Destiny 2: Zwischenzeitlich offline – Update 2.7.1 sorgte für ein schwerwiegendes Problem

Kommentare (1)

Im Laufe des gestrigen Abends wurden die Server von "Destiny 2" zwischenzeitlich vom Netz genommen. Der Grund: Mit dem Update auf die Version 2.7.1 schlich sich ein schwerwiegendes Problem ein.

Destiny 2: Zwischenzeitlich offline – Update 2.7.1 sorgte für ein schwerwiegendes Problem

Im Laufe des gestrigen Abends bedachten die Entwickler von Bungie den Online-Mehrspieler-Shooter „Destiny 2“  mit dem Update auf die Version 2.7.1.

Wie sich schnell abzeichnete, lief bei der Veröffentlichung des neuen Updates nicht alles rund. Ganz im Gegenteil: Mit dem Patch 2.7.1 schlich sich ein kritischer Fehler ein, der dem Spielspaß schnell einen Strich durch die Rechnung machte. So klagten die Spieler über den Verlust von wichtigen Gegenständen wie Glimmer, Aszendentenbruchstücken und Verbesserungsprismen.

Fehler mit Notfallwartung behoben

Um erst gar keine Risiken einzugehen, entschlossen sich die Macher von Bungie umgehend dazu, die Server von „Destiny 2“ erst einmal vom Netz zu nehmen und eine Notfallwartung in die Wege zu leiten. Erst um vier Uhr am frühen Mittwoch Morgen wurden die Server des Online-Multiplayer-Shooters wieder zur Verfügung gestellt. Allerdings werden sich die Spieler mit einem Rollback arrangieren müssen.

Zum Thema: Google Stadia: Spielerzahlen von Destiny 2 mehr als halbiert

Laut offiziellen Angaben wurden alle Fortschritte, die am gestrigen Dienstag Abend zwischen 17:30 Uhr und 19 Uhr unserer Zeit erzielt wurden, zurückgesetzt. Silber, das von den Spielern im besagten Zeitraum ausgegeben wurde, wird vom Rollback betroffenen Nutzern restlos erstattet.

„Destiny 2“ ist für die Xbox One, den PC, die PlayStation 4 und Google Stadia erhältlich. Das Grundspiel und alle Inhalte des ersten Jahres können kostenlos heruntergeladen und gespielt werden.

Quelle: Bungie (Twitter)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Cola sagt:

    eigentlich traurig solange wie es das schon giebt

Kommentieren