Thronebreaker: The Witcher Tales – Die Erwartungen von CD Projekt wurden bisher nicht erfüllt

Kommentare (0)

Während sich Konsolen-Spieler noch bis Anfang Dezember gedulden müssen, wurde die Singleplayer-Erfahrung "Thronebreaker: The Witcher Tales" auf dem PC bereits veröffentlicht.

Thronebreaker: The Witcher Tales – Die Erwartungen von CD Projekt wurden bisher nicht erfüllt

Ursprünglich als Singleplayer-Add-On zu „Gwent: The Witcher Card Game“ konzipiert, entwickelte sich „Thronebreaker: The Witcher Tales“ im Laufe der Arbeiten zu einem Stand-Alone-Projekt.

Während „Thronebreaker: The Witcher Tales“ auf den Konsolen erst Anfang Dezember veröffentlicht wird, ist die PC-Version bereits erhältlich. Wie die Jungs von CD Projekt in einem aktuellen Statement einräumten, kam der Titel bei der Fachpresse sowie den Spielern zwar gut, an, verkauft sich derzeit allerdings noch unter den Erwartungen.

CD Projekt über das bisherige Abschneiden von Thronebreaker: The Witcher Tales

„Bedauerlicherweise haben sich diese Erwartungen noch nicht erfüllt“, so CD Projekt zur internen Erwartungshaltung. „Trotz allem bleiben wir optimistisch. Wir haben unser Portfolio um ein weiteres Spiel auf insgesamt vier Titel erweitert. Alle drei großen The Witcher-Spiele haben auf lange Sicht starke Umsätze generiert.“

Zum Thema: Thronebreaker: The Witcher Tales im offiziellen Accolades-Trailer präsentiert

Und weiter: „Wir gehen davon aus, dass wir Thronebreaker noch viele Jahre lang weiterverkaufen werden. Auch wenn die Anfangsphase möglicherweise nicht unseren ursprünglichen Erwartungen entsprochen hat.“ Von einem Minusgeschäft könne trotz allem keine Rede sein, so die Macher weiter. Möglicherweise führten die enttäuschenden Absatzzahlen auch zur überraschenden Entscheidungen, die GOG-Exklusivität aufzuheben und den Titel für Steam zu veröffentlichen.

„Thronebreaker: The Witcher Tales“ erscheint am 4. Dezember für die PS4 und die Xbox One.

Quelle: CD Projekt (Offiziell)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Comments are closed.