Ghost of Tsushima: Dateigröße deutlich unter The Last of Us Part 2

Kommentare (18)

Inzwischen ist bekannt, wie groß das kommende "Ghost of Tsushima" in Bezug auf den Datenumfang ausfällt. Auf rund 50 GB müsst ihr euch offenbar einstellen. Erscheinen wird der Sucker Punch-Titel im Sommer exklusiv für die PS4.

Ghost of Tsushima: Dateigröße deutlich unter The Last of Us Part 2
In "Ghost of Tsushima" legt ihr euch mit den Mongolen an.

Nachdem Spiele vor wenigen Jahren oft nur ein paar GB groß waren, steigt der Speicherhunger unaufhörlich. Für den kommenden PS4-Exklusivtitel „The Last of Us Part 2“ sind gar 100 GB Speicherplatz vonnöten.

Ghost of Tsushima bringt es auf 50 GB

Derartige Angaben lassen natürlich die Frage aufkommen, wie viele GB im Fall von „Ghost of Tsushima“ freigeschaufelt werden müssen. Der Titel erscheint im Sommer exklusiv für die aktuelle Konsole von Sony. Wie inzwischen durchsickerte, könnt ihr aufatmen. Das neue Spiel von Sucker Punch gibt sich mit 50 GB zufrieden. Das ließ sich laut Gamingbolt dem Eintrag des Spiels im offiziellen PlayStation Store entnehmen.

Auch 50 GB sind für ein Spiel nicht wenig. Aber mit einem Blick auf „The Last of Us Part 2“ wirkt der Speicherhunger von „Ghost of Tsushima“ überschaubar – vor allem für ein Open-World-Projekt, bei dem im Hintergrund einige beeindruckende Technologien agieren.

„Ghost of Tsushima“ wird in zwei Monaten – genauer gesagt am 17. Juli 2020 – für die PlayStation 4 auf den Markt gebracht. Erst kürzlich wurde zum neuen Werk aus dem Hause Sucker Punch eine Menge Gameplay veröffentlicht. Was es darin zu sehen gibt, erfahrt ihr in dieser Meldung.

„Ghost of Tsushima“ schickt euch in das späte 13. Jahrhundert. Das Mongolische Reich hat auf seinem Feldzug nach Osten ganze Nationen verwüstet. Und lediglich die Insel Tsushima schützt Japan vor der Invasion. Doch als sie nach der ersten Welle des mongolischen Angriffs in Flammen steht, macht es sich der Samurai Jin Sakai zur Aufgabe, alles zu tun, um sein Volk zu beschützen und seine Heimat zu befreien.

Weitere Meldungen zu Ghost of Tsushima

Nachdem die Streitkräfte von Tsushima besiegt wurden und sowohl Jin als auch sein Onkel und Trainer Shimura dem Gemetzel entkommen konnten, sieht Jin recht schnell ein, dass allein rohe Gewalt gegen diese neuen und bösartigen Invasoren nichts ausrichten kann. Entsprechend agiert er mitunter als Ninja.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. MAX_ON_FIRE1 sagt:

    Krass ich dachte das kommt auch auf 2 Discs

  2. KingOfkings3112 sagt:

    Das überrascht mich jetzt ein wenig. Da es ein Open World Titel ist, dachte ich auch erst, das so an die 100 GB groß sein wird. Aber 50 GB gehen ja noch.

  3. LDK-Boy sagt:

    Dann kann die Spieldauer net mehr wie 15 std sein.

  4. Blackmill_x3 sagt:

    Death Stranding hat auch nur 50gb und ist ein sehr großes Spiel.
    Modern Warfare hat 130gb oder sowas in dem dreh und da sieht man nix von.
    Also die größe allein sagt gar nix aus.

  5. DerProphet sagt:

    Assassin' Creed Syndicate: 43 GB
    Assassin's Creed Origins: 45 GB
    Assassin's Creed Odyssey: 47 GB

    quelle: playstation Store

  6. Asinned sagt:

    Bei Last of US 2 und FF7 Remake dürften die ganzen Zwischensequenzen für die Größe verantwortlich sein. Bei GoT gehe ich von deutlich weniger Cut Scenes aus, aber man sollte deswegen keine Rückschlüsse auf den Umfang machen.

    Da wäre ich mit 20-30h sehr zufrieden.

  7. xjohndoex86 sagt:

    Kommt ja auch darauf wie viele Assets und Texturen verwendet werden, wie hoch aufgelöst diese sind usw. / Manche Assets werden auch immer wieder in bestimmten Abständen auf die HDD gepackt um sie schneller abfragen zu können. Diese Mehrfachablage dürfte sich mit der SSD in der nächsten Generation erledigt haben, dass zumindest da Platzt gespart wird.

    P.S. Ein Ghost Recon Wildlands hat auch "nur" 50 GB und kann knapp 200 Stunden untrhalten. Nur mal so viel dazu. 😉

  8. Boyka sagt:

    Death Stranding hatte doch auch haufen Videomaterial und eine riesige und detailreiche Welt..
    Find aber auch die 50 GB bisschen wenig.. trotzdem ok.

  9. Alpenmilchesser sagt:

    Was nicht heißt das es schlechter oder Grafisch nix besonderes ist. Alleine das Setting ist toll und wie einer der anderen richtig gepostet hat, gibt es Riesengames mit weniger GB. Schwanz Vergleich der Sinnfrei ist....

  10. _Hellrider_ sagt:

    Blackmill_x3
    Modern Warfare hat bereits fast 180 GB auf Konsole 😉 Rießige Maps mit hoch aufgelösten Texturen... das frisst Speicher.

