Death Stranding: Herausforderungen und Ängste – Kojima spricht über die Zeit nach der Trennung von Konami

Kommentare (15)

Auch wenn Hideo Kojima derzeit fieberhaft mit der Fertigstellung von "Death Stranding" beschäftigt ist, fand er in einem Interview die Zeit, einmal zurückzublicken. Dabei ging er vor allem auf die Zeit nach seiner Trennung vom japanischen Publisher Konami ein.

Death Stranding: Herausforderungen und Ängste – Kojima spricht über die Zeit nach der Trennung von Konami

Wie Hideo Kojima im Rahmen verschiedener Tweets zu verstehen gab, arbeitet er aktuell fieberhaft an der Fertigstellung seines neuen Projekts „Death Stranding“.

Darüber hinaus entsteht unter der Leitung von Hideo Kojima derzeit der offizielle Launch-Trailer zu „Death Stranding“. Trotz allem fand Kojima die Zeit, in einem aktuellen Interview zurückzublicken. Dabei ging er vor allem auf die Zeit nach der Trennung des japanischen Publishers Konami ein, die bekanntermaßen alles andere als einvernehmlich über die Bühne ging.

Kojima spricht über Herausforderungen und Ängste

„Es war vor drei Jahren und neun Monaten, als ich plötzlich auf mich alleine gestellt war“, so Kojima. „Damals war ich 53 Jahre alt. In dieser Zeit würden Sie in den Ruhestand gehen oder? Meine Familie war auch gegen die Idee, ein neues Studio zu gründen. Ich war ein 53-jähriger Mann mittleren Alters, ich hatte weder Geld noch irgendetwas anderes und ich habe nur gesagt, dass ich dieses Open-World-Spiel machen werde.“

Zum Thema: Death Stranding: Hideo Kojima bedankt sich bei allen Beteiligten und Fans für die Unterstützung

Im Laufe des Interviews räumte Kojima ein, dass er nicht immer von sich selbst überzeugt war. Stattdessen hegte er teilweise die Befürchtung, dass er ohne irgendeine Art von Unternehmensführung nicht in der Lage sein würde, ein gutes Spiel zu entwickeln. Vor allem die Tatsache, dass es nur sehr wenigen Game-Designern nach der Trennung von einem Publisher oder großen Studio gelang, erfolgreich einen großen Titel zu veröffentlichen, bereitete Kojima laut eigenen Aussagen immer wieder Kopfzerbrechen.

Keine weiteren Details zur Trennung von Konami

Blicken wir kurz zurück: Nachdem Kojima knapp zwei Jahrzehnte erfolgreich mit Konami zusammenarbeitete, kam es während der Entwicklung von „Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain“ zu internen Differenzen zwischen Kojima und Konami, die in den Folgemonaten auch öffentlich ausgetragen wurden. Bis heute ist allerdings unklar, was zwischen den beiden Parteien genau vorgefallen ist.

Zum Thema: Death Stranding: Hideo Kojima arbeitet weiterhin am Launch-Trailer – World Strand Tour 2019 angekündigt

Hideo Kojima selbst scheint die Angelegenheit zumindest zu den Akten gelegt zu haben. So verlor er im besagten Interview keinerlei Worte über Konami und sprach lediglich über die Zeit nach der Trennung. Wie Kojima diesbezüglich ausführte, erinnert er sich heute vor allem an die Angst und die Furcht, die er nach der Trennung von Konami empfunden hat. Sein Mangel an Geldern und sein Alter haben ihn auf dem Markt deutlich benachteiligt, was ihn und die Menschen um ihn herum beunruhigten, nachdem er Konami verlassen hatte.

Kojimas neues Projekt „Death Stranding“ wird am 8. November 2019 für die PlayStation 4 veröffentlicht.

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. grayfox sagt:

    Ich will ja nicht sagen, dass sein letztes open world Projekt über weite Strecken langweilig war, aber mgs5 war über weite Strecken langweilig.

