Ubisoft: Datum zum endgültigen Ausstieg von Vivendi genannt

Kommentare (7)

Der französische Investor hat den Verkauf aller Anteile an Ubisoft datiert und eine zeitnahe Übernahme ausgeschlossen. Der chinesische Konzern Tencent ist stattdessen im kleineren Umfang beteiligt.

Ubisoft: Datum zum endgültigen Ausstieg von Vivendi genannt

Wie wir vor einem halben Jahr berichteten, vereinbarten Vivendi und Ubisoft, dass die Unternehmensanteile in Höhe von 27,3 Prozent vom Investor am französischen Spieleentwickler und Publisher abgestoßen werden. Nun nennt der französische Medienkonzern Vivendi ein konkretes Ausstiegsdatum: Bis zum 5. März 2019 sollen alle Anteile an Ubisoft verkauft werden.

Zurzeit werden noch 6,7 Prozent des Aktienkapitals mit zwei „finanziellen Institutionen“ verhandelt, die einen Geldwert von 500 Millionen Euro darstellen. Zudem bekräftigt Vivendi erneut für die nächsten fünf Jahre keine Ubisoft-Aktien zu erwerben.

Im März dieses Jahres wurde darüber hinaus bekannt, dass zwei neue Investoren 8,4 Prozent des Aktienkapitals erwerben werden. Dabei handelt es sich um den chinesischen Konzern Tencent (Fünf Prozent) und dem Ontario Teacher’s Pension Plan (3,4 Prozent). Beide Teilhaber sind nicht im Verwaltungsrat vertreten. Ubisoft erwarb 8,1 Prozent und die Brüder Guillemot 2,7 Prozent der Unternehmensanteile zurück. Die übrigen acht Prozent in Vivendis Händen sollen an Investoren verkauft werden.

Tencent sicherte mit seiner Beteiligung zu, keine Anteile zu übertragen und den Aktienbesitz sowie Stimmrechte nicht auszuweiten. Ubisoft erhofft sich durch diese Kooperation, den chinesischen Markt erschließen zu können.

Quelle: gamesindustry

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Nnoo1987 sagt:

    Ubisoft war ja noch nie für Qualität bekannt aber jetzt kommt ein high von unfertigen Spiele auf uns zu. RIP

    stellt euch mal vor die Millionen würden sie in die eigenen Spiele stecken

  2. IamYvo sagt:

    Von welchen Spielen redest du? Und was hat das mit Vivendi zu tun?

  3. Moonwalker1980 sagt:

    Na da ist Ubisoft nochmal dem Abgrund entkommen. Sehr gut.

    Dass einzige "High", was tagtäglich bei jeder Ubisoft News auf uns zukommt ist dein ewiges Dauerhighsein... Anders ist dein Verhalten hier kaum zu erklären. Und wie das Wirtschaftsmodell Aktien funktioniert scheinst du ebenfalls 0 zu durchschauen... Aber plärr du nur weiter wie ein Schaf. Und das wegen eines Spieleherstellers... Hahaaahaa 😀
    Määäähhhhmäääähhh Blööök Blööök 😀
    Schaf.

  4. Khadgar1 sagt:

    Da hat Nnoo mal wieder Qualität bewiesen xDD

  5. Nnoo1987 sagt:

    Vivendi war ihr größter Konkurrent hier in Europa

    Ohne kann Ubisoft erstmal machen was es will

  6. xjohndoex86 sagt:

    Dieser Tag wird für mich als Feiertag eingehen. Ubi bleibt stabil!^^

  7. TenaciousD sagt:

    Das ist sehr schade, hätte sehr begrüßt, dann wären die Spiele eventuell weniger Buggy.

Kommentieren

Reviews