Overpass: Hindernisstrecken und Hillclimbs vorgestellt

Kommentare (0)

Zu "Overpass" wurde ein neues Video veröffentlicht, das sich den Gameplay-Elementen annimmt. In den Fokus rücken die Hindernisstrecken und Hillclimbs.

Overpass: Hindernisstrecken und Hillclimbs vorgestellt

Nacon und Zordix Racing stellen in einem neuen Video weitere Gameplay-Elemente aus „Overpass“ vor. In den Fokus des Clips rücken die zwei Arten von Strecken im Spiel. Dazu zählen Hindernisstrecken und Hillclimbs.

Natürliche und künstliche Hindernisse

Bei den Hindernisstrecken müsst ihr laut Hersteller in Erfahrung bringen, wie ihr die verschiedenen natürlichen und künstlichen Hindernisse am besten überwindet. Hierbei sei ein feinfühliger Einsatz des Gaspedals erforderlich. Auch müsst ihr die Entscheidung treffen, wo die Räder hingehören, „um den besten Grip zu gewährleisten“.

„Den Spielern stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung – und die jeweils Beste hängt von mehreren Faktoren ab: dem Fahrzeug, dem Terrain, Schäden am Fahrzeug und dem persönlichen Fahrstil“, so die Macher in der heutigen Pressemeldung.

Beim Hillclimb steht ihr vor der Aufgabe, einen fahrbaren Weg zum Gipfel eines Hügels zu finden. In der Regel ist die Strecke in diesem Fall kürzer, doch die Herausforderung ist laut Hersteller größer. „Das Wissen um das richtige Lesen des Terrains ist für einen erfolgreichen Aufstieg unverzichtbar“, heißt es in der heutigen PR-Meldung.

+++ Overpass: Neuer Trailer zum Offroad-Spektakel rückt die Fahrzeuge in den Mittelpunkt +++

„Overpass“ setzt euch an das Steuer von Buggies und Quads bekannter Marken. Geboten werden lokale und Online-Spielmodi, in denen ihr die Geländephysik meistern, Hindernisse überwinden und trotz der Schäden am Fahrzeug den Sieg davontragen könnt.

Erhältlich ist „Overpass“ ab dem 28. Februar 2020 für PlayStation 4, Xbox One und PC. Später folgt eine Version für die Nintendo Switch.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren