Assassin’s Creed: Yves Guillemot wünscht sich ein China-Setting

Kommentare (18)

Der Ubisoft-CEO Yves Guillemot gab in einem Interview bekannt, dass der gerne einen Hauptableger von "Assassin's Creed" sehen würde, in dem ein chinesisches Setting in den Fokus rückt.

Assassin’s Creed: Yves Guillemot wünscht sich ein China-Setting

Nach dem erfolgreichen „Assassin’s Creed Odyssey“ dürfte klar sein: Irgendwann wird es einen weiteren Hauptteil der Serie geben. Erscheinen könnte dieser im kommenden Jahr als Cross-Gen-Titel für aktuelle und neue Konsolen.

In der Regel ist Ubisoft bestrebt, in den einzelnen Spielen recht unterschiedliche Settings und Epochen aufzugreifen. Und irgendwann könnte es die Spieler in einem Hauptteil auch nach China verschlagen. Darauf deutete der Ubisoft-CEO Yves Guillemot hin, ohne weitere Details zu nennen. Er persönlich findet diese Idee zumindest gut.

Spiel mit China-Setting nicht bestätigt

Seine Aussage wurde zunächst als Bestätigung dafür angesehen, dass tatsächlich ein „Assassin’s Creed“ mit einem Setting in China in Arbeit ist. Auf Twitter sorgte der Niko Partners-Analyst für eine Klarstellung.

„Es gibt einige Fehlinformationen darüber, das Yves Guillemot ein neues Assassin’s Creed-Spiel mit einem Setting in China bestätigt hat“, so seine Worte. „Eigentlich hieß es nur, er würde gerne ein in China spielendes Haupt-Assassin’s Creed sehen, aber heute kann er nichts sagen“, so der Analyst.

Im Vorfeld machten recht wackelige Gerüchte die Runde, in denen es hieß, dass der kommende „Assassin’s Creed“-Teil ein Wikinger-Setting mit sich bringen wird. Eine einschlägige Ankündigung gab es bislang nicht.

Mehr: Assassin’s Creed Odyssey – Das Urteil von Atlantis wurde veröffentlicht

Fest steht hingegen: China wäre für die „Assassin’s Creed“-Reihe nicht das erste Mal der Schauplatz der Wahl. Vielleicht erinnert ihr euch noch an „Assassin’s Creed Chronicles: China“. Der Titel ist ein Bestandteil einer Spieletrilogie bestehend aus 2,5D-Spielen. Die Markteinführung erfolgte 2015.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Drache sagt:

    Na ja, feige ist Ubisoft, erst sich nicht getrauen ein Asien Setting zu bringen und jetzt wo sie sehen, das Asia Settings ( Ghost of Tsushima, Sekiro etc .... ) großen Anklang finden auf der Welle mitreiten wollen ......
    Na ja sollen sie machen was sie wollen .......

  2. spider2000 sagt:

    ich wünsche mir schon ewig Asien als ort, am liebsten Japan.
    aber nein, Ubisoft macht es bis jetzt nicht.
    ob wir es irgendwann erleben werden???

  3. OldMcDubel sagt:

    Ich mag Open World, ich mag Assassin's Creed,aber ich finde die letzten beiden Spiele waren einfach viel zu vollgestopft mit Fragezeichen. Ich weiß, Ubisoft Formel.
    Habe die beiden Titel genau aus dem Grund nicht gekauft. Ich wüsste aber nun dummerweise auch nicht, wie man AC besser machen könnte. Vlt. einfach die Fragezeichen weglassen und "Zufallsereignisse" einbauen, die dann evtl. In einer größeren Quest laufen 'kann' ? Hmmm

  4. Saleen sagt:

    Fragezeichen sollten definitiv reduziert werden.
    Das ist viel zu viel zu mal da echt nur Schwachsinn bei ist.
    Die Gräber und die Erkundung der Welt war sehr abwechslungsreich.
    Hab da noch längst nicht alles gefunden.

    Auch sollte Ubisoft unbedingt Wert darauf legen, dass die Nebenmissionen besser in Szene gesetzt werden ebenso die vielfältigkeit innerhalb dieser Missionen.

    Stellenweise war das Fremdschämen besonders nach sovielen Ablegern.

    Gerade GTA und The Witcher haben gezeigt, wie genial Nebenmissionen sein können.

    Das Kampfsystem sollte noch verfeinert werden.
    Animationen auch und ganz wichtig die KI.

    Bisher habe ich noch nicht wirklich die Kreative Auszeit von Ubisoft bemerkt.
    Spielt sich genauso wie vor vielen als ich mit Reihe angefangen habe.
    Gut... Die Steuerung hat sich endlich verbessert.
    Die Engine wurde aufgebohrt und viele andere Dingen sind ebenfalls verbessert wurden.
    Ich habe keine Ahnung wie sich Odyssey spielt aber Origins scheint die Pause gut getan zu haben mit vielen Schwächen.

  5. Sunwolf sagt:

    AC Odyssey sehe ich auch nicht als ein AC Spiel. Ubisoft hat in diesem Teil vieles Falsch gemacht.

    Origins war noch ein guter Ableger und ich fand Origins auch Technisch weiter entwickelter als Odyssey.

    Bin auf das nächste AC für die Next Gen gespannt, doch ich glaube solche AC Geschichten wie mit Ezio und Altair werden wir nicht mehr bekommen.

  6. xjohndoex86 sagt:

    @Saleen
    Die Nebenmissionen bei GTA 5 waren auch absolute Grütze. RDR2 war da schon besser.
    Wirklich gehaltvolle Nebenmissionen hat bisher wirklich nur The Witcher 3 hingekriegt oder die ein oder andere Fallout/Elder Scrolls Episode.

    Bei Ubisoft ist es eh Unterhaltungstherapie am Fließband. Das allerdings auch äußerst kurzweillig, so dass es mich nie wirklich gestört hat.

  7. freedonnaad sagt:

    Schon traurig, was aus assassins creed geworden ist. Das war mal eine gute storygetriebene Reihe, jetzt ist es nur noch massentauglicher Mist, ohne jeglichen Zusammenhang oder Bezug zum ursprünglichen Gedanken

  8. DanteAlexDMC84 sagt:

    Ein chinesisches Setting wünsche ich mir auch...

  9. StevenB82 sagt:

    Man muss die Fragezeichen einzigartiger gestallten und etwas reduzieren, da sind wir uns wohl alle einig. Das ist mMn in Origins besser gelungen als in Odyssey. Was ich bei beiden auch festgestellt habe ist, dass die Map im NG+ aufgedeckt bleiben sollte weil die Orte eh immer wieder resetet werden.

  10. SoulSamuraiZ sagt:

    Nein, kein China. Bitte bitte ein Shinobi-Ninja-Samurai-Assassine. Ich wünsche mir so Hardcore ein Japan-Setting.

  11. Crysis sagt:

    China und India wären Traumhaft da ist soviel rauszuholen und von der Kultur zu lernen.

  12. King Azrael sagt:

    Wenn er sich das ernsthaft wünschen würde, würden wir es bekommen. Ich habe die letzten beiden Ableger geliebt, fand sie aber auch zu umfangreich...

  13. SchatziSchmatzi sagt:

    @Crysis
    Dafür brauche ich kein Spiel, sondern fliege dort hin oder belese mich.

  14. vangus sagt:

    @SchatziSchmatzi

    Weil man nur von Lesen und Reisen gebildeter wird oder was? Schuss nicht gehört?

  15. SchatziSchmatzi sagt:

    @vangus
    Wer redet hier von "gebildeter werden"? Fakt ist nur, dass man in einer fremden Kultur lernen kann in der man lebt und nicht durch Spiele, die auf Pseudo-Welten aus sind. Bücher und Berichte tragen auch dazu bei, mehr darüber zu erfahren auch wenn nicht alles zu 100 Prozent wahrheitsgemäß ist. Mich stört es halt einfach nur, dass gefordert wird, Entwickler sollen das Spiel in eine andere Welt verlagern, weil gerade Interesse besteht, aber auch nur auf Hinblick in dieser Welt einzutauchen. Ansonsten besteht bei den meisten nicht mal ansatzweise Interesse für die Sprache oder Kultur des jeweiligen Landes.

    Freedonnaad hat hier alles zum Punkt gebracht, worauf ich ihm recht gebe.

    Nun zu deiner Frage: Ja, ich habe den Schuss laut und deutlich gehört und weiß auch in welche Richtung der gegangen ist, nur anscheinend du nicht, weil du mich mit deiner beleidigenden Frage angreifen musst.

  16. StevenB82 sagt:

    Freedonnaad hat garnichts auf den Punkt gebracht, das ist einfach nur totaler Unsinn. Odyssey ist nunmal die Origin Story hinter dem ganzen AC Gedanken. Die Art und Weise ist Geschmackssache aber die Story fügt alles zusammen. Und wenn man die erlebt hat und was merkt, versteht man das auch.

  17. vangus sagt:

    @SchatziSchmatzi

    Was soll man auch auf deinen Schwachsinnskommentar antworten?
    AC ist vollgestopft mit geschichtlichen und kulturellen Details, wichtigen Persönlichkeiten der Zeit, dort gibt es sehr viel zu erfahren. Der Einblick in für uns fremde Kulturen ist wertvoll und macht ein Spiel interessanter.
    Gerade die Jugend wird nicht freiwillig Geschichtsbücher in die Hand nehmen und überhaupt kann sich nicht jeder mal eben eine China- oder Indien-Reise leisten.
    Ob nun Bücher/Magazine/Blogs, Videospiele, Filme/Dokus, alle können lehrreich und bildend sein.
    Dass AC nun aus Kommerzgründen das China-Setting übernehmen soll, dass hat damit nichts zu tun. Crysis freut sich auf kulturelle Einblicke im nächsten AC und du antwortest, dass er woanders lernen soll? Was soll das bitte? Warum antwortest du Crysis so blöd und was spricht dagegen, dass das nächste AC uns viel über die chinesische Geschichte und Kultur beibringt?
    Wenn AC eines gut macht, dann das! Auch wenn es nur eine oberflächliche Abhandlung ist...

  18. Moonwalker1980 sagt:

    Geb dir vollkommen recht, Vangus!

    Crysis: ja, ein Indien während der Zeit der großen Maharadschas wäre wirklich fantastisch!

Kommentieren

Reviews