Final Fantasy VII Remake: Der Cloud der neuen Generation – Entwickler sprechen über Herausforderungen und Stolpersteine

Kommentare (6)

Im Remake zum Rollenspiel-Klassiker "Final Fantasy VII" wird auch der Protagonist Cloud Strife auf ein neues Level gehoben. In einem aktuellen Statement sprach Square Enix' Szenario-Director Kazushige Nojima über die damit verbundenen Herausforderungen.

Final Fantasy VII Remake: Der Cloud der neuen Generation – Entwickler sprechen über Herausforderungen und Stolpersteine

In dieser Woche bedachte uns Square Enix bereits mit einem Schwung neuer Screenshots zur ersten Episode des „Final Fantasy VII Remakes“.

Darüber hinaus wies das Unternehmen darauf hin, dass die Arbeiten am zweiten Teil der Neuauflage bereits angelaufen sind. Ergänzend dazu ging Square Enix‘ Szenario-Director Kazushige Nojima auf die Gestaltung der Charaktere ein, die im Zuge des Remakes zu „Final Fantasy VII“ auf ein neues Level gehoben werden sollen. Vor allem bei den Arbeiten am Protagonisten Cloud Strife sahen sich die Entwickler mit verschiedenen Herausforderungen und Stolpersteinen konfrontiert.

Die Vorstellungskraft der Spieler wird weniger gefordert

„Im Final Fantasy VII Remake wird der Vorstellungskraft der Spieler viel weniger Raum gegeben. Diese Tatsache wird wahrscheinlich die Art und Weise, wie sich die Geschichte anfühlt, erheblich verändern. Leute, die das Original kennen, wissen vielleicht nicht genau, wie sie das handhaben sollen. Das ist die Angst, die ich habe. Ich bin aber auch überzeugt. Es sollte möglich sein, eine viel tiefere Verbindung zu Cloud zu spüren, wenn man ihn auf seiner Reise begleitet“, so Nojima.

Zum Thema: Final Fantasy VII Remake: Arbeiten an der zweiten Episode gestartet – Weitere Änderungen gegenüber dem Original bestätigt

„Ich habe die Erfahrungen, die er bisher in seinem Leben gemacht hat, überarbeitet und an die Auswirkungen gedacht, die jedes einzelne Ereignis auf ihn gehabt hätte. Seine Einstellung zu seiner Jugendfreundin Tifa. Wie würde er Barret gegenüber handeln? Welche Distanz würde er einhalten, wenn er mit Passanten auf der Straße interagierte? Ich stellte mir die Szenerie von Midgar vor und stellte mir vor, wie Cloud sich durch sie bewegt. Für ihn wurden neue Dialogzeilen verfasst. So entstand Cloud für die Remake-Version.“

Die erste Episode des „Final Fantasy VII“-Remakes wird am 3. März 2020 für die PlayStation 4 veröffentlicht.

Quelle: Square Enix (Offizielle Website)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Weichmacher sagt:

    Wahnsinn, alleine die Tatsache, dass die Darstellung der einzelnen Charaktere viel komplexer ist, macht es schwerer viel Raum für Interpretationen zulassen. Sehr tolle Sache wie sich nojima Gedanken macht.

  2. kenshiro100 sagt:

    ich bin mal gespannt, wann die mal die demo zur verügung stellen^^

  3. VincentV sagt:

    Wenn es so wie bei KH3 ist dann Ende 2020 :p

  4. ResiEvil90 sagt:

    Also ich freue mich schon auf das FF7 Remake.
    Alles was bisher zu sehen war sah sehr gut aus.
    Allerdings frage ich mich wie sie den 2 Teil gestalten werden wo die Welt ja offener wird.
    Wird es eine Oberwelt geben? Weiß man da schon was?

  5. VincentV sagt:

    Nein dazu weiß man noch nichts.

  6. ResiEvil90 sagt:

    @VincentV

    Ok Danke

Kommentieren