Electronic Arts: Geschäftsbericht mit interessanten Highlights

Kommentare (0)

Mit dem aktuellen Geschäftsbericht hat Electronic Arts einige Details zum abgeschlossenen Geschäftsjahr bekannt gegeben. Der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr ging demnach leicht zurück. Die meisten Einnahmen brachten die Live-Service-Angebote des Unternehmens ein.

Electronic Arts: Geschäftsbericht mit interessanten Highlights

Electronic Arts hat den Geschäftsbericht für zum Ende des Geschäftsjahres  (1. April 2018 – 31. März 2019) veröffentlicht und gab damit einige interessante Details bekannt. Bis zum Ende des des Geschäftsjahres (31. März 2019) hat das Unternehmen einen Umsatz von 4,95 Milliarden Dollar gemacht, während es im Vorjahr noch 5,18 Milliarden Dollar waren.

Den größten Anteil am Umsatz hatten die Live-Service-Angebote, die eine „sehr große, stabile und profitable Einnahmequelle“ darstellen, bestätigten die Verantwortlichen des Publishers. Die Digitalumsätze wuchsen im abgeschlossenen Geschäftsjahr um 5 Prozent auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Damit machen sie inzwischen 75 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Live-Service-Angebote als größte Einnahmequelle

Betrachtet man nur das vergangene Quartal, welches zum 31. März 2019 beendet wurde, ging der Umsatz aus dem Verkauf von Digitalspielen im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres zurück. Der Rückgang konnte jedoch durch Live-Service- und Mobile-Angebote ausgeglichen werden.

169 Millionen US-Dollar Umsatz konnten im vergangen Quartal durch den Verkauf von Download-Spielen gemacht werden, 27 Prozent weniger als im Vorjahr. 714 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftete das Unternehmen mit Live-Service-Angeboten, 2 Prozent mehr als im Vorjahr. 182 Millionen Dollar brachte das Mobile-Geschäft ein, 6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Durch den Verkauf von Retail-Spielen nahm Electronic Arts im vergangen Quartal nur 173 Millionen Dollar ein, was 64 Prozent weniger sind als im selben Quartal des Vorjahres. Unter anderem hat EA auch die Verkaufserwartungen für das kommende „Star Wars Jedi: Fallen Order“ genannt.

Zum Thema: Star Wars Jedi Fallen Order: EA nennt erste Verkaufserwartungen

„Das Geschäftsjahr 20 wird für unsere Branche ein Jahr des kontinuierlichen Wachstums sein, und wir freuen uns, dem wachsenden Publikum auf der ganzen Welt noch mehr Unterhaltung bieten zu können“, sagte CEO Andrew Wilson. „Die Spieler beschäftigen sich mehr als je zuvor mit Spielen. Wir sind bestrebt, sie  dort zu treffen, wo sie sich befinden, mit einem breiten Portfolio an erstaunlichen neuen Spielen und Live-Diensten, einer Auswahl an verschiedenen Modellen, einschließlich kostenlosen Spielen und Abonnements, und neuen Möglichkeiten zum Spielen, Mitmachen und Ansehen.“

„Wir haben unser Geschäftsjahr mit einem starken Wachstum abgeschlossen, getrieben durch unser Live-Services-Geschäft, das weiterhin eine sehr große, stabile und profitable Quelle für Netto-Buchungen war“, sagte Blake Jorgensen, COO und CFO. „Mit Blick auf die Zukunft werden wir im Geschäftsjahr 2020 Spiele für eine außergewöhnliche Vielfalt von Spielern bereitstellen und unseren Spielern tiefgreifende Live-Service-Inhalte für Ultimate Team, Apex Legends, Die Sims 4, Anthem und Battlefield V bieten.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews