe! Die Vielfalt an Charakteren samt unterschiedlicher Fähigkeiten ist einmalig im Shootergenre und hat dieses, meiner Meinung nach, revolutioniert. "

    seh ich komplett anders. hab es mir 3 mal runtergeladen und bin 3 mal nicht über das tutorial hinweg gekommen, weil die shootermechanik so grottig ist. kinderschießbude ohne anspruch. da gibt es genug free to play titel für zwischendurch.

  9. big ed@w sagt:

    Wegen DLC's ?= ja.

    Die haben einen tatsächlichen Mehrwert.
    Halten das Spiel frisch.

    Microtranaktionen?
    Wegen ein paar popeliger Skins kommt man nicht wieder.

    Der Hauptgrund ist aber wohl der,dass das Spiel besonders "zugänglich " gemacht wurde
    ist Blizzard draufsteht(durchschnittliche Titanfall,Doom oder Lawbreakers Zocker werden mit durchschnittlichen Overwatchzockern in einem neutralen shooter wos um skill geht den Boden aufwischen)

  10. Edelstahl sagt:

    @ Shaft

    Ich habe schon diverse Shooter ausgiebig online gespielt, darunter auch CoD und Battlefield und hatte immer überdurchschnittliche K/D Stats. Damit will ich nur sagen, dass ich in diesem Bereich ziemlich geübt bin. Dennoch bringt mir Overwatch am meisten Spaß und hat vor allem die mit Abstand größte Langzeitmotivation, wegen den von mir oben aufgeführten Punkten.
    Geschmäcker sind nun mal verschieden, aber Overwatch als Kinderschießbude zu bezeichnen ist einfach vollkommener Quatsch!

    Edit: Übrigens hat Overwatch gar kein Tutorial, verwechselst du es vielleicht mit Paladins?

  11. Edelstahl sagt:

    Ich weiß auch nicht, was du an anderen Shootern soviel anspruchsvoller findest. Die Prioritäten sind einfach anders gesetzt: In den meisten Shootern ist eine gute Mapkentniss das wichtigste. Das Aiming (abgesehen von Snipern) hat man schnell drauf und ist super simpel. Es gibt natürlich Ausnahmen wie Unreal Tournament oder Doom die schon deutlich schneller sind und mehr Präzision erfordern. Für die meisten Shooter gilt das aber nicht.
    Overwatch ist auch relativ schnell auf den hohen Rängen und ein gutes Spielen mit Widomaker oder McCree ist alles andere als anspruchslos. Aber du hast dich ja gar nicht wirklich mit dem Spiel auseinandergesetzt, also sagen dir die Charaktere wohl sowieso nichts.

  12. VisionarY sagt:

    gründe für die beliebtheit sind wohl eher andauernde neuerungen und updates, was blizzard bei jedem spiel hervorragend macht!

    da sieht man wieder wie jung die leute hier sind... den größten einfluß auf das shooter genre hatte mit Abstand Half Life !

  13. VisionarY sagt:

    @ Edelstahl
    doch Overwatch hat ein Tutorial, das so kurz ist das sich niemand daran erinnert ;).
    da biste kurz mit soldier 76 rumgelaufen und hast n paar zielscheiben abgeschossen...

    @shaft
    wer nach nem tutorial aufhört zu spielen und dann auch nur ansatzweise was über das spiel sagen will, dem ist nicht zu helfen 😉

Kommentieren

Reviews