Insomniac Games: So viel Geld investierte Sony in die Übernahme

Kommentare (10)

Insomniac Games wurde im vergangenen Jahr von Sony übernommen. Doch wie viel Geld wechselte beim Kauf des Studios den Besitzer? Diese Frage wurde inzwischen geklärt.

Insomniac Games: So viel Geld investierte Sony in die Übernahme

Sony Interactive Entertainment besitzt seit 2019 den Entwickler Insomniac Games, der in den Monaten zuvor mit „Marvel’s Spider-Man“ einen riesigen Hit landen konnte. Auch „Sunset Overdrive“ und „Ratchet & Clank“ gehen auf das Konto des Studios.

Der eine oder andere Spieler dürfte sich fragen, wie viel Geld in ein Studios dieser Größenordnung investiert werden muss. Inzwischen tauchte eine Zahl auf, die verdeutlicht, dass selbst Unternehmen wie Sony etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Doch bei einem Branchenvergleich kam der PS4-Hersteller sehr glimpflich davon.

229 Millionen US-Dollar

Wie sich einem Eintrag der „US Securities and Exchange Commission“ entnehmen lässt, investierte Sony in Insomniac Games ganze 229 Millionen US-Dollar. Das Geld dürfte mit potentiellen Blockbustern wie einem bislang unbestätigten „Spider-Man 2“ zügig eingespielt werden.

Wir erinnern uns: „Marvels Spider-Man“ fand mehr als 13,2 Millionen Abnehmer. Diese Zahl wurde bereits im August des vergangenen Jahres gemeldet.

Momentan ist nicht bekannt, an welchem Projekt Insomniac Games arbeitet. Es liegt jedoch auf der Hand, dass es sich um ein Spiel handelt, das für die kommende PS5 veröffentlicht wird. Im vergangenen Jahr wurden Demos gezeigt, mit denen die schnellen Ladezeiten der neuen Konsole demonstriert wurden. Zum Einsatz kam dabei Insomniacs „Spider-Man“.

+++ Ratchet & Clank: Angeblich als PS5-Launch-Titel in Entwicklung +++

Insomniac Games wurde 1994 gegründet und kümmerte sich zunächst nur um Spiele für die Sony-Plattformen. Erschaffen wurden Franchises wie „Spyro the Dragon“, „Ratchet & Clank“ und „Resistance“.

2012 begann das Studio, sich etwas breiter aufzustellen und 2014 folgte die exklusive Veröffentlichung von „Sunset Overdrive“ für die Xbox One. Da Insomniac Games nun unter der Flagge von Sony segelt, können sich PlayStation-Fans in den kommenden Jahren auf exklusive Projekte einstellen.

Mehr zum Thema:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Buxtebub sagt:

    Auch wenn nicht günstig, war es ein echt guter Zugewinn.

  2. Crysis sagt:

    Es gibt ein Gerücht online das Insomniac an dem nächsten Ape Escape arbeited das wäre perfekt und würde die Serie wieder zu neuer stärke zurückbringen. Aber alleine ein neues Ratched and Clank und Spider man als Exklusivtitel für die PS5 würden den verkauf der Hardware deutlich ankurbeln sofern Sony überhaupt einen anständigen Launch hinbekommt das China Problem dürfte auch Sony ordentlich zusetzen auch wenn mans Intern sicher noch recht gelassen sieht. Insgesamt war und ist es ein sicherer kauf von Sony gewesen und dürfte die Sony Familie mehr als bereichern.

  3. Gurkengamer sagt:

    Is doch 'n Schnapper , so schnell wie das Geld wieder drinnen is.

  4. Ezio_Auditore sagt:

    Die 229 Millionen ist dieses Studio auch wert! Mit Spider-Man 2 haben die es innerhalb von paar Tagen wieder drin.

  5. Kirito117 sagt:

    Hätte gedacht es wäre mehr, 229 Mio is ja en Schnapper, für so ein Top Studio. Ich hoffe die machen ein neues Ratchet & Clank feier die Serie Übelst. Spider-Man is auch nich schlecht aber R&C is besser.

  6. Cult_Society sagt:

    Haben sie doch mit Spiderman 1 schon drin bei 13 Millionen Verkäufen. Der zweite muss vieles besser machen aber ein Must have für jeden Playsi Besitzer.

  7. Mr. Monkey sagt:

    @cult_society als Spiderman rauskam war das Studio doch noch nicht unter Sony. Sicher wird Sony auch dran Verdient haben, aber vertraglich waren da die Konditionen sicher noch anders.

  8. clunkymcgee sagt:

    229mio ist für so ein Studio definitiv ein Schnapper. Kann man Sony nur gratulieren für diesen Zugewinn.

  9. Zockerfreak sagt:

    Wow,Sony schmeißt ja momentan das Geld sprichwörtlich aus dem Fenster.

  10. VincentV sagt:

    Das ist aber nicht die richtige Definition dafür ein gutes Studio gekauft zu haben :p

Kommentieren

Reviews