Psychologie Professor: Games sind so für Massaker verantwortlich wie Bananen für Selbstmorde

Kommentare (20)

Auch wenn es nach den Meinungen eines Psychologie-Professors geht, so sind Videospiele nicht mit Gewalttaten in Zusammenhang zu bringen. Wenn man das sagt, könnte man demnach auch sagen, dass Bananen zum Selbstmord führen.

Psychologie Professor: Games sind so für Massaker verantwortlich wie Bananen für Selbstmorde

Nach den jüngsten Massakern in El Paso, Texas und Dayton, Ohio am vergangen Wochenende dauerte es nicht lange, bis unter anderem der US-Präsident Donald Trump auch Videospiele mit solchen Taten in Verbindung brachte. Zahlreiche Vertreter der Gaming-Community kritisierten diese Aussage.

Games sind so für Massaker verantwortlich wie Bananen für Selbstmorde

In Gespräch mit der New York Times hat Dr. Chris Ferguson, Psychologie-Professor an der Stetson Universität, den Zusammenhang zwischen Videospielen und Gewalttaten als nichtig erklärt. Demnach gibt es keinen Zusammenhang, der Gamer zu Massenmördern machen könnte. Wenn man diese Behauptung aufstellt, könnte man seiner Meinung nach auch sagen, dass Bananen zu Selbstmord führen.

 „Die Daten, dass Bananen Selbstmord verursachen, sind ungefähr genauso schlüssig. Buchstäblich. Die Zahlen sagen genau dasselbe.“

Eine ähnliche Meinung vertritt James Ivory, Professor und Forschungsleiter bei Virginia Tech, gegenüber der New York Times. Man könnte demnach genauso erwähnen, das ein Täter Schuhe getragen hätte.

„Man könnte genauso sagen, dass der Täter Schuhe trägt. Er tut es, genau so wie seine Altersgenossen in der Allgemeinbevölkerung. Wir sollten darüber nachdenken, wann wir uns wohler fühlen, wenn wir nach etwas anderem suchen, das wir beschuldigen können. Ich habe keine Senatoren über Videospiele sprechen hören, wenn ein Einwanderer ein Verbrechen begeht.“

Zum ThemaDonald Trump: Videospiele mit verantwortlich für die jüngsten Massaker, Community wehrt sich

Kurz nach Trumps Statement haben auch die Verantwortlichen der Entertainment Software Association eine Kritik dazu abgegeben. In der ESA sind auch Sony, Microsoft und Nintendo vertreten. Darin betonte man, dass bereits bei einem früheren Treffen mit dem Präsidenten klar gestellt wurde, dass keine Beweise dafür gibt, dass Videospiele zu Gewalt und Verbrechen führen können.

„Mehr als 165 Millionen Amerikaner genießen Videospiele, und weltweit spielen Milliarden von Menschen Videospiele. In anderen Gesellschaften, in denen Videospiele so leidenschaftlich gespielt werden, kommt es nicht zu solch tragischen Gewalthandlungen wie in den USA. Videospiele tragen zur Gesellschaft bei, von neuen medizinischen Therapien und Weiterentwicklungen über Bildungsmaterial bis hin zu Unternehmensinnovationen und vielem mehr. Videospiele helfen den Spielern, mit Familie und Freunden in Kontakt zu treten, Stress abzubauen und Spaß zu haben.“

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Spieletreff sagt:

    Interessant das man Trumps aussagen noch kommentieren muss. Der ist genau so glaubwürdig wie bei uns die MIss Kohl ... äh Merkel Sorry,verwechsel die beiden immer.

  2. TheSh4dow_Strikes sagt:

    100% aller Straftäter atmen Luft. Das kann kein Zufall sein.

  3. Cult_Society sagt:

    Ich bin in spielen auch nicht zimperlich was Mensch und Tier angeht aber mir würde keine Sekunde einfallen so etwas im echten Leben zu machen .

  4. Analyst Pachter sagt:

    Die neusten Statistiken zeigen das sich mindestens 200 von 3 Menschen mit Bananen erschossen haben, also ist der Zusammenhang mit Gamern und Massakern garnicht so weit hergeholt.

