Formel 1: Lizenzvereinbarung abgeschlossen – Frontier Developments entwickelt Management-Spiele

Kommentare (9)

Wie die Entwickler von Frontier Developments bekannt gaben, schloss das Studio kürzlich eine Lizenzvereinbarung ab, die es ihnen ermöglicht, Management-Titel auf Basis der Formel 1 zu entwickeln. Los geht es mit der Saison 2022.

Formel 1: Lizenzvereinbarung abgeschlossen – Frontier Developments entwickelt Management-Spiele

Einer aktuellen Mitteilung von Frontier Developments zufolge schloss das britische Entwicklerstudio eine weitere Lizenzvereinbarung ab.

Durch diese wird es dem Studio ermöglicht, Management-Spiele auf Basis der Formel 1 zu entwerfen. Das Lizenzabkommen erstreckt sich über vier Formel 1-Saisons und startet im Jahr 2022. Somit wird der erste Formel-1-Management-Titel aus dem Hause Frontier Developments pünktlich zur Formel 1-Saison 2022 veröffentlicht.

Markenrechte an den Rennspiele liegen weiter bei Codemasters

Zu beachten ist, dass die Lizenzen für die offiziellen Rennspiele zur Formel 1 von der aktuellen Entwicklung nicht betroffen sind. Hier liegen die Rechte auch weiterhin bei Codemasters. Eigenen Angaben zufolge freuen sich die Entwickler von Frontier Developments über die neue Lizenz und die damit verbundenen Möglichkeiten beziehungsweise Herausforderungen.

Zum Thema: Frontier Developments: Weiteres Projekt auf Basis einer großen Marke bestätigt

Weiter spricht das britische Studio in der heutigen Ankündigung von einer „aufregenden Gelegenheit, die Erfahrung und Fähigkeiten von Frontier, einschließlich der leistungsstarken und vielseitigen Cobra-Game-Engine, in der managementreichen Umgebung der weltweit beliebten und sich ständig verändernden F1-Welt zusammenzuführen.“

In den vergangenen Jahren machte sich Frontier Developements vor allem mit Simulationen wie „Elite Dangerous“, „Jurassic World Evolution“ oder „Planet Zoo“ einen Namen. Wann mit der offiziellen Ankündigung des ersten Formel 1-Management-Titels von Frontiert Developments zu rechnen ist, ist aktuell noch unklar.

Quelle: VGC

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Zischrot sagt:

    „...aufregenden Gelegenheit, die Erfahrung und Fähigkeiten von Frontier, einschließlich der leistungsstarken und vielseitigen Cobra-Game-Engine, in der managementreichen Umgebung der weltweit beliebten und sich ständig verändernden F1-Welt zusammenzuführen.“

    Er meint wohl die Erfahrung darin unfertige Spiele mit massenweise Bugs auf den Markt zu werfen, die dann auch per Patch ständig neue Bugs bekommen. Top. Auch die Nutzung dieser genialen Engine, die bei etwas größeren "managementreichen Umgebungen" die Framerate ins Bodenlose, bis zur Unspielbarkeit, fallen lässt. Was kann man sich mehr wünschen. Die F1 Management-Fans kann man nur beglückwünschen.

  2. dharma sagt:

    Ich hab JWE weit über 100 Stunden gespielt und das ist nie performanetechnisch ins bodenlose geraten, nichtmal bei über 100 Dinosauriern im Park und riesigen Besuchermassen

  3. StevenB82 sagt:

    Dito Dharma

    Ich bin mal gespannt ob JWE bis zur Jurassic World Serie Support bekommt oder ob es ein JWE2 geben wird. Aber zur PS5 wird es sicher erstmal ein Next Gen Update geben.
    Dieses Jahr soll ja auch noch Planet Coaster für Konsolen kommen. Bin gespannt ob es Planet Zoo auch auf die NG Konsolen schafft.

