Doom Eternal: Der Battle-Modus im kommentierten Gameplay-Video vorgestellt

Kommentare (1)

Kurz vor dem Start der diesjährigen Gamescom und der damit verbundenen Möglichkeit, den düsteren Shooter anzuspielen, bedachten uns id Software und Bethesda Softworks mit einem kommentierten Gameplay-Video zu "Doom Eternal". In diesem rückt der neue Battle-Modus in den Mittelpunkt und wird ausführlich vorgestellt.

Doom Eternal: Der Battle-Modus im kommentierten Gameplay-Video vorgestellt

Vor wenigen Tagen enthüllte der US-Publisher Bethesda Softworks sein Line-Up für die diesjährige Gamescom in Köln.

Zu den Titeln, die am Stand des Unternehmens auf interessierte Spieler warten, gehört unter anderem der düstere First-Person-Shooter „Doom Eternal“. Kurz vor dem Start der Gamescom 2019 bedachten uns Bethesda Softworks und die verantwortlichen Entwickler von id Software mit einem neuen kommentierten Gameplay-Video zu „Doom Eternal“. In diesem rückt der auf der diesjährigen E3 angekündigte Battle-Modus in den Mittelpunkt.

Entwickler stellen den Battle-Modus vor

Beim Battle-Modus handelt es sich um einen neu entwickelten 2-v-1-Mehrspieler-Modus. Während ein Spieler die Kontrolle über einen voll ausgerüsteten Doom Slayer übernimmt, schlüpfen die anderen beiden Teilnehmer in die Rolle von verschiedenen Dämonen und machen mit deren Kräften Jagd auf den Doom Slayer. Zur Verfügung stehen dabei sechs Karten und fünf Dämonen. Weitere Dämonen und Karten sollen nach dem Release kostenlos nachgereicht werden.

Zum Thema: Doom Eternal: Es gibt einen Hub und man wird mehr über den Doom Slayer erfahren

„Spielt entweder als voll ausgerüsteter Doom Slayer oder als Team aus zwei spielergesteuerten Dämonen. Der Slayer und die Dämonen mögen das gleiche Ziel haben – die andere Seite zu vernichten – aber die Spielstile sind komplett unterschiedlich. Wer geht als Sieger hervor?“, so die Entwickler von id Software weiter.

„Doom Eternal“ wird ab dem 22. November 2019 für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 sowie Nintendos Switch erhältlich sein.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Twisted M_fan sagt:

    Den MP hätten sie sich sparen dürfen sieht sehr schwach aus.

Kommentieren

Reviews