DCL – The Game: Drohnen-Rennsimulation erscheint in wenigen Wochen

Kommentare (3)

Die Rennsimulation "DCL - The Game" hat einen offiziellen Erscheinungstermin erhalten. Demnach wird man bereits im kommenden Monaten mit Drohnen über Strecken aus der ganzen Welt rasen können.

THQ Nordic und die Drone Champions League AG haben bekanntgegeben, dass man bereits am 18. Februar 2020 „DCL – The Game“ für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC veröffentlichen wird. Der Preis wird auf den Konsolen 39,99 Euro betragen, während PC-Spieler 29,99 Euro zahlen sollen.

Somit können die Spieler ihre Karriere als professioneller Drohnenpilot beginnen, da man das Spiel sowohl zum Trainieren als auch zum Qualifizieren für die offizielle Drone Champions League nutzen kann. Man kann sogar einen authentischen Drohen-Transmitter an den PC anschließen.

Die Spieler können sowohl authentische als auch verrückte Drohnen steuern, die bei extrem hohen Geschwindigkeit durch beeindruckende Strecken manövrieren. Unter anderem kann man durch die Straßen Turins oder auch über die Chinesische Mauer rasen. Die hohen Geschwindigkeiten sowie der geringe Wendekreis machen dies zu einer einzigartigen Erfahrung.

Es gibt vier spezielle Flugmodi (Arcade, GPS, Angle, Acro) sowie drei verschiedene Spielmodi (Free Flight, Time Attack, Online-Multiplayer für bis zu 30 Spieler), die man auf 27 verschiedenen Strecken erleben kann. Der folgende Trailer gewährt noch einmal einen Blick auf „DCL – The Game“:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Dmx5656 sagt:

    Wiso sie das Spiel nicht auf den Vr Headsets mit releasen?! Das wäre doch bestimmt hammer gewesen...aber so finde ich das ganze nicht so spannend ^^.

  2. Alfonso sagt:

    Die Musik tut ja in den Ohren weh

  3. ResidentDiebels sagt:

    Die Musik ist wirklich Körperverletzung

Kommentieren