BlizzCon 2019: Entschädigung für das PR-Debakel im letzten Jahr? Offenbar mehrere Ankündigungen geplant

Kommentare (17)

Mit der Ankündigung von "Diablo Immortal" sorgten die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment im vergangenen Jahr für ein PR-Debakel. Um dieses vergessen zu machen, soll die BlizzCon 2019 mit mehreren spannenden Neuankündigungen punkten.

BlizzCon 2019: Entschädigung für das PR-Debakel im letzten Jahr? Offenbar mehrere Ankündigungen geplant

Nachdem die BlizzCon in den Vorjahren immer wieder mit interessanten Ankündigungen von sich reden machte und für positives Feedback sorgte, griffen die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment im vergangenen Jahr gehörig daneben.

So kündigte das Studio unter dem Namen „Diablo Immortal“ einen neuen Ableger der „Diablo“-Reihe an. Zum Leidwesen der Fans handelte es sich hier leider nicht um das heiß erwartete „Diablo 4“ oder eine Erweiterung zu „Diablo 3“. Stattdessen versteht sich „Diablo Immortal“ als eine Mobile-Umsetzung des beliebten Action-Rollenspiels für iOS und Android.

Blizzcon 2019 soll das PR-Debakel aus dem letzten Jahr vergessen machen

Die anwesenden Besucher ließen Blizzard Entertainment umgehend wissen, was sie von dieser Ankündigung hielten. Unter anderem wurde im Rahmen der offiziellen Präsenation von „Diablo Immortal“ die Frage gestellt, ob man es hier mit einem verschobenen Aprilscherz zu tun hat. Selbst Wochen und Monate nach der BlizzCon 2018 äußerten die Spieler weiter ihre Enttäuschung.

Laut dem für gewöhnlich gut informierten Kotaku-Autoren und Industrie-Insider Jason Schreier haben die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment aus dem PR-Debakel des vergangenen Jahres gelernt. Um die enttäuschende BlizzCon-Ausgabe aus dem vergangenen Jahr vergessen zu machen, soll sich Blizzard Entertainment dazu entschlossen haben, im Rahmen der BlizzCon 2019 aus dem Vollen zu schöpfen.

Zum Thema: Activision Blizzard: Weitere neue Marken und mehr Remastered-Projekte geplant

Demnach plant das US-Studio gleich mehrere Neuankündigungen, die auf der BlizzCon 2019 vorgenommen werden sollen. Da konkrete Details aktuell noch ausstehen, bleibt abzuwarten, ob sich unter den geplanten Neuankündigungen große Namen wie „Diablo“ oder „Overwatch“ befinden.

Erschwerend kommt hinzu, dass eine offizielle Stellungnahme oder gar Bestätigung seitens Blizzard Entertainment noch aussteht. Da sich Schreier in der Vergangenheit den Namen einer glaubwürdigen Quelle erarbeitete, ist jedoch davon auszugehen, dass an den Gerüchten durchaus etwas dran ist.

In diesem Jahr findet die BlizzCon am 1. und 2. November 2019 im Anaheim Convention Center statt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. L-Freak sagt:

    So wie sie die Hong Kong Geschichte gerade angehen ist die Kacke jetzt weitaus mehr am dampfen 😀 Jetzt gehts ja schon um die Frage ob sie boykottiert werden.

  2. VisionarY sagt:

    Wär so geil wenn die Leute die auf die BlizzCon gehen alle mit Hong Kong Flaggen auftauchen würden

  3. humantarget86 sagt:

    Wenn sie dieses jahr diablo 4 nicht ankündigen oder wenigstens anteasern, falle ich komplett vom Glauben ab.

  4. -KEI- sagt:

    Die stecken gerade in ner schlimmeren scheisse als letztes jahr lol.

  5. StevenB82 sagt:

    #Blizzardboycott

  6. Leitwolf01 sagt:

    Derzeit erwarte ich eher eine BlizzCon Absage, denn die jüngsten Vorfälle überschatten selbst die letze BlizzCon und die BlizzCon wird garantiert in einem Desaster enden, selbst bei einer Diablo 4 Vorstellung.

    Activision Blizzard kann die Blizzcon Absage auch sehr leicht mit einem Satz rechtfertigen:
    We will always respect and defend the pride of China.

  7. m0uSe sagt:

    Wie will sich Blizzard denn noch aus der Scheisse ziehen? Nach der ganzen HK Geschichte die letzten Tage und die Entschuldigung Richtung China?!

    Das ist eine Firma ohne Moral und Rückrat, eine Ansammlung von Speichelleckern von China.

    #FreeHongkong

  8. Ridgewalker sagt:

    Hmm anscheinend habe ich etwas verpasst.

    2019 Blizzcon wird auch nichts besonderes zeigen.

  9. Brok sagt:

    Ich glaube einige überbewerten Reaktionen aus ihrer Filterblase. Ich musste gerade erst einmal suchen auf was sich das Thema bezieht und ich konsumiere nun wirklich endlose Magazine und Foren. Das E-Sport Thema ist doch eher ne Randbemerkung.

    Zur Blizzcon. Wenn Sie nicht gerade Diablo 4 ankündigen, dürfte das ganze für die Konsole nahezu irrelevant sein.

  10. Sid3521 sagt:

    Was soll denn in Hongkong so schlimmes passiert sein?

  11. Rookee sagt:

    Die werden immortal raushauen und dann wird diablo 4 angeteasert und ein neues Addon für Diablo 3 mit Druide 😀

  12. Rookee sagt:

    Und dann wache ich auf und es war nur ein Traul 😀

  13. Rookee sagt:

    Ein Traum

  14. Leitwolf01 sagt:

    Also in den USA ist Activision Blizzard derzeit extrem in die Schlagzeilen geraten und sogar ein politisches Thema geworden und selbst die Blizzard Mitarbeiter protestieren gegen das eigene Unternehmen und um dieses Desaster irgendwie lösen zu können, wird Activision Blizzard externe teure Berater für das Krisenmanagement benötigen um einigermaßen heil aus der Sache rauszukommen, denn die letzten Versuche alles zu verheimlichen und zu vertuschen sorgen nur dafür, dass das Unternehmen noch mehr wie ein chinesisches Unternehmen erscheint, wo Zensur zur Tagesordnung gehört.

  15. 3DG sagt:

    Blizzard hat keinen Schaden zu befürchten. Die Leute maulen und drohen, werden aber trotzdem blizzards spiele kaufen. Die zählen zu den weltfirmen , mehr als bla bla und die Kündigungen kleiner Arbeiter als Sündenböcke wird es nicht geben. Ihr Geld ist sich und in ein paar Monaten kräht kein Hahn mehr danach.
    Alles künstliches aufregen das keine Auswirkungen haben wird.

  16. James T. Kirk sagt:

    Blizzard hat absolut richtig gehandelt. Wer Gewalt und Chaos verbreitet Protestiert nicht.

    Gegen friedliche Protestanten hat niemand was aber wie man in Frankreich und jetzt in Hong Kong sieht wollen die nur Chaos und Zerstörung verbreitet. So nicht!

  17. olli3d sagt:

    Die haben gerade ein ganz anderes PR Debakel am laufen und jeder anständige Gamer sollte Blizzard erstmal meiden - Konto löschen haben sie ja schnell deaktiviert 😀

Kommentieren

Reviews