Walmart: US-Handelskette verbannt Werbung für gewalthaltige Spiele

Kommentare (16)

Nach den jüngsten Massakern zieht die US-Handelskette Walmart Konsequenzen und verbannt vorerst Werbung für Videospiele und Filme, in denen Gewalt eine vorrangige Rolle spielt. Die Aktion zieht Kritik auf sich, da gleichzeitig aber weiterhin Waffen verkauft werden.

Walmart: US-Handelskette verbannt Werbung für gewalthaltige Spiele

Nach den jüngsten Massakern in den USA ergreift die US-Einzelhandelskette Walmart Maßnahmen, welche die Kunden offenbar davon abhalten soll, auf negative Gedanken zu bekommen. Am vergangenen Samstag eröffnete ein Mann in einem Walmart in El Paso, Texas willkürlich das Feuer auf die Kunden, wobei 22 Menschen getötet und 24 weitere verletzt wurden. Kurz darauf kam es in Dayton, Ohio zu einem weiteren Massaker mit neun Toten.

Schnell machte unter anderem der US-Präsident Donald Trump auch brutale Videospiele und eine allgemein gewaltverherrlichende Medienlandschaft für solche Gewalttaten mit verantwortlich, wie wir bereits berichtet haben.

Werbung für brutale Spiele und Filme verbannt

Bei Walmart zieht man nun weitere Konsequenzen und verbannt vorerst Werbematerial und Demostationen für Videospiele und Filme, in denen Gewalt eine vorrangige Rolle spielt. In einer Meldung fordert die Konzernzentrale die Walmart-Betreiber auf: „Sofortmaßnahme: Entfernen Sie die Schilder und Displays, die Hinweise auf Gewalt zeigen.“

Im Detail werden die Walmart-Mitarbeiter angewiesen entsprechendes Werbematerial für Filme und Videospiele mit Gewaltdarstellung sowie Jagdvideos aus den Verkaufsräumen zu entfernen. Insbesondere sei dabei auch auf PS4- und Xbox One-Demostationen zu achten, bei denen brutale Spiele zu sehen sein könnten. Die entsprechenden Filme und Spiele können aber weiterhin bei Walmart gekauft werden. Allerdings wird man in der nächsten Zeit weniger auffällig darauf aufmerksam machen.

Die Aktion hat schnell Kritik auf sich gezogen, da die Einzelhandelskette gleichzeitig weiterhin Waffen in den Läden verkauft. Letztendlich sollte die Aktion wohl auch nicht überbewertet werden. Die Handelskette hat vermutlich kein Interesse daran, den Verkauf von derartigen Medien zu stoppen. Wahrscheinlich möchte man nur vermeiden, dass Kunden so kurz nach den Massakern beim Anblick von brutalen Szenen aus Filmen und Spielen ein mulmiges Gefühl bekommen und den Laden verlassen ohne etwas zu kaufen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Bauchboxer sagt:

    Gestatten.Der Amoklauf.Die beliebteste Art der Amis um auf seine Mitmenschen zu zugehen.Mehr Waffen für alle First.Über 30000 Tote durch Schusswaffen jedes Jahr.Nur Mut Amerika,die 40000 sind auch bald erreicht.

  2. SkywalkerMR sagt:

    Warum nicht stattdessen Werbung gegen Mobbing und sozialer Ausgrenzung aufhängen? Denn das sind bis jetzt immer die Ursachen solcher Taten gewesen. Ach, ich verlange schon wieder zuviel von den Amis...

  3. PICKofDESTINY sagt:

    Aber Waffen verkaufen...

  4. SchatziSchmatzi sagt:

    Opfer werden zu Täter und Täter zu Opfer, die vorauszusehende Konsequenz. Spiele werden Opfer von Politik und Waffen gelten immer noch zum Selbstschutz. Alles wiederholt sich und ändern tut sich nichts. Der ewige Teufelskreis in dieser Welt.

  5. Moonwalker1980 sagt:

    Das amerikanische Wertesystem ist echt krank und unter aller Sa.u. Da verkauft Walmart ungestraft Waffen und Munition und niemanden stört das, 16 Jährige dürfen dort ohne Kontrolle Munition kaufen wie sie wollen und automatische Sturmgewehre und Großkaliberwaffen haben sie ebenfalls im Angebot. Aber ein Bier trinken dürfen sie erst mit 21. Und dann dieser scheinheilige, pseudoreligiöse Massenwahn, der 90% der Amis befällt. Irre. "Es sind ja die Menschen die töten und nicht die Waffen" mit diesem und ähnlichen Sprüchen kommt die NRA seit Jahrzehnten erfolgreich durch. "die Menschen töten, nicht die Waffen"... So eine Heuchelei! Nimm dem Mensch die Waffe, dann schau ich mit an wieviel schwerer es ist zu töten. Und Amokläufe wird es mit so rigorosen Gesetzen wie zb in Österreich (in Deutschland sind die Waffengesetze erheblich liberaler) auch keine oder kaum mehr geben. Die NRA müsste eigentlich vor dem internationalen Strafgerichtshof angeklagt werden wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Leider kennen die USA ja Gerichtssprüche des Int.Strghf in den meisten Fällen nicht an. Na warum wohl...

