Resident Evil 7: Laut Capcom geht es nicht nur um den kommerziellen Erfolg

Kommentare (7)

Auch wenn sich "Resident Evil 7" schlechter verkaufte als der Vorgänger, sind die Verantwortlichen von Capcom mit dem kommerziellen Abschneiden des Abenteuers rundum zufrieden. Der Grund: Neben den Verkaufszahlen sind laut dem Publisher auch positive Reviews von essentieller Bedeutung.

Resident Evil 7: Laut Capcom geht es nicht nur um den kommerziellen Erfolg

Im einem aktuellen Interview, das von Gamesindustry.biz geführt wurde, sprach Stuart Turner, COO bei Capcom Europe, über verschiedene Themen.

Dabei ging er auch auf den kommerziellen Erfolg von „Resident Evil 7“ ein. Unter dem Strich verkaufte sich das Horror-Abenteuer zwar mehr als fünf Millionen Mal, musste sich dem Vorgänger in Sachen Absatzzahlen jedoch geschlagen geben. Eine Entwicklung, mit der Capcom laut Turner sehr gut leben kann. Schließlich gehe es dem Unternehmen nicht nur um den kommerziellen Erfolg. Gleichzeitig freuen sich die Verantwortlichen darüber, dass die internationalen Reviews zu „Resident Evil 7“ rundum positiv ausfielen.

Resident Evil 7: Verkaufszahlen sind nicht alles, so Capcom

Turner dazu: „Auch wenn wir Investoren haben, die wir zufriedenstellen müssen, dreht sich nicht alles um die kommerziellen Erfolge. Es gibt auch einen künstlerischen Aspekt, der uns zeigt, dass wir auf den richtigen Weg sind. Wenn man Resident Evil 7 und Resident Evil 6 miteinander vergleicht, dann sind die Gesamtzahlen in Sachen Profibitalität keineswegs identisch. Aber das ist okay.“

Zum Thema: Resident Evil 7: Mit 5,1 Millionen Verkäufen der viertbeste Titel der Serie

Und weiter: „Intern hat es [Resident Evil 7] jedoch alle Erwartungen erfüllt. Es wurde sehr gut darüber gesprochen. Und in gewisser Hinsicht ist ein Spiel, das sehr gute Review-Bewertungen bekommt, genauso wichtig wie ein Spiel, das sich mehrere Millionen Mal verkauft. Uns ist ein Spiel, das eine 9 erhält und sich nicht ganz so gut verkauft, lieber als ein Spiel, das seine 6 erhält und sich besser verkauft.“

„Resident Evil 7“ ist für die Xbox One, den PC, die PS4 und in Japan in Form einer Cloud-Version für Nintendos Switch erhältlich.

Quelle: Gamesindustry.biz

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. xjohndoex86 sagt:

    Hört, hört! Aber auch ich kann über Resi 7 nur Gutes sagen. Was für ein Befreiungsschlag für die Serie! Was für ein Geschenk, im verkümmerten Bereich des AAA-Survival Horrors! ...zumindest wenn man den trashigen End Of Zoe DLC mal weglässt.^^ Ich hoffe sehr, dass der nächste Teil nicht wieder zu solchem Schund abdriftet.

  2. Ridgewalker sagt:

    Ich habe jeden Resi Spiel gespielt und geliebt, aber dieser Teil ist nichts für mich.

  3. Ifosil sagt:

    @Ridgewalker

    Das ist seit Teil 4 der Erste, der sich den Titel Horror verdient hat. Alles andere davor war Kiddy-Action.

  4. nazgul99 sagt:

    Resident Evil 7 + PSVR war die beste, intensivste und schweißtreibendste Spieleerfahrung in meinen 35 Lenzen :O

  5. Ridgewalker sagt:

    Und seid wann hat Resi mit Horror zutun? Es waren nie Horrorspiele...

  6. President Evil sagt:

    @Ridgewalker

    Resi 1-3 waren Survival Horror Spiele. Resident Evil gilt als Begründer dieses Genres.

    Toll, dass die Serie mit Teil 7 wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist.
    Mit VR ein unvergleichliches Erlebnis

  7. Cheaterarescrub sagt:

    Mit VR gutes Game, aber kein Resi wie es wir gewohnt(kennen) sind.