PS5 und Xbox Series X: Die Spezifikationen haben nicht den größten Einfluss, meint Alex Hutchinson

Kommentare (13)

Mit den Konsolen PS5 und Xbox Series X kommen recht potente Systeme auf den Markt, die über schellere Prozessoren und Speicherlösungen verfügen. Doch laut Alex Hutchinson wird das Cloud-Streaming in der neuen Generation einen größeren Einfluss haben.

PS5 und Xbox Series X: Die Spezifikationen haben nicht den größten Einfluss, meint Alex Hutchinson

Ende des Jahres kommen die neuen Konsolen PS5 und Xbox Series X auf den Markt. Zu den besonderen Features zählen schnelle SSDs und benutzerdefinierte Varianten des AMD Zen 2-Prozessors. Für die Xbox Series X wurde außerdem die Verwendung von GDDR6-Speicher bestätigt.

Die bislang enthüllte Hardware lässt vermuten, dass die Spiele der neuen Generation dank der Leistung in Bezug auf die Performance und Grafik auf neue Höhen gehievt werden können. Einen etwas anderen Ansatz sieht der Industrie-Veteran Alex Hutchinson, Mitbegründer der Typhoon Studios und Creative Director des kürzlich erschienenen „Journey to the Savage Planet“.

Das wahre Potential liegt im Cloud-Streaming

Laut seiner Ansicht wird die Konsolen-Hardware das Game-Design nicht so stark beeinflussen, wie manche vielleicht denken. Er ist der Meinung, dass das wahre Potenzial im Cloud-Computing und dem, was die Entwickler damit erreichen können, liegt.

In einem kürzlich geführten Interview mit GamingBolt betonte Hutchinson, dass die SSDs auf die Entwicklung „fast keine“ Auswirkungen haben werden. Gleiches gelte „aus der Design-Perspektive“ für den GDDR6. Wichtiger als die Konsolen ansich sei das, womit sie sich verbinden.

Nachdem Hutchinson mit der Frage konfrontiert wurde, welchen Einfluss die Zen 2-Prozessoren beider Konsolen haben werden, erklärte er: „Es ist mehr Leistung. Aber ich denke, dass die Cloud und die Fähigkeit, im großen Maßstab eine Simulationen und Persistenz zu haben, die großen neuen Dinge dieser Generation sein werden – nicht so sehr die Boxen selbst, sondern was sie verbinden, wenn ihr nicht hinschaut.“

Bei den Aussagen von Hutchinson müssen sein Werdegang und seine aktuelle Tätigkeit beachtet werden. Die Typhoon Studios wurden vor nicht allzu langer Zeit von Google übernommen, um den Cloud-Dienst Stadia zu unterstützen. Unseren Bericht dazu lest ihr hier.

+++ PS5 Preis: Sony äußert sich und verweist auf die Profitabilität +++

Letztendlich darf jedoch davon ausgegangen werden, dass das Cloud-Streaming theoretisch sehr viel Potenzial hat, um das Spieledesign tiefgreifend zu beeinflussen, weshalb Unternehmen wie Microsoft, Google und Amazon stark in das Streaming investieren.

Mehr zur Next-Gen:

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. bulku sagt:

    Warum wolle immer alle auf biegen und brechen, das Cloud Gaming erzwingen? Man bekommt langsam das Gefühl, das die Industrie und drumherum uns Gamern es aufzwingen wollen um jeden Preis.

  2. st4n sagt:

    In Anbetracht seines beruflichen Backgrounds hat das Statement dann doch ein leicht opportunistisches "Geschmäckle". Wessen Brot ich es, dessen Lied ich sing.

  3. Zischrot sagt:

    Jaja, Cloudgaming, das hamse auch schon bei der letzten Generation erzählt und es ist eingeschlagen wie eine Bombe, man zockt ja nichts anderes me......oh wait.

  4. st4n sagt:

    Olle Autokorrektur, "Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing."

  5. st4n sagt:

    ... und Stadia geht momentan ja auch richtig steil. Dann erzählen wir den Leuten eben nochmal 10 Jahre, wie toll Cloud-Gaming doch ist, irgendwann werden Sie es dann endlich glauben.

  6. martgore sagt:

    Cloud Gaming ist nicht gleich Streaming. Wie schon ein paar mal geschrieben, schaut euch den neuen flightsimulator an und ihr wisst was man z.b. damit machen kann.

  7. Claude1978 sagt:

    War auch das selbe mit den Fernseher, mit dem 3D... Solange in ganz Deutschland nicht überall anständiges Internet garantiert ist, hat Cloud Gaming kein Sinn. Ich komme aus der Branche und weiss von was ich da rede...

  8. StevenB82 sagt:

    @martgore
    Oh ja, was die da mit dem Flight Simulator anstellen ist echt heftig. Bin gespannt was man da für ne Leitung braucht.

  9. samonuske sagt:

    Auf einmal kommen sie alle aus der Branche. Das wäre so als ob ich meine Pädagogik hier kund tuen würde.LACH - Im Sinne von Technik Forum-

  10. martgore sagt:

    @steven
    das wird man sehen, ist ja bald so weit. Eigentlich bin ich nicht so der Fan von solchen Simulatoren, aber wegen der Technik werde ich es mal testen wollen.

  11. Rookee sagt:

    Aus der Branche Internet Provider warscheinlich...

  12. Crysis sagt:

    Wäre Deutschland Internet technisch kein Entwicklungsland dann würde die Sache bei Cloud-Streaming auch anders aussehen. Zudem sind die Internet Preise in Deutschland auch eine wirkliche Frechheit und erfüllen selten die von den Großen Anbietern angepriesenen Geschwindigkeiten. Wichtig für mich beim Cloud Gaming wäre aber besonders das auch Top Aktuelle Spiele ins Programm genommen werden die erst 3-6 Monate alt sind und Top Bewertungen bekommen haben.

  13. martgore sagt:

    @Crysis

    nochmal, mit Cloud Gaming ist nicht nur streaming gemeint.

Kommentieren

Reviews