Doom: Das PlayStation 4 Pro-Upgrade in der Performance-Analyse

Kommentare (4)

Vor wenigen Tagen wurde der düstere Shooter "Doom" mit einem Update bedacht, das die Unterstützung der PlayStation 4 Pro mit sich bringt. Was dieses technisch leistet, verrät die aktuelle Performance-Analyse aus dem Hause Digital Foundry.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der US-Publisher Bethesda Softworks ein neues Update, mit dem der düstere First-Person-Shooter „Doom“ auf die beiden Upgrade-Konsolen PlayStation 4 Pro und Xbox One X zugeschnitten wurde.

Im Zuge einer aktuellen Performance-Analyse nahmen sich die Redakteure von Digital Foundry des besagten Updates an. Wie es unter anderem heißt, hält mit diesem eine stabilisierte Framerate Einzug. Brach diese auf den Original-Modellen der Konsolen noch gelegentlich ein, wird „Doom“ auf der Xbox One X und der PlayStation 4 Pro mit stabilen 60FPS dargestellt.

Doom: Welche Auflösung wird auf der PlayStation 4 Pro geboten?

Doch welche Auflösungen werden auf den beiden Upgrade-Konsolen geboten? Wie die Jungs von Digital Foundry ausführen, setzt „Doom“ sowohl auf der PlayStation 4 Pro als auch der Xbox One X auf eine dynamische Auflösung. Die maximale Auflösung auf der PS4 Pro liegt zwar bei 2.560 x 1.440 Bildpunkten, in der Regel wird „Doom“ auf der Sony-Konsole jedoch in 2.176 x 1.440 Bildpunkten dargestellt.

Zum Thema: Spider-Man: Keine Mikrotransaktionen geplant – Details zur PS4 Pro-Unterstützung und mehr

Die Xbox One X-Fassung hingegen bietet mitunter die native 4K-Auflösung, wird in der Regel jedoch mit 3.072 x 2.160 Pixeln auf den Bildschirm gezaubert. Ganz selten werden zudem nur 2.880 x 1.620 Bildpunkte geboten. „An ihrem schwächsten Punkt bewegt die Xbox One X 25 Prozent mehr Pixel als die Pro, aber die Lücke im durchschnittlichen Gameplay steigt auf eine etwa doppelt so hohe Auflösung zugunsten der Microsoft-Plattform“, so Digital Foundry.

Und weiter: „Auf der Xbox One X ist die Auflösung so hoch, dass sie in 4K überzeugend aussieht, während es sich auf der PS4 Pro lediglich wie ein kleines Upgrade anfühlt.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. austrian sagt:

    Ein bisschen spät für ein Upgrade.
    Ist zwar ein gutes Spiel, aber eben nicht mehr ganz taufrisch.

  2. Buzz1991 sagt:

    Der Text ist völlig falsch. Auf PS4 lief es seinerzeit nahezu immer mit konstanten 60fps, auch während der Glory Kills. Jetzt bricht es hingegen da immer ein und manchmal auch während der Action. Auf Xbox One X ist es weniger ausgeprägt, aber auch vorhanden. Hier habe ich nicht mehr die normale Version in Erinnerung.

    Ungepatcht, nur im Boost-Modus, läuft das Spiel auf PS4 Pro und Xbox One X besser als auf den Basismodellen und jetzt mit Upgrade.

    Deswegen erwähnt der John Linneman, dass ein "aggressiver" Modus für die adaptive Auflösung, wie bei Wolfenstein 2, angebracht wäre.

  3. James T. Kirk sagt:

    1440p lol

  4. Check008 sagt:

    Wie kann man so ein schneller Ego-Shooter auf Konsole Spielen + des Input-Lags des TVs?
    Werde ich nie verstehen. Das ist ein PC Shooter.