Lawbreakers: Release auf der PS4 war ein Fehler, so Cliff Bleszinski

Kommentare (13)

Seinerzeit entschlossen sich die Entwickler von Boss Key Productions dazu, bei der Veröffentlichung von "Lawbreakers" im Jahr 2017 auf den PC und die PS4 zu setzen. Eine Entscheidung, die Cliff Bleszinski so heute nicht mehr treffen würde.

Lawbreakers: Release auf der PS4 war ein Fehler, so Cliff Bleszinski
"Lawbreakers" erschien für den PC und die PS4.

Im Jahr 2017 veröffentlichten die Entwickler von Boss Key Productions den Multiplayer-Shooter „Lawbreakers“ zunächst für den PC.

Anschließend folgte eine Umsetzung für die Konsolen. Da Boss Key Productions lediglich über begrenzte Ressourcen verfügte, entschloss sich das Studio seinerzeit dazu, auf die Konsole mit der größeren Nutzerbasis zu setzen – in diesem Fall die PS4. Eine Entscheidung, die Cliff Bleszinski, der führende Kopf hinter Boss Key Productions, heute so nicht mehr treffen würde. Stattdessen bezeichnet er den Release auf der PS4 mittlerweile als einen Fehler.

Release auf der Xbox One wäre strategisch sinnvoller gewesen

Eigenen Angaben zufolge hätte Cliffy B damals besser auf die Xbox One setzen sollen, da ihn die Xbox-Community vor allem aufgrund des kommerziellen Erfolges von „Gears of War“ kannte. Ihren Ursprung hat die „Gears of War“-Serie bekanntermaßen auf der Xbox 360. Auch nach seinem Abschied von Epic Games im Jahr 2012 habe die Xbox-Community seinen beruflichen Werdegang daher weiter verfolgt, führte Bleszinski aus.

Zum Thema: Cliff Bleszinski: Game-Designer von „LawBreakers“ und „Radical Heights“ macht seine Auszeit endgültig

Aus diesem Grund wäre es strategisch klüger gewesen, „Lawbreakers“ für die Xbox One zu veröffentlichen und auf die Xbox-Fanbasis zu setzen. Zu einer Veröffentlichung für die Xbox One kam es seinerzeit nicht mehr, da sich „Lawbreakers“ zu einem kommerziellen Misserfolg entwickelte, was wiederum dazu führte, dass die Server im April 2018 vom Netz genommen wurden.

Nachdem auch „Radical Heights“ hinter den internen Erwartungen zurückblieb, wurde Boss Key Productions im Mai 2018 geschlossen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. LDK-Boy sagt:

    Stimmt da wird jeder schrott gefeiert. Was eine Aussage.

  2. Graywolf_Outdoor sagt:

    Wenn ein Game auf der größten Plattform floppt, dann sollte der Mann mal über seine Fähigkeiten nachdenken:

    Wer den Idioten auf Twitter mal verfolgt hat weiss das der immer noch von seinem kurzen Gears Hype lebt. Selbstverliebt und arrogant.

    Sein Game floppte, sein Studio wurde geschlossen. Und bestiiiiiimmt lag es an der PS4 😀

  3. Saladfingers92 sagt:

    So ein Quatsch 😀 wenn das game gut gewesen wäre, hätte es auf der ps4 auch eine fanbase. Aufm pc hat es das ja anscheinend nicht geschafft sonst hätte man nur die ps4 Server abgeschalten.

  4. DrSchmerzinator sagt:

    Wenn man sowas veröffentlicht und sofort nach der Beta 60% der Spieler verliert ist natürlich nicht das Spiel (oder die Pay to Play Ausrichtung)schuld sondern die Community die nicht jeden Dreck frisst. Dabei wurde es besser auf PS als auf allen andern Plattformen angenommen, hat der Herr Cliff selbst gesagt..Anstatt es dann zu verbessern und zu optimieren um sich dann mit der Zeit spieler zu verdienen,streichen wir das ganze. Ein Entwickler-Genie....

  5. Ezio_Auditore sagt:

    Heul leiser

  6. daywalker2609 sagt:

    Vielleicht sollte man mal sich selber hinterfragen? Und nicht ein Game eines Genres veröffentlichen das total übersättigt ist.

  7. Braintek sagt:

    Hätte er es damals auf Xbox veröffentlicht dann würden wir heute einen Tweet lesen, in dem er bedauert die Xbox der Ps4 vorgezogen zu haben.

  8. Magatama sagt:

    Ich stimme ihm zu. XBox ist halt eher Ami, die stehen mehr auf hirnlose Multiplayer-Ballereien.

  9. xjohndoex86 sagt:

    Mach dir nichts vor Cliffy... du bringst es einfach nicht mehr. Und der Markt ist übersättig mit Shootern.

  10. Graywolf_Outdoor sagt:

    Mein Kommentar wurde gelöscht. War wohl etwas hart mit Cliffy B, der alten Transe.

    Gibt kaum jemanden der noch irrelevanter geworden ist im Gamingbereich. Spiel floppte, Studio Pleite, auf Twitter will seine Bi... auch niemand mehr sehen.

    RIP Biffy

  11. big ed@w sagt:

    Wenn das Spiel auf dem PC untergegangen ist,
    da wo die grösste Gruppierung der shooter gamer rumhaust,
    dann wäre es auch auf der xbox untergegangen-
    mit dem Unterschied dass es sich dort im Schnitt doppelt so häufig verkauft hätte
    als auf der ps4,was aber immer noch viel zu wenig zum überleben wäre,selbst wenn man die doppelt so hohe Installationsbasis der ps4 ignoriert.

  12. Lox1982 sagt:

    Macht das Spiel auch nicht besser hab es am PC gespielt naja.

  13. raphurius sagt:

    Welche Fanbase denn? Bisher hat er eine bekannte Serie entwickelt, die mittlerweile auch ganz ordentlich ohne ihn zu funktionieren scheint. Zudem hat er seit jeher nur noch mittelmässige Spiele entwickelt. Ganz zu schweigen von seinen unzähligen unsympathischen Kommentaren. Cliffy hat seit Gears absolut nichts mehr gerissen, genauso wie David Jaffe (God of War) und Patrice Desillet (AC).

Kommentieren

Reviews