Final Fantasy VII Remake: Yoshinori Kitase wollte ursprünglich „drastische Änderungen“

Kommentare (70)

Eigenen Angaben zufolge wollte Produzent Yoshinori Kitase "drastische Änderungen" in das Remake von "Final Fantasy VII" einfließen lassen. Da er intern überstimmt wurde, kam es dazu allerdings nicht.

Final Fantasy VII Remake: Yoshinori Kitase wollte ursprünglich „drastische Änderungen“
Die erste Episode des "Final Fantasy VII Remakes" ist für die PS4 erhältlich.

Im vergangenen Monat veröffentlichte der japanische Publisher Square Enix die erste Episode des „Final Fantasy VII Remakes“ für die PlayStation 4

In einem aktuellen Interview blickte Yoshinori Kitase, der verantwortliche Producer hinter dem Remake, noch einmal auf die Arbeiten an seinem Projekt zurück. Wie Kitase anmerkte, hätte er dem „Final Fantasy VII Remake“ gerne größere Anpassungen und Modernisierungen spendiert. Ohne näher ins Detail zu gehen, sprach Kitase dabei von „gravierenden Änderungen“, die es allerdings nicht ins Spiel schafften.

Tetsuya Nomura wollte dem Original treu bleiben

Eigenen Angaben zufolge wurde Kitase intern schlichtweg überstimmt, da sich mit Tetsuya Nomura unter anderem der ausführende Director dafür aussprach, dem Original weitestgehend treu zu bleiben und lediglich im spielerischen Bereich entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Ein Standpunkt, der offenbar auch vom größten Teil des Entwicklerteams vertreten wurde.

Zum Thema: Final Fantasy VII Remake: Kommende Episoden sollen die Geschichten nicht drastisch verändern

„Ich persönlich habe mir insgesamt eine dramatische Veränderung vorgestellt, aber unser Direktor; Tetsuya Nomura und Co-Direktor; Naoki Hamaguchi wollten die geliebten Aspekte so weit wie möglich im Original behalten. Schlussendlich beschloss das Entwicklerteam, sich darauf zu konzentrieren, das Original zu respektieren und neue Elemente hinzuzufügen, um ein Gleichgewicht zwischen beiden zu gewährleisten“, so Kitase.

Aktuell arbeiten Kitase und sein Team an der zweiten Episode des „Final Fantasy VII Remakes“. Auf wie viele Episoden es das Remake im Endeffekt bringen wird, ist laut Kitase noch unklar.

Quelle: Push Square

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. VincentV sagt:

    Und ein Action RPG unterscheidet sich eben durch die RPG Elemente von anderen Action Games. Demnach ist das wie gesagt kein Argument. Es war von Anfang an klar das das Remake eben andere Wege geht.

    Und sobald man in Teil 2 Midgar hinter sich gelassen hat wird die Welt eben größer und offener (anders als bei Midgar würde da ein Schlauchlevel da keinen Sinn machen xD)

  2. signature88 sagt:

    Also einige Leute hier reden auch wirklich alles schön... das ist ja schrecklich.
    Da wundert es mich nicht das (so ziemlich alle) Entwickler immer weniger Energie in ein fehlerfreies Spiel stecken. Es wird ja trotzdem gekauft und von den Fanboys gefeiert.
    Mit FF geht es seit seit der Fusion von Squaresoft und Enix stetig bergab.

    Die Nebenquests sind einfach die gleiche Katastrophe wie bei FF15. Völlig 0815 geh dahin und das Item, geh dahin und suche die Katze, etc. Das ist doch einfach nur sinnloses Strecken des Spiels. SE hatte hoch und heilig versprochen das das Spiel nicht unnötig gestreckt wird. Dabei ist es einfach Fakt das die ganzen Nebenmissionen und Cutscenes locker die Hälfte des Spiels einnehmen. Und das war früher nicht so. Da gab es eben nicht für jeden Quatsch eine Cutscene oder elendig lange Gespräche.
    Wenn man den so toll ausgebauten Midgar Part vom Remake um die Cutscenes und um die Nebenmissionen kürzt, ist er nicht wirklich länger als der Part im Original. Und das als ein komplettes Spiel zum vollen Preis zu verkaufen ist eine Frechheit.
    Aber da es ja von der Mehrheit auch noch dankend gefeiert wird (wie dumm ist die Menschheit eigentlich inzwischen?), gibt es auch keinen Grund zukünftig an der Qualität etwas zu ändern.

    Wie man dieses Spiel als Meisterwerk bezeichnen kann ist mit völlig schleierhaft...es gibt einige Momente, der wirklich nostalgisch und unglaublich schön eingefangen sind und eine klasse Atmosphäre erzeugen. Aber im Schnitt bleibt es ein für die heutige Zeit (bzw. den Anspruch den die Kunden zur Zeit scheinbar haben) durchschnittliches bis schlechtes Spiel.

    Technisch oftmals eine Katastrophe. Und was bringt dieses dämliche schöngerede "ja eigentlich sehen die Texturen ja super HD-mäßig aus, ist halt ein Ladefehler".
    Die Ursache ist doch völlig egal, es ist und bleibt ein Qualitätsmangel und sonst nichts.
    Und das als Verkaufsargument für einen nächsten Teil zu nutzen...sorry aber das ist das dümmste was ich je gehört habe. Sagen wir mal SE würde das echt tun, welcher Vollidiot würde denen denn dann auch noch ernsthaft das Geld dafür in den Rachen werfen? Gehts noch? WACHT MAL AUF!
    "Hey wir haben euch ein SPiel mit miesen Texturen für 70 EUR verkauft, aber kauft doch einfach den Nachfolger für weitere 70 EUR, diesmal siehts auch besser aus, versprochen ;)" Ich lach mich echt schlapp....

    Für mich war es ein durchschnittliches Spiel das mich ganz gut unterhalten hat, nicht mehr und nicht weniger. Dieses Episodenformat ist jedenfalls furchtbar. Bei Uncharted hat es mir deutlich mehr spaß gemacht einzelne Kapitel häufiger zu spielen um auf 100% zu kommen. Bei FF7 Remake war es einfach nur unglaublich nervig...

  3. ChaosZero sagt:

    @VincentV

    Eine Stadt besteht aus mehr als 2-3 Straßen. Technisch wäre es locker machbar diese größer zu machen sodass sie mehr bietet. Und wenn man sich die Freiheit nimmt und die Story und Gameplay ändert, warum dann nicht konsequent sein. Man könnte zum Beispiel die restlichen Slums öffnen und so mehr Inhalt bieten.

    Ich glaube das du mich mit Madagaskar falsch verstand hast. Worauf ich hinaus wollte ist, dass es ja Spiele gibt die sowohl linear sind, aber auch offene Abschnitte hat zum erkunden. Das hätte man sowas auch beim Remake machen können. Sei es durch eine große Stadt in einer Slum oder durch z.B. eine Müllhalde, wo du immer noch ein großes Gebiet hättest, das auch zum Setting passen würde.

    "Die Slums sind für jeden offen und da interessiert sich keiner bei Shinra für die Leute weil ihr Neo Midgar Projekt diese Leute bereits kategorisch ausschließt."

    Aber genau das sag ich ja. In den Slums wo du einen großteil des Spiels bist, spielt es keine Rolle das du von Avalanche. Deswegen kann man das nicht als Begründung für das lineare Gameplay nehmen.

  4. VincentV sagt:

    Doch. Da es im Original auch so war. Die Änderungen im Remake beziehen sich ja eher darauf das was man hatte erweitert hat (der Weg zum nächsten Sektor z.B oder das Labor unter Sektor 7). In der Story des Originals warst du nie außerhalb dieser Bereiche.

    Man wollte also bereits erlebtes erweitern. Nicht einfach nur was dazu erfinden was eben nicht so einfach möglich ist in dieser Stadt. Aerith hat ja auch gesagt das man von ihren Slums aus nur über den Geheimgang kann weil wegen dem Unfall an der anderen Platte alles zu ist.

    Und Final Fantasy ist immer Linear. Auch außerhalb von Städten. Offene Plätze suggerieren nur Freiheit. Dennoch bist an feste Richtungen gebunden. Es fühlte sich nur beengt wegen dem Schlauch Levelsystem an. Aber genau das macht eben in der Stadt Sinn. Oben interessiert man sich nur wegen Technologie (und der Bereich über Sektor 7 war ja auch nicht beengt weil eine normale Siedlung nicht zugemüllt wird) und unten wird alles hin verlagert und die Menschen müssen sich auf die Füße treten. Alles gewollt und so war es früher auch so.

    Der Teil hier muss eben anders behandelt und gesehen werden als die alten FFs zuvor. Weil du hier in einem geschlossenem Ökosystem agierst wo es keine Freiheit gibt. Reiche werden "verwöhnt" mit tollen Dingen und der Rest lebt im Müll.

    Erst mit Teil 2 muss man eben die Welt dann weiter öffnen. Weils da ja auch ein bisschen um Freiheit geht als die Gruppe über die Straße abhaut.

  5. ras sagt:

    ChaosZero

    ""Du bist in der Cafeteria von Shinra und nichts passiert (trotz der Tatsache das du ein übergroßes Schwert hast)"""

    Schau mal, Shinra hat die Turks,ihre normalen Truppen und die Elite-Kampftruppe SOLDAT.
    Die Shinra Mitarbeiter sind das gewohnt, und für die nix neues das da Jungs und Mädels, in voller Kampfmontur rumlaufen.

    Und zu diesem leidigen "alles muss jetzt open world sein", für den Midgar Teil braucht man doch keine weiteren Bereiche der Slums zu erkunden. Das würde heissen mehr Nebenaufgaben.
    Schau doch wieviele sich beschweren und maulen, unnötige Nebenaufgaben,zuviel Schlauchpassagen, zuviel, zuviel.

    Also erst bekommt man bisl was an Nebenaufgaben, dann ist es zuviel/unnötig,aber mehr open World zum erkunden verlangen......
    oh boy oh boy.

    Ich bin bei God of War 3-4 Mal ins selbe Gebiet hat auch keinen gestört.
    Hier stört es plötzlich?

    Und kurz zum Thema Nebenaufgaben.
    Natürlich sind die hier keine übergeilen Aufgaben. Aber wenn man sich damit befasst garnicht mal fehl am Platz.

    Beispiel.
    Betty und ihre Katzen. Eigentlich die einfachste und meist benutzte Thematik für ne Nebenaufgabe. Such was. Das Game weiß das auch, siehe Clouds Reaktion.
    Sinn ist hier einfach nur Betty dem Spieler vorzustellen. Damit Aerith im späteren Verlauf nicht irgendein fremdes NPC Mädel trägt.
    Man kennt Betty.

    Anderes Beispiel. Die Nebenaufgabe mit dem Shinra Experiment " Kampfhund ".
    Wieder typische Standart töte xy Nebenaufgabe.
    Hier war einfach der Sinn, das man bisl was erfährt über die Gerüchte die sich in den Slums verbreitet haben das Shinra ein unterirdisches Labor hat.
    Was im späteren Kapitel sich dann bewahrheitet hat.

    Na ja wie auch immer.

  6. ras sagt:

    ChaosZero

    ""Du bist in der Cafeteria von Shinra und nichts passiert (trotz der Tatsache das du ein übergroßes Schwert hast)"""

    Schau mal, Shinra hat die Turks,ihre normalen Truppen und die Elite-Kampftruppe SOLDAT.
    Die Shinra Mitarbeiter sind das gewohnt, und für die nix neues das da Jungs und Mädels, in voller Kampfmontur rumlaufen.

    Und zu diesem leidigen "alles muss jetzt open world sein", für den Midgar Teil braucht man doch keine weiteren Bereiche der Slums zu erkunden. Das würde heissen mehr Nebenaufgaben.
    Schau doch wieviele sich beschweren und maulen, unnötige Nebenaufgaben,zuviel Schlauchpassagen, zuviel, zuviel.

    Also erst bekommt man bisl was an Nebenaufgaben, dann ist es zuviel/unnötig,aber mehr open World zum erkunden verlangen......
    oh boy oh boy.

    Ich bin bei God of War 3-4 Mal ins selbe Gebiet hat auch keinen gestört.
    Hier stört es plötzlich?

    Und kurz zum Thema Nebenaufgaben.
    Natürlich sind die hier keine übergeilen Aufgaben. Aber wenn man sich damit befasst garnicht mal fehl am Platz.

    Beispiel.
    Betty und ihre Katzen. Eigentlich die einfachste und meist benutzte Thematik für ne Nebenaufgabe. Such was. Das Game weiß das auch, siehe Clouds Reaktion.
    Sinn ist hier einfach nur Betty dem Spieler vorzustellen. Damit Aerith im späteren Verlauf nicht irgendein fremdes NPC Mädel trägt.
    Man kennt Betty.

    Anderes Beispiel. Die Nebenaufgabe mit dem Shinra Experiment " Kampfhund ".
    Wieder typische Standart töte irgendwas Nebenaufgabe.
    Hier war einfach der Sinn, das man bisl was erfährt über die Gerüchte die sich in den Slums verbreitet haben das Shinra ein unterirdisches Labor hat.
    Was im späteren Kapitel sich dann bewahrheitet hat.

    Na ja wie auch immer.

  7. ras sagt:

    ChaosZero

    ""Du bist in der Cafeteria von Shinra und nichts passiert (trotz der Tatsache das du ein übergroßes Schwert hast)"""

    Schau mal, Shinra hat die Turks,ihre normalen Truppen und die Elite-Kampftruppe SOLDAT.
    Die Shinra Mitarbeiter sind das gewohnt, und für die nix neues das da Jungs und Mädels, in voller Kampfmontur rumlaufen.

    Und zu diesem leidigen "alles muss jetzt open world sein", für den Midgar Teil braucht man doch keine weiteren Bereiche der Slums zu erkunden. Das würde heissen mehr Nebenaufgaben.
    Schau doch wieviele sich beschweren, unnötige Nebenaufgaben,zuviel Schlauchpassagen, zuviel, zuviel.

    Also erst bekommt man bisl was an Nebenaufgaben, dann ist es zuviel/unnötig,aber mehr open World zum erkunden verlangen.
    oh boy oh boy.

    Ich bin bei God of War 3-4 Mal ins selbe Gebiet hat auch keinen gestört.
    Hier stört es plötzlich?

    Und kurz zum Thema Nebenaufgaben.
    Natürlich sind die hier keine übergeilen Aufgaben. Aber wenn man sich damit befasst garnicht mal fehl am Platz.

    Beispiel.
    Betty und ihre Katzen. Eigentlich die einfachste und meist benutzte Thematik für ne Nebenaufgabe. Such was. Das Game weiß das auch, siehe Clouds Reaktion.
    Sinn ist hier einfach nur Betty dem Spieler vorzustellen. Damit Aerith im späteren Verlauf nicht irgendein fremdes NPC Mädel trägt.
    Man kennt Betty.

    Anderes Beispiel. Die Nebenaufgabe mit dem Shinra Experiment " Kampfhund ".
    Wieder typische Standart töte xy Nebenaufgabe.
    Hier war einfach der Sinn, das man bisl was erfährt über die Gerüchte die sich in den Slums verbreitet haben das Shinra ein unterirdisches Labor hat.
    Was im späteren Kapitel sich dann bewahrheitet hat.

    Na ja wie auch immer.

  8. ras sagt:

    haha lol ok jetzt weiss ich welches wort den kommentar geblockt hat.

    Es war " ge mau le "

  9. Shezzo sagt:

    Mit hägen und würgen durch gequält. So langweilig und einfach, die Dialoge sind an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten. Das Kampfsystem macht mir 0 Spaß. Und generell kriegt man da alles hinterher geschmissen. Ich will mal wieder ein richtige hardcore Final Fantasy, was es aber nie wieder geben wird.

