Virtual Reality: Erfolg ist laut Ubisoft vom Preis limitiert – Kein Kommentar zu VR-Versionen von Splinter Cell und Assassin’s Creed

Kommentare (1)

Auch wenn die aktuellen Virtual Reality-Plattformen bereits länger durchhalten und erfolgreicher sind, als Kritiker vermutet hätten, so bleibt der große Durchbruch noch verwehrt. Der Ubisoft-Chef Yves Guillemot glaubt den Grund zu kennen.

Virtual Reality: Erfolg ist laut Ubisoft vom Preis limitiert – Kein Kommentar zu VR-Versionen von Splinter Cell und Assassin’s Creed

Virual Reality scheint offenbar längeren Atem als Technologie-Trends wie 3D-TVs und Bewegungssteuerungen wie PlayStation Move und Kinect zu haben, doch der große Durchbruch lässt weiter auf sich warten. Auch ein stetig wachsender Marktanteil von PlayStation VR auf dem Rücken des großen PS4-Erfolgs ist weiterhin weit vom Mainstream entfernt.

Preis für VR noch zu hoch

Auch wenn Ubisoft insbesondere in der Anfangsphase der aktuellen VR-Entwicklung das eine oder andere VR-Spiel hervorgebracht hat, so lässt man derzeit wieder die Finger davon. Offenbar wartet das Unternehmen weiter auf den Durchbruch, damit die Projekte auch gewinnbringend verkauft werden können.

Der Ubisoft CEO Yves Guillemot ist der Ansicht, dass der Durchbruch aber durch die hohen Einstiegspreise noch verhindert wird. Der durchschnittliche Gamer möchte offenbar den hohen Einstiegspreis nicht investieren.

Zum ThemaPlayStation VR 2.0: Möglicherweise Wireless, Eyetracking und Preis von 250 Dollar

„Auf der VR-Seite sind wir der Meinung, dass nahtlose, reibungslose und gute Einstiegspreise sowie gute Spiele dazu beitragen könnten, dass dieses Geschäft an Fahrt gewinnt, da es den Spielern ein gutes Eintauchen ermöglicht. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass diese Elemente vorhanden sind, damit es tatsächlich wachsen kann“, sagte Guillemot.

Zu angeblich in Entwicklung befindlichen VR-Projekten zu „Splinter Cell“ und „Assassin’s Creed“ hat Yves Guillemot im aktuellen Geschäftsbericht keine Angaben gemacht.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. aleg sagt:

    Auch wenn ich die Technologie toll finde, finde ich auch, dass der Mann recht hat. Wenn ich jetzt bei amazon reinschaue, dann kostet das starter pack ca. 250 EUR. Ich persönlich bin nicht bereit so viel Geld "nur" für eine Brille auszugeben, um diese vielleicht ein paar Mal im Jahr zu benutzen. Ich kann gewiss nachvollziehen, dass aufwendige Technologien einfach viel Geld kosten, aber bei dem Preis und vor allem bei den Spielnagebot ist das noch nichts für mich.

Kommentieren

Reviews