Mixer: Microsofts Streaming-Dienst kämpft offenbar mit internen Problemen

Kommentare (7)

Aktuellen Berichten zufolge kämpft Microsofts Streaming-Dienst Mixer mit internen Problemen. So soll sich die Stimmung der Belegschaft aufgrund der Tatsache, dass Mixer der Konkurrenz weiterhin hinterherläuft, auf dem Tiefpunkt befinden.

Mixer: Microsofts Streaming-Dienst kämpft offenbar mit internen Problemen

Auf der Online-Plattform Youtube tauchte ein Mitschnitt einer internen Konferenz auf, der nahe legt, dass Microsofts Streaming-Dienst Mixer mit internen Problemen zu kämpfen hat.

Vor allem die Tatsache, dass Mixer der Konkurrenz weiterhin hinterherläuft, soll dazu geführt haben, dass die Stimmung der Belegschaft zuletzt auf einen Tiefpunkt sank. In dem besagten Mitschnitt versuchte Geschäftsführerin Shilpa Yadla, die schlecht gelaunte und demotivierte Belegschaft zum Durchhalten aufzufordern. Ob ihre Durchhalteparolen von Erfolg gekrönt sein werden, wird die Zeit zeigen.

Die Konkurrenz enteilt Mixer

Aktuelle Zahlen, die von den Marktforschungsunternehmen StreamElements und Arsenal in Umlauf gebracht wurden, lassen zumindest nichts Gutes erahnen. Wie es heißt, lag die Laufzeit des von Mixer-Nutzern angeschauten Contents im Januar 2020 bei 30,4 Millionen Stunden. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Plus von gerade einmal zwei Prozent.

Zum Thema: Amazon: Game-Streaming-Dienst scheint eng mit Twitch verbunden zu werden

Zum Vergleich: Während es der Platzhirsch Twitch im Januar 2020 auf 842 Millionen Stunden (+ 5 Prozent) brachte, legte YouTube Gaming um 25 Prozent auf 358 Millionen Stunden zu. Das stärkste Wachstum verbuchte Facebook mit 110 Millionen Stunden (+340 Prozent). Um zu den Konkurrenten aufschließen zu können, entschloss sich Microsoft zuletzt dazu, Geld in die Hand zu nehmen und diverse populäre Streamer und Influencer zu verpflichten.

Zu den bekanntesten Namen gehörte der „Fortnite“-Streamer „Ninja“, dessen Dienste sich Microsoft zwischen 20 und 30 Millionen US-Dollar kosten lassen soll. Von Erfolg gekrönt war das Vorhaben der Redmonder bisher allerdings nicht. Stattdessen bildet Mixer unter den großen Streaming-Diensten nach wie vor das Schlusslicht.

Quelle: Golem

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. LDK-Boy sagt:

    Ist auch irgendwie langweilig der Mixxer.

  2. Rikibu sagt:

    brauch auch kein Mensch. Eine Streamingplattform, die vorrangig im eigenen Ökosystem, aber nicht geräte und plattformübergreifend verfügbar ist, wie youtube, twitch usw. ist einfach nicht mehr zeitgemäß´.

    wäre ja lustig, wenn sich ninja und die anderen eingekauften influenza quasi von selber erledigen, weil twitch sie nich mehr zurücknimmt 🙂

  3. Buxtebub sagt:

    Die Community bei Mixer ist echt angenehm. Ich mag dort streamen, aber es ist im Vergleich ziemlich wenig los und es gibt eine Menge Nachholbedarf.

  4. ps3hero sagt:

    Immer nur mit viel Geld was nachmachen ist halt nicht so der Hit.

  5. Benwick sagt:

    @Rikibu: So ganz korrekt ist das auch nicht. Du kannst per XBox und PC auf Mixer streamen. Wenn Du den PC / Windows als eigenes Ökosystem siehst, dann ok. Aber dann nutzt auch Facebook exklusiv dieses Ökosystem und auch für Youtube und Twitch ist es das wichtigste Ökosystem.

    Mit Mixer selbst bin ich sehr zufrieden. Es ist einfach eine sehr angenehme Community. Twitch ist da teilweise schon weit anstrengender. Aktuell streame ich 3-4 mal pro Woche auf Mixer(XBox) und dann noch etwa 3-4 mal gemischt auf Twitch(PS4/XBox) oder Youtube(PS4). Über die XBox kannst Du nativ auf Mixer oder Twitch streamen, von der PS4 auf Twitch und Youtube.

    Die angenehmste Community ist bislang Mixer und die meisten Viewer gibt es über Youtube.

    Mixer ist definitiv die kleinste Plattform und wird es weiterhin schwer haben, denn Schwergewichte wie Youtube(Google) und Facebook drücken mit einer Userbase von mehreren Milliarden Menschen auf den Markt. Da wird vermutlich auch Twitch die nächsten Jahre ziemlich ins Schwimmen kommen.

    Ich bin gespannt, wie der Markt sich künftig aufteilt.

  6. Shorty_Marzel sagt:

    Mixer speichert noch nicht mal meine Xbox streams ab ‍♂️

  7. Benwick sagt:

    @Shorty_Marzel: Gehe bei Mixer in Dein Übertragungs Dashboard und klicke unter "Voreinstellungen" auf "Aufzeichnungen meiner Streams speichern"!

Kommentieren