Apex Legends: Respawn gesteht Fehler bei den „Iron Crown“-Gegenständen ein

Kommentare (4)

Im Battle Royale-Shooter "Apex Legends" steht aktuell das "Iron Crown"-Event zur Verfügung. Nun hat Respawn Entertainment Fehler bei dem Vertrieb der kosmetischen Gegenständen eingestanden.

In dieser Woche hatten die zuständigen Entwickler von Respawn Entertainment das Iron Crown-Event im Battle Royale-Shooter „Apex Legends“ an den Start gebracht. Im Rahmen dessen hat man auch neue kosmetische Inhalte veröffentlicht, die man nur durch kostenpflichtige Apex Packs erhalten kann.

Obwohl man weniger Apex Packs durch das Spielen erhalten kann, muss man für die komplette Sammlung an Gegenständen das Portmonnaie zücken. Dadurch kann es schnell recht kostspielig werden.

Das Ziel wurde verfehlt

Nun haben die Entwickler in Person von Project Lead Drew McCoy ein Statement zur harsch kritisierten Praktik abgegeben und betont, dass sie einen Fehler gemacht haben, den sie nun beheben wollen.

„Mit dem Iron Crown-Event haben wir das Ziel verfehlt, als wir unser Versprechen brachen, indem wir die Apex Packs zum einzigen Weg machten, um zu bekommen, was viele als die coolsten Skins ansehen, die wir bisher veröffentlicht haben. Wir haben euch gehört und diese Woche eine Menge Zeit mit Diskussionen zum Feedback verbracht und wie wir die Events in Zukunft strukturieren. Zudem haben wir Veränderungen diskutiert, die wir an Iron Crown vornehmen werden.“

Die zwölf Event-exklusiven Gegenstände werden in der kommenden Woche für 1.800 Apex Coins in den Store kommen. Der Rollout beginnt am 20. August 2019. In den zukünftigen Events möchte man mehr Wege bieten, um die Inhalte auch abseits der Apex Packs zu erhalten.

Mehr: Apex Legends – Iron Crown Collection bringt heute den Solo-Modus und mehr in den Battle-Royale-Shooter

Des Weiteren haben die Entwickler klargestellt, dass man den Spielern besser vermitteln muss, was sie von den Eventstrukturen erwarten können. Das neue Event verläuft nämlich anders als die vorherigen Events, wobei dies auch in Zukunft geschehen kann. Man möchte den Spielern nicht jeden Cent aus den Rippen pressen und man habe das Spiel so strukturiert, dass alle Spieler von denjenigen profitieren, die Geld ausgeben möchten.

Somit kann man nur hoffen, dass Respawn Entertainment in der Zukunft etwaige Fehler vermeidet.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. -KEI- sagt:

    Jaja
    Wollten nur schauen ob se mit dem bullshit durchkommen die schwaetzer...

  2. Das Orakel sagt:

    typisch für EA Spiele war doch bei BF und Titanfall auch so alles soll im Endeffekt gekauft werden

  3. Maiki183 sagt:

    aber erstmal servieren, gibt ja genug die den scheiß zu jedem preis kaufen.
    alleine schon für die preispolitik sollte man denen mal den firmenwagen wegnehmen und nen fahrrad hinstellen. die haben doch jeglichen bezug zur realität verloren.

  4. Starfish_Prime sagt:

    Versuchen kann man es doch! Jeden Tag steht ein verwirrter auf, der solche Dinge unterstützen möchte.

Kommentieren

Reviews