    100% aller Straftäter waren früher mal ein Baby.
    Ich finde da sollte man ansetzen.
    Besonders Babys mit Bananen sollte man unter Beobachtung stellen und zum Psychiater schicken.

  5. sanoudos sagt:

    Mich würde ehrlich mal das Gegenteil interessieren - wie viele Gewalttaten verhindern Spiele? Ich weiss nicht, wie oft ich total genervt / gestresst, ja sogar aggressiv nach Hause gekommen bin, die PS angeschmissen habe und mich erst mal eine Stunde abreagiert habe, um danach wieder schön entspannt zu sein 🙂
    PS. Und das müssen nicht mal Shooter sein, sondern einfach allgemein das Abtauchen in eine andere Welt...

  6. ADay2Silence sagt:

    😀 😀 😀

  7. vangus sagt:

    Nur die Republikaner und deren Propaganda-Sender Fox-News kommen jetzt wieder mit Videospielen an, damit ja keiner auf die Idee kommt, dass die bekloppten Waffengesetze das Hauptproblem sind. Die kriegen alle Millionen von der Waffenlobby in den Hintern geschoben und das ist nicht mal ein Geheimnis. Somit sind Videospiele Schuld und alle öffentlichen Einrichtungen und Schulen sollen mit bewaffneten Wachmännern ausgestattet werden, oder wie zuvor die Idee, gleich die Lehrer mit Waffen zu versorgen... Sowas abartiges und stupides ist echt nicht mehr zu begreifen.
    Und Trump als Anstifter mit seiner ras'sistischen Rhetorik, es ist widerwärtig was in dem Land vor sich geht.

  8. Moonwalker1980 sagt:

    Der irre Trump hat wirklich von gar nix Ahnung, ausser den kapitalistischen Staat und seine Gesetze finanziell auszunutzen und als Präsident zu provozieren, anzustacheln und zu spalten. Dieser unnötige Faschistendemagoge.

  9. ChraSsEalIeNKi sagt:

    #Unsachlich..
    #Hamsterrad..
    #Ablenkung..
    #Epstein..

  10. grayfox sagt:

    scheiß bananen

  11. vangus sagt:

    @ChraSsEalIeNKi
    Warst du auf Verschwörungsseiten unterwegs?

    Alles was Epstein betrifft, ist eine große Sache in den News. Da wird recherchiert ohne Ende und was da neues ans Tageslicht kommt, ist dann jetzt eben das Zweitgrößte Thema statt das Erstgrößte in den News, und das Epstein-Thema wird auch noch länger anhalten, während diese Amokläufe nur für kurze Zeit in den Medien bleiben werden. Das mit Ablenkung ist deshalb nur wieder unsinnig zusammengereimt von dir oder von irgendwelchen Verschwörungstheoretikern, die für alles eine Erklärung finden, aber immer nur das, was sie selber glauben wollen...

  12. edel sagt:

    "(...) die für alles eine Erklärung finden, aber immer nur das, was sie selber glauben wollen..."

    Man kann erkennen das diese Aussage auf sehr viele Kommentatoren hier zutrifft (Thema: Selbstreflexion).

    MfG
    edel

  13. Weichmacher sagt:

    Natürlich sind gewalttätige Videospiele verantwortlich für gewalttätige Menschen! die Hemmschwelle sinkt, je mehr Menschen man zum Beispiel bei call of duty niederstreckt. Ganz einfach! Macht man das den ganzen Tag, vor allem noch mit Wut im Bauch, dann ist es doch selbstverständlich das mit einer echten Waffe herumzuschießen gar nicht mehr weit entfernt ist. ob das jetzt nun ein echter Mensch ist oder einer im Spiel, ich vermute mal, das verschwimmt den psychisch etwas labilen Leuten dann vor den Augen.

  14. ChraSsEalIeNKi sagt:

    Als ich widerwärtig von dir gelesen habe, musste ich an Epstein denken.
    Ich weiß ja nicht inwieweit das Interesse an diesen besonderen Fall in den Medien aufgegriffen wird weil ich kein tv gucke.
    Internet nutze ich auch nicht besonders viel, aber so manche Sachen entgehen mir dennoch nicht und über ihn wusste ich schon bevor er jetzt zum zweiten mal verhaftet wurde Bescheid. Wieso machst du gleich ein auf Verschwörungstheoretiker weil ich ablenkung schreibe. Merkst du selber nicht, dass es jedes verdammte mal das gleiche ist, wie auf Amokläufe in US reagiert wird. Epstein"s Fall ist überaus schwerwiegend und ich brauche nicht irgendwelche "Verschwörungsseiten" im Netz aufsuchen um mir vorstellen zu können, dass man evtl. versucht die Sache nicht allzu präsent in Medien am laufen zu halten.
    Aber ich weiß es auch tatsächlich nicht, weil wie gesagt, kein tv fürs Fernsehen....

  15. spider2000 sagt:

    wenn videospiele, filme usw. dafür verantwortlich sein würden, dann hätte ich schon längst jemand...........

    das fängt doch schon als kind an, wenn man mit spielzeugwaffen mit kumpels spielt und sich gegenseitig erschießt. dann fing es an, als kind/jugendlicher, verbotene gewaltspiele zu zocken, sowie verbotene filme zu gucken usw.

    ich habe quasi mein ganzen leben mit gewalt verbracht auf spielerische weise und würde nicht so etwas machen wie ein massaker usw.

    wer ein massaker verübt hat ganz andere probleme mit seiner eigenen psyche usw.

  16. ChraSsEalIeNKi sagt:

    Ich hätte mir das aber echt kneifen können, weil es schon richtig hart off topic ist...
    Also, nichts für ungut.
    Werde das in Zukunft nichtmehr machen...

  17. vangus sagt:

    @ChraSsEalIeNKi

    Ist schon ok ;-), nur solltest du es etwas mehr erläutern, was du uns mitteilen möchtest...

  18. GolDoc sagt:

    @Weichmacher

    "das verschwimmt den psychisch etwas labilen Leuten dann vor den Augen"

    Wie du ja bereits korrekterweise angemerkt hast, sind die Ursachen für Amokläufe nicht Videospiele, sondern....

    -psychische Probleme
    - Mobbing
    -falsche Leute/Freunde um sich herum
    - kaputte Familie, evtl. Missbrauch

    Das Problem ist, dass ein Großteil der Gesellschaft die wahren Ursachen einfach verdrängt bzw. sich nicht damit auseinandersetzen kann oder will. Es ist leider ziemlich offensichtlich, dass diese Themen für gewisse Menschen immer noch ein Tabu sind.

    "die Hemmschwelle sinkt, je mehr....."

    Stimmt nicht, eine psychisch stabile Person kann zwischen Fiktion und Realität unterscheiden. Da wären wir nun wieder beim Thema psychisch kranke Menschen.

  19. ChraSsEalIeNKi sagt:

    🙂

  20. edel sagt:

    Vorurteile sind nicht konstruktiv, besonders wenn man nur einseitig informiert ist (Schwarz/Weiß-Denken). Daher, bevor man das Thema "Verschwörungstheorien" anspricht und dies im negativen Sinne gegen jemand anderen verwenden will, sollte man sich vorher schlau machen und nicht reflexartig Narrative bedienen.

    Zu diesen Themen gibt es sehr viele Informationen, aber der "Laie" bzw. "Anfänger" sollte neben "einseitiger Berichterstattung" und "Hollywood-Filmchen", sich vielleicht mal die Frage stellen:

    "Wieviele Verschwörungstehorien haben sich bewahrheitet?"

    Dazu sollte ein bewusster Mensch in der Lage sein. Was man daraus macht und wie viel Energie man in diese Themen steckt, bleibt jedem selbst überlassen. Genau so, wie man diese Themen beurteilt oder Menschen beurteilt, welche eine andere Meinung haben (Thema = Tolleranz usw. ...) und sich eben nicht über andere Menschen stellen (denn das hatten wir in der Vergangenheit doch schon und wer will solche Zeiten wieder erleben?). 😉

    MfG
    edel

Kommentieren

Reviews