  4. big ron sagt:

    @Zischrot
    Ich weis nicht, wie es auf Konsole aussieht. Auf dem PC genießen die Frontiert-Managementspiele aber einen sehr guten Ruf. Das sie jetzt die Formel 1 als Managementspiel umsetzen, ist ein toller Schachzug. Mit deren Erfahrungsschatz kann das was gutes werden.

  5. Kaido sagt:

    Ich bin auch über die Aussagen von @Zischrot überrascht. Ich habe mit Frontier Developments genau die gegenteiligen Erfahrungen gemacht. Jurassic World Evolution beispielsweise läuft auf den Konsolen tadellos.

  6. Zischrot sagt:

    Glaub mir, mir ging es nicht anders. Planet Zoo war mein Erstkontakt mit Frontier und ich war sehr überrascht und fand es wirklich erstaunlich in welch katastrophalem Zustand sich das Game (massenweise Bugs, auch welche die bereits Monate zuvor über das interne Ticketsystem berichtet wurden, plötzlich korrupte und nicht mehr nutzbare Spielstände, mit jedem Patch neue Bugs, usw.) in den ersten Monaten (und nach einer mehrwöchigen Betaphase mit massiv Feedback) befand. Man hat einfach an sehr vielen Ecken und Enden gemerkt, dass es a) viel zu früh veröffentlicht wurde (musste wahrscheinlich zwingend vor Weihnachten veröffentlicht werden) und b) die Entwickler wohl nie ihr eigenes Spiel gespielt haben (Stichwort Spielgeschwindigkeit und die Managebarkeit von größeren Zoos z.B., welches mittlerweile und nach viel Geschrei der Community verbessert wurde)).

    Was die Performance angeht muss beispielsweise die Anzahl der Besucher in großen Zoos begrenzt werden, damit die Performance einigermaßen in Ordnung bleibt. Zoos mit über 10000 oder 15000 Besuchern sind gar nicht erst möglich (und das bei guten Systemen, etwas ältere müssen die Zahl viel früher limitieren, und das rein aufgrund der Performance des Games.

    Ich habe in der ganzen Zeit deren offizielles Forum verfolgt und was man dort so liest ist die Performance-Geschichte Planet Coaster Spielern nicht wirklich neu und auch die zahlreichen Bugs zur Veröffentlichung nicht. JWE scheint ja weit besser zu laufen, ich glaube das gerne, wobei man aber nicht vergessen darf, dass dort aufgrund des Namens auch mehr Vorgaben einzuhalten waren, z.B. bei der Qualitätssicherung.

    Ich für meinen Teil werde nach meinen Erfahrungen mit Planet Zoo jedenfalls so schnell kein Game von Frontier mehr kaufen und kann über das zitierte Geschwurbel des Studios nur lächeln.

  7. StevenB82 sagt:

    In Spielen in denen man mehr und mehr baut, müssen die diversen Speicher natürlich auch mitspielen

  8. Zischrot sagt:

    Auch wenn alle Speicher mitspielen kannst du am maximalen Besucherlimit, welches nicht wirklich üppig ist und welches schwächere Systeme gar nicht erst erreichen, nichts ändern. 😉

  9. Ralf79 sagt:

    Hört nicht auf Zischrot der labert nur Müll hat das Spiel wahrscheinlich nicht mal gespielt und bis 15000 zuschauer schon mal garnicht . Wenn man Steam folgt . Spielt er nicht mal
    solche Spiele . Hetzer pur . Echt nervig überall solche Dummschwätzer ( schreiber )zu treffen. Muss zugeben an der KI könnte FD noch bisschen feilen . Die Spiele allesamt haben Spaß Faktor 100% . Bugs ok am Anfang aber nicht so massig wie Zischrot schreibt . Er übertreibt übelst . Zischrot würde ich eher mal empfehlen sein PC aufzuräumen kompatible Elemente einzubauen und dann hat er auch keine Performance Probleme mehr.

Kommentieren

Reviews