  11. Banane sagt:

    @Alpenmilchesser

    Ich würde dir empfehlen mehr Obst wie z.Bsp. Bananen oder Äpfel zu essen.
    Alpenmilch schön und gut, aber die solltest du eher trinken.

    Vielleicht konnte ich dir etwas helfen.

  12. vangus sagt:

    Bei TLoU2 sind es nicht die Zwischensequenzen, denn seit Uncharted 4 werden bei Naughty Dog alle Sequenzen komplett in Echtzeit berechnet, da ist nichts mit vorgerenderte Videos...

  13. samonuske sagt:

    Ist das ungefähr wie Tenchu ?

  14. Blackmill_x3 sagt:

    @_Hellrider_

    Ah doch so viel. Hab das Hauptspiel nicht mehr.
    180gb sind viel zu viel. Soo gut ist die Grafik auch wieder nicht, dass das gerechtfertigt ist. In den Maps gibts kaum Dynamik. BF5 sieht Grafisch besser aus und hat deutlich grössere maps.
    Warzone hat ja 105gb und dort sind die Texturen alles andere als hochauflösend. Glaube eher das ist einfach mega schlecht optimiert

  15. ras sagt:

    Vangus klar ist das Echtzeit. Aber in den Sequenzen wird die Grafik trotzdem extrem hochskaliert.
    Beim Gameplay wirds dann wieder runterskaliert.
    Anders gehts nicht, sonst würden wir mit 10 fps spielen.

  16. vangus sagt:

    @ras
    Nope. Das Bild wird in Cutscenes nur künstlerisch in Szene gesetzt mit gezielter Beleuchtung, Blureffekten usw., das Bild wird also aufgewertet wie ein Filmshot, alles andere ist dasselbe. Dazu kommt, dass Charaktere in Cutscenes nur dichter dran sind und somit mehr Details sichtbar werden, und die Animationen sind perfektioniert für subtilste Mimik und Gestik.
    Im Prinzip werden die Cutscenes also nur künstlerisch aufgewertet, das ist nicht bessere Grafik, an der ändert sich nichts und deshalb sind die Übergänge auch stets fließend bzw. unsichtbar in Uncharted 4 & LL, aber du als Naughty Dog Hater siehst natürlich wieder "extreme" Unterschiede. ^^

  17. ras sagt:

    Das stimmt nicht.

    Geh ins Spiel. Egal ob bei Naughty Dog, Santa Monica oder sonst wo.

    Schau dir Kratos oder Drake an beim Gameplay an. Dreh die Kamera.

    Die haben bei weitem nicht den Detailgrad wie in den Cutscenes.

    Und klar, hab alle Naughty Dog Games daheim aber man ist ja ein Hater wenn man bestimmte Punkte kritisiert.

    Vangus lern endlich mal das man kein Hater ist sobald man ein oder zwei Dinge an einem Spiel kritisiert.

    Aber du bist offensichtlich ein blinder Fanboy. Das ist so heftig bei Dir, weiß garnicht warum man mit dir überhaupt übersowas diskutieren sollte.
    Kommt jedesmal ein ewig langer Text der versucht irgendwas schön zu reden.

  18. vangus sagt:

    @ras
    Natürlich stimmt das, und Uncharted 4 ist da nicht das einzige Spiel. Du verstehst nur nicht, dass die Beleuchtung absolut entscheidend ist für das Aussehen der Charaktere. Irgendwo existiert auch ein GDC-Video, in dem Drakes Gesicht unterschiedlich belichtet wurde und da kannst du diese Unterschiede sehen.

    Die Kamera ist in Cutscenes meist sehr nah dran an den Gesichtern, deshalb sieht man viel mehr Details. Weiter weg können die Details ja gar nicht mehr dargestellt werden. Mach Uncharted 4 an und stell dich in einem dunklen Level irgendwo ins Mondlicht oder so und dann geh nah heran mit der Kamera, da wirst du dann sehen dass es dieselben Modelle sind. Die Beleuchtung macht den Unterschied. Die Gesichter sehen halt nur schwächer aus in vollem Sonnenlicht oder ähnlich, ohne jeglicher gezielter fotografischen Aufwertung. Unter gewissen Umständen sehen die Charaktermodelle in der Tat nicht so gut aus.
    Genauso wie du sche!ße aussehen würdest, wenn dich einer mit einer starken Taschenlampe ins Gesicht leuchtet im Gegensatz zu deinem Gesicht im Kerzenlicht.

    Ansonsten liegt es auch an perfektionierten Gesichtsanimationen, Blur-Filter für smoothere Kanten usw. und sonstige Effekte, die den Look beeinflussen.
    Die ganzen Übergänge von Cutscene zu Gameplay sind außerdem unsichtbar, da wechselt die Qualität doch auch nicht.

    Hier, musst nur einmal die Leerzeichen rausnehmen wegen Freischaltung umgehen:

    https://forum .beyond3d .com/threads/visual-differences-between-realtime-and-cutscene-visuals.60488/

    Bei der Seite siehst du einmal paar Vergleiche. Das helle Gesicht von der Frau in The Order 1886 sieht halt nicht gut aus, aber eben nur wegen dieser ungünstigen hellen Beleuchtung, ähnlicher Effekt ist das bei Uncharted 4.

    Und Drake und sein Bruder sehen eindeutig so aus wie in Cutscenes, sieht man da auch in den Screenshots.

Kommentieren