  6. Tay_fly sagt:

    Lebe jetzt seit einem halben Jahr hier in den Staaten und bevor die Werbung für gewaltverherrlichende Spiele/Filme im Walli abgeschafft werden sollte, wäre es doch ratsam die ganze Munition der Gewehre, Pumpguns und Pistolen und die 1 Meter Macheten aus dem Laden gleich mit zu entfernen?!

  7. Moonwalker1980 sagt:

    Bauchboxer: hab gestern ne Arte Doku über dieses Thema gesehen. In den USA sterben jährlich 3000!!! Minderjährige weil sie sich selbst oder den Spielkameraden mit nicht ausreichend gesicherten Waffen versehentlich erschiessen. In den USA gibt es weit mehr Opfer durch Waffengewalt als Tote bei Verkehrsunfällen. In den USA wird alle 2,5 Sekunden jemand verhaftet (überproportional viele Schwarze natürlich). Wenn es in einer US Stadt mit 10.000 Einwohnern pro Jahr weniger als 10 Morde gibt gilt diese Stadt als absolut sicher und ausserdem kommt dies auch sehr selten vor. Ich wohne ebenfalls in einer Stadt mit so vielen Einwohnern und ich kann mich gar nicht erinnern wann der letzte Mord war, ist wahrscheinlich mindestens 15 Jahre her...

  8. Tay_fly sagt:

    @moonwalker1980
    Muss ich dir recht geben! Lebe gerade in Dunwoody, Georgia (der Staat mit dem 2. lockersten Waffengesetz der USA). Dunwoody zählt als sicherste Gegend rund um Atlanta herum! Nichtsdestotrotz gab es hier, seit ich hier bin 3 Morde! Und ja ohne rassistisch zu klingen waren es hauptsächlich afroamerikanische Einwohner!
    Hier zahlst du 75$ und du darfst dann anschließend deine Waffe offen tragen!
    Die unangenehmste Situation für mich hat erst vor 1 Woche stattgefunden! Wir waren bei einem Amerikaner zuhause und haben etwas getrunken und geraucht, ne halbe Stunde später verschwindet der Jung in seinem Zimmer und ich höre nur noch nachlade Geräusche, dann stolpert er aus seinem Zimmer mit Waffe und Munition! Kurz - er wollte uns nur seine Waffe zeigen! In dem Moment, so völlig knülle, waren wir deutsche aber alles andere als begeistert davon! Aus Respekt hat er sie dann nach dem präsentieren auch direkt wieder weg gepackt! Nichtsdestotrotz war es in dem Moment so unangenehm, auch wenn ich hier schon sehr häufig auf dem Waffenschiesstand war, war das eben eine ganz andere Erfahrung! BTW. Wenn bei uns jemand in die Wohnung einbrechen würde, dürften wir ihn direkt eliminieren, aber er muss zur Haustür rein und nicht rausfallen, sonst wäre es Mord! Daher als kleiner Tipp an alle die noch nie in den USA waren und gerne einen Trip dorthin machen möchten, genießt die Reise jedoch achtet ganz stark auf Trespassing Schilder! Kein unbefugtes Betreten der Grundstücke! Damit ist hier echt nicht zu spaßen! Variiert jedoch von Staat zu Staat!

  9. SchatziSchmatzi sagt:

    @Moonwalker1980
    Amerika ist ein extrem Kapitalistischer Staat, wo nur Geld die Rolle spielt, nicht das Alter und der enstehende Kollateralschaden. Würde man was ändern, würden die Waffengeschäfte Pleite gehen und die Waffenlobby verärgert. Da die Waffenlobby zu gross und strark ist, wird alles beim alten bleiben. Hauptsache man macht mit leid anderer Gewinn.

  10. Ifosil sagt:

    Traurig, was aus den USA geworden ist. Eine Schande.

  11. newG84 sagt:

    Finde ich richtig. Ich gehe jetzt erstmal die niedliche schrotflinte für 19 $ kaufen. Gibt immerhin 6 Schuss gratis. Und in rosa sieht sie ungefährlich aus

  12. zero18 sagt:

    Lol. Spielewerbung verbieten und im Gang 4 kann man Knarren und Munition kaufen um sich für einen WW3 auszustatten. Ganz mein Humor. Die Amerikaner sind zum Großteil anscheinend genauso auf den Kopf gefallen wie unsere Deutschen FFF Anhänger und Klimahysterie Assis.Wahnsinn. Naja die werden noch früh genug merken das es nicht South Park, Marylin Manson oder Videospiele sind die diese Taten auslösen.

  13. Starfish_Prime sagt:

    Gäähn...sollen die sich doch alle gegenseitig abmurksen. Wen juckst denn? Wären nicht die einzigsten die es im großen Stile praktizieren sollten.

Kommentieren

Reviews