PS5 & Xbox Series X: The Last of Us-Entwickler möchte dieses Grafik-Detail für Next-Gen-Spiele

Kommentare (11)

Mit den kommenden Konsolen der nächsten Generation werden auch einige Verbesserungen in Sachen Grafik zu erwarten sein. Unter anderem dürfte Raytracing ein gewisser Standard werden. Geht es jedoch nach dem früheren "The Last of Us"-Animator Jonathan Cooper, dann würde eine realistische Haarphysik möglicherweise mehr zur Glaubwürdigkeit von Spielen beitragen.

PS5 & Xbox Series X: The Last of Us-Entwickler möchte dieses Grafik-Detail für Next-Gen-Spiele

Während die Gaming-Community gespannt auf die Enthüllung der Next-Gen-Konsolen PS5 und Xbox Series X wartet, laufen bei diversen Entwicklern bereits die Vorbereitungen. Auch die Gaming-Engines werden stetig verbessert.

Ob auch der frühere Naughty Dog-Entwickler Jonathan Cooper, der an Animator an „The Last of Us“ gearbeitet hat, bereits Next-Gen-Erfahrungen gemacht hat, ist unklar. Klar scheint allerdings zu sein, dass er sich von den Next-Gen-Plattformen einiges erhofft.

Realistische Haarphysik

Dabei steht ein Feature wie Raytracing bei ihm nicht ganz oben auf der Liste. Viel mehr würde er offenbar  hoffen, dass es in Next-Gen-Spielen häufiger realistisch animierte Haare zu sehen gibt.

Auf Twitter hat er einen kurzen Videoclip veröffentlicht, mit dem er eine Neuerung in der Unreal Engine 4 zeigt, die kürzlich eingeführt wurde. Es handelt sich dabei um Echtzeit-Haar-Physik. In seinem Clip ist eine weibliche Figur mit langen Haaren zu sehen, die sich drehend durch den Raum bewegt. Dabei fliegen die Haare realistisch umher.


Zum ThemaPS5 & Xbox Series X: Diese Features sind den Gamern wichtig – Grafik und Ladezeit

Daher bleibt wohl zu hoffen, dass dieses Feature in Spielen für PS5 und Xbox Series X sowie entsprechend leistungsfähigen PCs bald häufiger zum Einsatz kommen wird.

Die PS5 und die Xbox Series X werden deutlich mehr Leistung bieten als die aktuellen Konsolen. Dennoch sollten die Spieler keinen großen Grafiksprung erwarten, sagt ein Entwickler. Nichtsdestotrotz betonten die Entwickler von Bluepoint bereits, dass ihr kommendes PS5-Projekt den visuellen Maßstab neu definieren soll.

Mehr: GDC-Umfrage: Entwickler sind mehr an der PS5 als an der Xbox Series X interessiert

Was genau die Konsolen der nächsten Generation zu leisten im Stande sind, wird sich wohl erst nach der Enthüllung der ersten Spiele zeigen. Wann diese stattfinden soll, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise wird die PlayStation 5 noch Anfang Februar 2020 ausführlicher vorgestellt. Im Handel sollen die PS5 und die Xbox Series X ab Ende 2020 erhältlich sein.

Sobald weitere Details zum Preis, den Features und den Terminen bekannt sind, lassen wir euch schnellstmöglich davon wissen.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Gurkengamer sagt:

    Wozu gibt's Mützen ... BAM ... weitermachen

  2. Banane sagt:

    Den Männern einfach alle eine Glatze machen (siehe Agent 47) und den Frauen eine Hochsteckfrisur oder einen Zopf. Bei beiden Geschlechtern würde natürlich auch ein Kurzhaarschnitt funktionieren.

    Wir wollen doch keine unnötige Rechenleistung verschwenden. 😉

  3. Brok sagt:

    Also die Raytracing Demos, die es so bei Youtube gibt, fand ich eigentlich extrem unspektakulär. Es mag technisch ja schön sein realistische Spiegelungen in Echtzeit zu haben. Aber ich glaube mir würde das in den meisten Situationen nicht mal auffallen.

    Ich bin ja echt gespannt ob der Grafiksprung wirklich spürbar ist, oder eher was für die Nerd Fraktion (nicht negativ gemeint) die dann eher weiß das eben jener Effekt nicht mehr gefaked sondern realistisch berechnet ist.

  4. nico2409 sagt:

    Ein spannender Artikel für alle Gamer die von Beruf Friseur sind!

  5. spider2000 sagt:

    bei sowas braucht man eine starke hardware, um es flüssig darstellen zu können.
    wenn die PS6 und co kommen, dann kann man drüber reden.

  6. Plastik Gitarre sagt:

    die geilsten haare bis jetzt hatte aloy in hzd. rote dreadlocks. die friese war wirklich steil.

  7. ResidentDiebels sagt:

    Klar, weil man ja auch ständig auf die Haare guckt.

    Natürliche Animationen der Körper und Physik sind viel wichtiger. Es gibt nichts schlimmeres als wenn sich ein Charakter hölzern bewegt. Sowas gibts bei der PS4 noch zu hauf. Nur die wenigstens studios kriegen das hin.
    Auch die Physik wenn man gegenstände umwirft oder teile durch explosionen durch die gegend fliegen muss endlich verbessert werden.

    - Lighting kann nie gut genug sein.

    - realistische Farben. Da hat Naughty Dog noch viel aufholarbeit zu leisten. Oft sind die Kontraste viel zu stark. Das kriegen andere studios besser hin

    - Kantenflimmern wird hoffentlich bei der PS5 endlich zur Vergangenheit angehören. Das es das auf der PS4 immer noch gibt ist einfach nur nervig bei manchen games

  8. ps3hero sagt:

    „ die geilsten haare bis jetzt hatte aloy in hzd. rote dreadlocks. die friese war wirklich steil.“

    Sind halt dann nur 50 oder so „Haare“.

  9. xjohndoex86 sagt:

    Fand das TressFX, was bei der aktuellen Tomb Raider Trilogie zum Einsatz kam schon verdammt gut. Hier und da ausbaufähig aber sehr beeindruckend.

  10. Saleen sagt:

    Jup... Die Friese war wirklich steil 😀

  11. Moonwalker1980 sagt:

    ResidentDiebels: natürlich guckt man in 3rd Person Perspektive ständig auf die Haare, das Auffälligste, nämlich der Kopf in Verfolgeransicht ist an sich ständig im Blickfeld, ergo sind es die Haare, die auch noch on Top sind, noch intensiver. Aber auch in Ego Perspektive, mit der Interaktion mit anderen NPCs oder anderen Mitspielern ist es wichtig, schließlich wird eben hauptsächlich mit dem Kopf miteinander interagiert. Gebe diesem Typen recht, die Spielfigur mit realistischer Haarphysik wäre ein immenser Sprung nach vorne, natürlich muss die allgemeine Körperphysik ebenso weit entwickelt sein, schließlich muss es ja auch natürlich aussehen.

Kommentieren

Reviews