  2. Weichmacher sagt:

    er fühlt sich also genau so wie jemand der seine Arbeit aufgibt und neue Wege gehen möchte. Sympathischer Kerl. Er macht alles richtig

  3. Trinity_Orca sagt:

    Er hätte auch vor vielen jahren sich seine rente sichern können indem er bündnisse mit grossen publishern wie bethesda oder EA eingegangen wäre. Ein allways online live serive titel wie todd howard rausbringen und einen ferrari zusammen mit elon musk. Ein genie wie er hätte das gekonnt.

    Aber das ist Kojima

  4. LDK-Boy sagt:

    Was macht er denn mit dem Geld würd ich gerne mal wissen. Hat doch genug verdient die jahre

  5. Weichmacher sagt:

    LDK-Boy: was machst du denn so mit deinem Geld, würde ich auch gerne mal wissen

  6. Trinity_Orca sagt:

    Aber echt. Als würde Spieledesigner so viel hergeben.

  7. L-Freak sagt:

    Hätte mich interessiert ob Sony erst ankam als er mit dem Stress durch war

  8. cheser sagt:

    Bei den Geldern geht es doch nicht um sein Privatvermögen sondern um die Mittel ein Studio bzw. ein neues Spiel zu designen.
    Er selber wird genug Geld haben wenn der Gedanke an Rente macht Konami schon kam.

  9. SchatziSchmatzi sagt:

    Umso mehr über ihm berichtet wird, umso uninteressanter wird der Typ.

    Ich war ein 53-jähriger Mann mittleren Alters, ich hatte weder Geld noch irgendetwas anderes und ich habe nur gesagt, dass ich dieses Open-World-Spiel machen werde.“

    Ja ne, ist klar, sowas kann er nur leichtgläubigigen erzählen. Wie er alles doch noch finanzieren konnte, werden wir nie erfahren. Also eine sehr schlechte Lüge und wieder mal der Drang nach Aufmerksamkeit. Der kleine Narzisst.

  10. nico2409 sagt:

    Die Wahrheit werden wir wohl nie kennen denn ich bin mir sicher Kojima musste einen Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen und wenn er sich nicht daran hält dann zahlt er Länge mal Breite! Ich bin mir aber sicher es ging wie so oft um die Kohle. Er hat das Budget von Konami überreizt, kam nicht zum Abschluss, brauchte immer mehr Kohle und Konami hat die Reissleine gezogen. Zudem kommt sicher noch Kojimas Gottkomplex hinzu. Den muss er haben so wie er seine Person und seinen Namen in MGS5 zur Exposition stellt.

  11. xjohndoex86 sagt:

    Ist bei den Japanern sowieso noch etwas anderes. Da ist der Arbeitgeber der oberste Herr, über den man nicht schlecht redet. Das verlangt die Sitte. Was wirklich geschehen ist, wissen wohl nur die Vertrautesten Kojimas und werden beide Parteien wohl mit ins Grab nehmen.

  12. LDK-Boy sagt:

    Weichmacher
    Ich hab einiges an der hohen kante. Reicht dir das? 🙂

  13. Trinity_Orca sagt:

    Was bei konami passiert ist eird hier in diesem video gut erklärt wenn ihr Englisch versteht
    https://youtu.be/yr4RvdREwl8

    Es gab ne umstrukturierung bei konami wo man sich mehr für den mobile market und game as a service interessierte. Kojima hatte andere Visionen und das wars.

  14. CuddleSnake sagt:

    2 0 4 8 6 3
    Dont Trust the News (P.T)
    MGS V The Phantom Pain !
    S3 Plan

    Metal Gear Solid 0: Death Stranding

    Big Boss is Wathing you!

  15. Mr. Monkey sagt:

    @schatziSchmatzi wir haben es doch bereits erfahren. Er hat Sony als Publisher bekommen. Wie sicherlich viele Spielemacher würde man am liebsten selbst die Spiele finanzieren, da somit die künstlerische Freiheit größer bleibt.

Kommentieren

Reviews