Elden Ring: Aktuelle Insiderinfos über Spielfeatures und Inspirationen des neuen FromSoftware-Titels

Kommentare (2)

Mit einem aktuellen Bericht eines recht vertrauenswürdigen Insiders kommen weitere Informationen zum Weltdesign und den Inspirationsquellen für FromSoftwares kommendes Rollenspiel "Elden Ring" ans Tageslicht.

Elden Ring: Aktuelle Insiderinfos über Spielfeatures und Inspirationen des neuen FromSoftware-Titels

Mit „Elden Ring“ befindet sich bei FromSoftware das derzeit ehrgeizigste Projekt der „Dark Souls“- und „Sekiro: Shadows Die Twice“-Macher in Entwicklung. Das Spiel wird in Zusammenarbeit mit George R.R. Martin, dem Autor der Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“, entwickelt.

Darüber hinaus ließen sich die Entwickler von From Software aber noch von anderen Sachen inspirieren. Mit einem aktuellen Insiderbericht kommen (via WCCFTech) nun angebliche Details ans Tageslicht. Unter anderem heißt es in dem neuen Gerücht, dass sich das Weltdesign deutlich von der „Souls“-Reihe und „Sekiro“ unterscheiden soll.

Infos zu Weltdesign und Inspirationen

Die Informationen stammen übrigens vom angesehenen Resetera-Nutzer Omnipotent, der in der Vergangenheit bereits einige Details zu FromSoftware-Titeln korrekt vorhergesagt hat.

Bei der Spielwelt von „Elden Ring“ verfolgt das Studio demnach einen „Open-Field“-Ansatz, der von „Shadow of the Colossus“ inspiriert ist. Beim Design der Spielwelt diente hingegen Schottland als Vorlage. In dieser weitgehend offenen Spielwelt soll es zahlreiche dynamische Elemente geben. Beispielsweise soll es einen Tag/Nacht-Zyklus und dynamisches Wetter geben, während sich Gegner recht frei durch die Welt bewegen und demnach keinen festen Platz haben.

Es handelt sich also nicht um ein echtes Open-World-Spiel, auch wenn die Umgebungen so groß sein sollen, dass es sich ´wohl lohnt, größere Strecken mit dem Pferd zurückzulegen. Neben weiten Umgebungen sollen aber auch engere Umgebungen und Korridore aufzufinden sein. Überall soll es Gegner geben, die fortschrittliche Strategien verfolgen, um dem Spieler das Leben schwer zu machen.

Weiter weiß Omnipotent zu bestätigen, dass „Elden Ring“ tatsächlich einen Multiplayer-Modus beinhalten soll. Allerdings weiß er noch nicht, um was für eine Art von Multiplayer-Modus es sich handeln soll.

Zum Thema: Elden Ring: Auf der Taipei Game Show 2020 vertreten und alternativer 4K-Trailer – Update

Weitere Details wie die kleineren Gebiete, NPCs oder einzelne Gameplay-Systeme befinden sich noch in der Entwicklung und verändern sich ständig, sodass der Insider dazu noch nichts sagen möchte. Features, die sich heute vielleicht in Entwicklung befinden, könnten morgen aber wieder fallen gelassen werden.

Auch wenn der Insider recht vertrauenswürdig erscheint, so sollten die Informationen natürlich als Gerücht betrachtet und mit entsprechender Vorsicht genossen werden.

Mehr: Elden Ring: Release im April 2020 und Details zu den Kampfmechaniken – Gerücht

„Elden Ring“ befindet sich laut aktuellen Informationen für PC, Xbox One und PlayStation 4 in Entwicklung. Ein Releasefenster für das Rollenspiel wurde noch nicht genannt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Gurkengamer sagt:

    Das klingt alles sehr gut , gerade die Gegner die frei herumlaufen und man sich frei in der Welt bewegen kann scheinbar wie bei Breath of the Wild oder eben auch Shadow .... Aber das es dieses Jahr noch kommt glaub ich nicht 🙁

  2. Zischrot sagt:

    Ich tippe auf Gameplay-Trailer auf der E3 und Release März/April 21.

    Was das freie Bewegen angeht ist halt die Frage wie frei diese Mobs sind. Es wäre schon echt cool, wenn es einige gäbe, die wirklich nahezu überall hingelangen können, sodass man ihnen mal im Startgebiet, mal im Endgebiet, oder sonst wo begegnen könnte und man nie genau weis, wo sie gerade sind. Mir würde es schon reichen, wenn das spezielle Named bzw. wiederspawnende Minibosse wären und der Rest einfach eine sehr große Zone zum Wandern hat.