Borderlands 3: Entwickler sprechen über den Wechsel auf die Unreal Engine 4, die Zukunft und verrückten DLC

Kommentare (0)

Anlässlich des heute gefallenen Preview-Embargos sprachen die Entwickler von Gearbox Software ausführlich über "Borderlands 3". Unter anderem ging es um die Zukunft der Reihe und verrückten DLC zum neuen Ableger.

Borderlands 3: Entwickler sprechen über den Wechsel auf die Unreal Engine 4, die Zukunft und verrückten DLC

Im Laufe des heutigen Nachmittags fiel das Preview-Embargo zum in Kürze erscheinenden Loot-Shooter „Borderlands 3“ und bescherte uns einen Schwung frischer Gameplay-Szenen sowie einen neuen Trailer.

Ergänzend dazu ließen sich die Entwickler von Gearbox Software ausführlich über „Borderlands 3“ und die Zukunft der Reihe aus. Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass wir es beim nächsten Ableger keineswegs mit dem letzten „Borderlands“-Abenteuer zu tun haben. Auch wenn in „Borderlands 3“ einige Handlungsstränge der Vergangenheit zusammengeführt werden, wird bewusst ausreichend Raum für einen oder mehrere Nachfolger gelassen. Ein unbefriedigendes Ende wird es aber hoffentlich nicht geben.

Verrückte DLCs geplant

Wie bereits vor ein paar Wochen angekündigt wurde, wird „Borderlands 3“ genau wie seine Vorgänger mit insgesamt vier umfangreichen Download-Erweiterungen bedacht. Laut den beiden Lead-Writer Danny Homan und Sam Winkler bieten die DLCs den Entwicklern die Möglichkeit, „etwas verrückter und konzentrierter“ als im Hauptspiel vorzugehen. So ist es nicht nur möglich, bestimmte Charaktere in den Fokus zu rücken. Zudem können auch reichlich schräge Ideen umgesetzt werden.

Zum Thema: Borderlands 3: Falls des Preview-Embargos beschert uns reichlich Gameplay-Material und einen Trailer

Näher ins Detail gingen die beiden kreativen Köpfe bisher nicht und versprachen lediglich, dass die DLCs zu „Borderlands 3“ umfangreich und unterhaltsam ausfallen werden. Wie bereits spekuliert wurde, wird der Rapper und Schauspieler Ice-T ebenfalls im Spiel vertreten sein. Der 61-jährige US-Amerikaner schlüpft in „Borderlands 3“ in die Rolle der Künstlichen Intelligenz Balex, die kurzerhand in einen Teddybären verfrachtet wurde.

Gearbox Software zum Wechsel auf die Unreal Engine 4

Abschließend sprach Multiplayer-Producer Chris Burke über die Entscheidung, bei der Entwicklung von „Borderlands 3“ auf die Unreal Engine 4 aus dem Hause Epic Games zu setzen. Hier gab vor allem die Tatsache, dass die Unreal Engine 4 von einer Vielzahl an Geräten unterstützt wird, den Ausschlag. Theoretisch würde die Engine sogar recht unkomplizierte Portierungen auf die Next-Gen-Konsolen ermöglichen. Bestätigt wurden PS5- und Xbox Scarlett-Versionen von „Borderlands 3“ aber natürlich nicht. Burke weiter:

„Einer der Gründe, warum das Spiel seit einiger Zeit in der Entwicklung ist, ist der, dass wir vor etwa drei Jahren die Engine wechselten. Das ist ein ziemlich massives Unterfangen, und das Schöne an der Umstellung auf eine Engine wie Unreal 4 ist, dass sie tendenziell mit einer Menge Hardware funktioniert.“

„Borderlands 3“ wird am 13. September 2019 für die Xbox One, den PC und die PS4 veröffentlicht.

Quelle: Dualshockers / VG247

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews