Borderlands 3: Versprechen gebrochen? Berichte sprechen von ausbleibenden Bonuszahlungen

Kommentare (0)

Aktuellen Berichten zufolge wurden den Entwicklern hinter "Borderlands 3" versprochene Boni nicht ausgezahlt. Die Verantwortlichen von Gearbox Software widersprechen diesen Gerüchten.

Borderlands 3: Versprechen gebrochen? Berichte sprechen von ausbleibenden Bonuszahlungen

Einem aktuellen Bericht aus dem Hause Kotaku zufolge sieht sich das texanische Entwicklerstudio Gearbox Software mit schwerwiegenden Vorwürfen konfrontiert.

So sprach Kotaku mit einem Teil des „Borderlands 3“-Entwicklerteams, das darauf hinwies, dass es die versprochenen Bonuszahlungen nicht mehr erhalten wird. Diese sollen je nach Mitarbeiter im fünf- bis sechsstelligen Bereich liegen. Laut dem Bericht zahlt Gearbox Software seinen Angestellten geringere Löhne, als es in der Branche üblich ist. Als Ausgleich werden den Entwicklern lukrative Bonuszahlungen in Aussicht gestellt.

Entwicklungskosten von 140 Millionen US-Dollar?

Wie die betroffenen Mitarbeiter gegenüber Kotaku zu verstehen gaben, begründete Gearbox Software-Oberhaupt Randy Pitchford die gestrichenen Bonuszahlungen mit den Entwicklungskosten von „Borderlands 3“. Zusammen mit den geplanten DLCs soll der Titel den Publisher 2K Games satte 140 Millionen US-Dollar gekostet haben. Aufgrund eines branchenüblichen Vertrags wird Gearbox Software an den Erlösen von „Borderlands 3“ erst dann beteiligt, wenn die Entwicklungskosten wieder eingespielt wurden.

Zum Thema: Take-Two: Aktuelle Verkaufszahlen zu GTA 5, Borderlands 3 Red Dead Redemption 2 und weiteren Titeln

Angaben, die bisher nicht von offizieller Seite bestätigt wurden. Allerdings meldete sich Gearbox Software in einem ausführlichen Statement zu Wort und versuchte, die laut gewordenen Vorwürfe zu entkräften. Demnach verfüge Gearbox Software über das großzügigste Honorar-Bonus-System im Triple A-Bereich und hat seit dem Start des Programms bereits mehr als 100 Millionen US-Dollar an seine Mitarbeiter ausgeschüttet.

Gearbox Software bezieht Stellung

Das Studio weiter: „In der letzten Vergütungsperiode erfreuten sich die Gearbox-Talente an der Meldung, dass die Erlöse von Borderlands 3 die größte jemals vom Unternehmen in ein einzelnes Videospiel getätigte Investition überstiegen haben. Somit ist Borderlands 3 offiziell zu einem profitablen Videospiel geworden, was dafür sorgt, dass die Talente bei Gearbox, die am Bonus-System teilnehmen, nun ihre ersten Boni auf diesen Gewinn erhalten haben.“

Zum Thema: Borderlands 3: Neue Auslieferungszahl enthüllt – So erfolgreich ist der Loot-Shooter

„Darüber hinaus wurde eine Aktualisierung der Prognose für die Talente bei Gearbox vorgenommen, die am Bonus-System teilnehmen, um Erwartungen für die kommenden Quartale zu setzen. Gearbox ist ein privates Unternehmen, das keine zukunftsgerichteten Aussagen gegenüber der Öffentlichkeit macht, aber wir praktizieren Transparenz innerhalb unserer eigenen Familie.“

„Borderlands 3“ ist für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 erhältlich.

Quelle: Kotaku

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews