Dying Light 2: Ein Teil der dystopischen Kulisse im Übersichtsbild

Kommentare (1)

Mit einem frischen Bild zeigt Techland einen Teil der Spielumgebung aus dem kommenden Endzeit-Titel "Dying Light 2". Zu sehen sind die Überreste eines Vergnügungsparks.

Dying Light 2: Ein Teil der dystopischen Kulisse im Übersichtsbild

Die Verantwortlichen von Techland werden im Rahmen der nahenden E3 2019 auch das Zombie-Spektakel „Dying Light 2“ in den Mittelpunkt stellen. Bevor es so weit ist, liefern die Entwickler mit einem neuen Artwork einen kleinen Überblick über einen Teil der Spielwelt. Zum Bild werden außerdem einige Details verraten.

Das weiter unten eingebundene Bild zeigt einen zerstörten Vergnügungspark.  Zu erkennen sind unter anderem ein umgestürztes Riesenrad und diverse andere Attraktionen, die unter Wasser gesetzt wurden. In der dystopischen Welt von „Dying Light 2“ wird der frühere Ort für Spaß und Unterhaltung ganz und gar nicht mehr einladend.

Techland erklärt dazu:

„Die Spieler sind direkt für die Prägung der Welt von Dying Light 2 verantwortlich. Die Entscheidungen der Spieler beeinflussen ganze Regionen, Bezirke und Gebiete der Stadt. Dying Light 2 zwingt euch oft dazu, Entscheidungen vor Ort zu treffen.

Und das Ergebnis kann unerwartet sein. Diese besondere Szene zeigt genau das – wie eine gute Tat in der Zerstörung enden kann. Dieser Themenpark, einst ein geschäftiges, lebhaftes Viertel, liegt heute in Trümmern. Die übergroße Octopus-Attraktion spiegelt das berühmte Riesenrad in Pripyat bei Tschernobyl wider.“

Zum ThemaDying Light 2 ist das erste Spiel dieser Art

Wie sich die Spielwelt in „Dying Light 2“ entwickelt, hängt auch von den Entscheidungen der Spieler im Verlauf des Titels ab. Viele Handlungen haben gewisse Konsequenzen, die auch den ersten Blick noch nicht absehbar sind oder die sich anders entwickeln als man erwartet hätte. Genauere Details sollen im Rahmen der E3 2019 enthüllt werden.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Weichmacher sagt:

    Hammer

Kommentieren