The Witcher 3 – Wild Hunt: Autoren sprechen über die Herausforderungen im Bereich der Videospiele

Kommentare (0)

In einem ausführlichen Interview sprachen die Autoren von "The Witcher 3: Wild Hunt" über die Arbeiten an CD Projekts Rollenspiel. Wie es heißt, sehen sich Autoren im Bereich der Videospiele mit diversen Herausforderungen konfrontiert, die die Arbeit erschweren.

The Witcher 3 – Wild Hunt: Autoren sprechen über die Herausforderungen im Bereich der Videospiele

Nach wie vor wird CD Projekts Rollenspiel „The Witcher 3: Wild Hunt“ vor allem für die glaubwürdige Spielwelt und die zahlreichen spannenden Geschichten, die in ihr warten, gelobt.

In einem ausführlichen Interview blickten die involvierten Autoren noch einmal zurück und wiesen darauf hin, dass sich Autoren beim Schreiben von Geschichten für Videospiele mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert sehen, als ihre Kollegen, die beispielsweise im Bereich des Films oder des Theaters tätig sind. Vor allem das Fehlen echter Schauspieler mache Videospiel-Autoren immer wieder zu schaffen.

Fehlende Proben erschweren die Arbeit

Laut Jakub Szamalek sorgt der Mangel an Schauspielern und Proben dafür, dass die Autoren von Videospielgeschichten bis zum Ende der Entwicklung nicht wissen, wie eine Szene final aussehen wird. Dies wiederum führt dazu, dass die Geschichten von Videospielen im Laufe der Entwicklung immer wieder verändert beziehungsweise umgeschrieben werden müssen.

Szamalek weiter: „Was Leute außerhalb der Branche nicht immer zu schätzen wissen, ist, dass ein Spiel aus so vielen Teilen besteht. Man sieht das Endprodukt erst ganz am Ende, sodass es schwierig ist, unvorhergesehene Probleme von vornherein einzuplanen. Wenn Sie an einem Theaterstück arbeiten, haben Sie möglicherweise weder die Kostüme noch das Bühnenbild, aber Sie können sehen, wie die Schauspieler die Zeilen interpretieren, und Sie können sich vorstellen, wie es aussehen wird.“

Zum Thema: The Witcher Netflix: Termin für Trailer-Premiere enthüllt

„In Spielen ist das extrem schwierig. Selbst wenn Sie ein klares Ziel und eine klare Richtung haben, könnten sie am Ende woanders landen, weil ein bestimmter Teil des Spiels unterbrochen wird oder eine neue Mechanik eingeführt wird. Und dies erfordert, dass Sie die Handlung ändern. Oder es stellt sich heraus, dass ein Tester sagt, dass dem Spiel dieses und jenes fehlt.“

Das komplette Interview zu diesem Thema findet ihr bei den Kollegen von Eurogamer. „The Witcher 3: Wild Hunt“ ist für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 sowie Nintendos Switch erhältlich.

Quelle: Eurogamer

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews