Diablo 4: Entwickler über Erweiterungen und mögliche Pay2Win-Elemente

Kommentare (7)

In einem Interview sprach Lead-Game-Designer Joe Shely über mögliche Erweiterungen für das frisch angekündigte Action-Rollenspiel "Diablo 4". Auch zum Thema Pay2Win verlor er ein paar Worte.

Diablo 4: Entwickler über Erweiterungen und mögliche Pay2Win-Elemente

Wie bereits im Vorfeld des Events durchsickerte, nutzte Blizzard Entertainment die diesjährige BlizzCon, um verschiedene neue Titel zu enthüllen beziehungsweise anzukündigen.

Darunter auch das Action-Rollenspiel „Diablo 4“, das sich für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 in Entwicklung befindet und wohl nicht vor 2021 das Licht der Welt erblicken wird. In einem Interview verlor Lead-Game-Designer Joe Shely ein paar Worte über sein aktuelles Projekt und ging dabei unter anderem auf die Post-Launch-Phase ein.

Blizzard Entertainment nimmt Abstand von Pay2Win-Mechaniken

Wenig überraschend planen die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment eine langfristige Post-Launch-Unterstützung. Neben Updates, mit denen auf Basis des Community-Feedbacks nachgebessert wird, sind laut Shely auch Erweiterungen geplant, die nach dem Release des Hauptspiels von „Diablo 4“ ins Rennen geschickt werden. Details zu diesen konnte oder wollte Shely aus nachvollziehbaren Gründen bisher nicht nennen.

Zum Thema: Diablo 4: Ausführliche Betas sollen Probleme wie den „Error 37“ vergessen machen – Langfristige Unterstützung versprochen

Ein weiteres Thema, das im Zuge des Interviews angesprochen wurde, waren mögliche Mikrotransaktionen. Näher ins Detail ging Shely zwar auch hier nicht, ließ allerdings verlauten, dass Blizzard Entertainment „keine Power verkaufen wird“. Wir können wohl davon ausgehen, dass sich der verantwortliche Game-Designer von „Diablo 4“ hier auf mögliche Pay2Win-Mechaniken bezieht. In wie weit diese Aussagen kosmetische Inhalte, die in Form von Lootboxen oder Mikrotransaktionen angeboten werden, einschließen, bleibt abzuwarten.

Ihr seid auf der Suche nach weiteren Informationen und Eindrücken zum frisch angekündigten „Diablo 4“? Dann werdet ihr in unserer Themen-Übersicht fündig.

Quelle: PCGamesN

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Panhellenion sagt:

    Genau. Kein P2W aber für jeden DLC Charakter 15 Euro. Das ist natürlich viel besser.. Scheiß Blizzard.

  2. Tobse sagt:

    Wäre auch reichlich doof, nach der eigentlich erfolgreichen D4 Ankündigung sich selber wieder auszubremsen, indem man mit Pay2Win wirbt 😀
    Ich hoffe auf jedenfall auf ein vollwertiges DLC wie Lord of Destruction

  3. Das_Krokodil sagt:

    @Panhellenion:
    Woher nimmst Du Deine Informationen? Bei D3 gab es das doch auch nicht.

  4. m0uSe sagt:

    Ne stimmt D3 hatte kein Auktionshaus ...

  5. Duffy1984 sagt:

    Am PC D3 konnte man sich den Nekro kaufen für 15 Euro und D3 hatte einen Auktionshaus, sogar mit echt Geld. Das würde stark von der Community kritisiert und würde deshalb auch wieder entfernt. Als die Community dann halbwegs zufrieden mit D3 waren, kam die Umsetzung auf die Konsole.

  6. Saleen sagt:

    Jup.... War und ist einer der Gründe warum ich D3 nie gekauft habe.
    Die Nr. damals war ziemlich dreist.

    Ich hoffe, dass D4 zu beginn vieles besser machen wird.
    In der Zeit kann man ja noch Lost ARK anschauen

  7. Das_Krokodil sagt:

    @mouse:
    Auf der Konsole wurde nie irgendetwas von einem Auktionshaus umgesetzt. Oder sehe ich das falsch. Ist ja immer noch eine Playstation-Seite hier.