  10. SchatziSchmatzi sagt:

    @signature88
    Ausser stupides rumgeballere und Klettereinlagen eines POP und AC hatte Uncharted nichts zu bieten und du feierst so einen Tomb Rider und Indiana Jones Abklatsch. Da frage ich mich wer hier die Fanbrille auf hat?
    Wir wissen alle, dass FFVII nicht perfekt ist und lieben und würdigenes es trotzdem. Und weil es nicht perfekt ist, lieben wir es um so mehr. Die Entwickler haben alles gegeben um den Original gerecht zu werden und das ist ihnen auch gelungen. Auch wenn deine Meinunf eine andere ist, die zählt nicht, weil du gekonnt versuchst das Spiel schlecht zu reden. Schwächen hat jedes Spiel, auch dein Uncharted, also brauchst du hier nicht ein auf Großkotz nachen, das zieht bei mir nicht. Tschüss

  11. ras sagt:

    @Shezzo

    "So langweilig und einfach, die Dialoge sind an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten."
    "Ich will mal wieder ein richtige hardcore Final Fantasy, was es aber nie wieder geben wird."

    Scheint wohl du kennst kein richtiges Final Fantasy:)

    Versuchs nochmal.

  12. SchatziSchmatzi sagt:

    @Shezzo
    Das ist alles Geschmacksache. Die Dialoge finde ich gut wie sie sind, auch wenn viele behaupten mögen, es wäre nicht mehr an Fremdscham zu überbieten, doch das macht die Charaktere sympathisch und gibt ihnen eine Seele. Wer FF spielt, muss sich damit abfinden. Es ist ein japanisches Spiel und dort gehört, was Fremdscham für uns ist halt dazu.

  13. signature88 sagt:

    @SchatziSchmatzi
    Na dein Kommentar sagt ja mehr als genug... 😀 lächerlich...

    1. Ich feiere Uncharted? Wo habe ich das bitte geschrieben? Ich habe lediglich geschrieben das mir das Wiederholen von Kapiteln mehr Spaß gemacht hat als bei FF7.

    2. Meine Meinung zählt nicht, weil es eine andere als deine ist? Wie bist du denn drauf? Komm mal klar im Leben.

    3. Han ich gesagt Uncharted hat keine Schwächen? Du tust ja gerade so als hätte ich das Spiel in meinem Kommentar vergöttert 😀 😀 😀

    4. Es ist also großkotzig und gekonnt im negativen Sinne, wenn man auf deutliche Mäkel hinweist, und diese nicht feiert nur weil man Fan ist, sondern hart kritisiert? Werd erwachsen....

  14. ras sagt:

    Soll er mal Beispiele aufzählen. Mich würd interessieren welche Dialoge so lächerlich sein sollen:)

  15. SchatziSchmatzi sagt:

    @signature88
    Ich akzeptiere deine, solange sie sachlich ist, aber das ist sie nicht. Niemand hat das Spiel schön geredet. Es hat auch seine Makel auf die lang genug eingegangen wurden ist. Du stellst uns hin als würden wir das verleugnen und die Fanbrille tragen. Was soll der Quatsch? Für mich bist du nur ein Troll der nach Aufmerksamkeit sucht. Geh doch zu Mami, vielleicht bekommst du sie von ihr.

  16. SchatziSchmatzi sagt:

    Edit. Deine Meinung

  17. signature88 sagt:

    Du verleugnest pausenlos die negativen Dinge so wie alle Fanboys.

    P.S.: Deine Aufmerksamkeit ist mir sowas von egal 😀

  18. signature88 sagt:

    P.P.S: Final Fantasy ist doof.

  19. ras sagt:

    Und ich würde jedem raten nicht die englische Version zu spielen. Und ich meine nicht die Synchro. Sprecher sind alle gut.

    Ich rede vom eigentlich Text.
    Die englische macht ihr eigenes Ding. Und nicht zu knapp.

    Beispiel:

    Auf dem Highway, bisl vor dem Ende. Sephiroth schwebt herunter.

    Japanisch:
    Barret: “it’s the same guy from the Shinra tower”
    Aerith: “no it’s not”

    Deutsch:
    Barret: "der von vorhin"
    Aerith: "nein"

    Englisch:

    Barret:“hey asshole”
    Aerith: “don’t”

    Und das zieht sich das ganze Spiel so durch.

  20. signature88 sagt:

    Also lt. einigen hier zählt das japanische doch nicht 😉 Englisch ist richtig und das einzig wahre. (IRONIE :D)

1 2