PS5 vs Xbox Series X: Unterschiede werden ausgeglichen, meinen Branchenvertreter

Kommentare (77)

Sony und Microsoft bringen Ende des Jahres neue Konsolen auf den Markt, die sich voneinander unterschieden. Die eine Hardware hat auf dem Papier mehr GPU-Power und die andere kann mit mehr SSD-Speed punkten. Doch wie wirken sich diese Unterschiede in der Praxis aus?

PS5 vs Xbox Series X: Unterschiede werden ausgeglichen, meinen Branchenvertreter
Sony ließ bisher nur einen Blick auf den neuen Controller werfen.

Zu den Vorteilen der PS5 zählt die äußerst flinke SSD. Sie kann nicht nur Ladezeiten minimieren. Auch ist sie dabei behilflich, Spielerfahrungen zu kreieren, die bisher nicht möglich waren. Das gilt nicht zuletzt für die Level-Gestaltung.

Die SSD der PlayStation 5 und das dazugehörige System stellen nicht nur die Speicherlösungen der heutigen PCs in den Schatten. Auch der Xbox Series X ist die neue Konsole von Sony in diesem Bereich einige Schritte voraus. Doch wie wirkt sich dieser Geschwindigkeitsvorteil in der Praxis aus? Darüber verlor Thomas Mahler, Gründer und Creative-Director der Moon Studios („Ori and the Will of the Wisps“), ein paar Worte.

Der kleinste gemeinsame Nenner

Mahler geht davon aus, dass im Großen und Ganzen eher First-Party-Spiele profitieren werden. Third-Party-Entwickler hingegen werden laut seiner Einschätzung eher bestrebt sein, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden.

„Ich wäre schockiert, wenn die meisten Third-Party-Entwickler ihre Spiele nicht nur für den kleinsten gemeinsamen Nenner entwickeln würden“, so Mahler in den ResetEra-Foren. „Ich meine, es gibt buchstäblich keine Chance, dass Level geändert werden, nur weil die PS5 sie schneller laden kann – einfach weil es viel zu teuer und arbeitsintensiv wäre, dies zu tun.“

Von den First-Party-Studios könnt ihr hingegen Spiele erwarten, die sich die Geschwindigkeit zunutze machen: „Die superschnelle PS5-SSD ist gut für First-Party-Entwickler geeignet. Aber es macht keinen wirtschaftlichen Sinn, ein Spiel stark an eine bestimmte Plattform anzupassen. Auf PCs und der Xbox muss man mit dem arbeiten, was sich dort befindet. Es sind also zwei Plattformen gegen eine.“

Entwickler werden Unterschiede ausgleichen

Ähnlich äußerte sich Microsofts William Stillwell, der derzeit das Mixed Reality-Programm verwaltet und früher als Xbox-Oberhaupt in Erscheinung trat. Im aktuellen Iron Lords Podcast wurde die PS5-SSD angesprochen, die schneller als die der Xbox Series X ist.

Laut Stillwell habe Sony eine beeindruckende Hardware in der Pipeline. Doch vertraut er darauf, dass die Entwickler die Unterschiede zwischen beiden herausfinden und irgendwie umgehen werden.

„Damit meine ich zwei Dinge. Erstens verstehe ich, dass es ein Marketing- und ein Vorteilspunkt ist. Und ich glaube, ich habe im letzten Podcast gesagt, dass wir wirklich beeindruckt sind von dem, was sie mit der Architektur gemacht haben. Ich denke, dass sie in der Lage sein werden, wirklich coole Sachen damit anzustellen“, so der Mann.

Zum Thema

Im selben Atemzug betonte Stillwell aber auch, dass sich die Third-Party-Entwickler etwas einfallen lassen werden, da sie ihre Spiele auf beiden Plattformen verkaufen möchten. „Das werden also die Tricks und Techniken sein“, so seine Worte, bevor er darauf verwies, dass auch die Xbox Series X gewisse Vorteile hat. „Ich weiß noch nicht, wie sie es angehen werden. Aber sie werden lernen, es zu adressieren. Und sie werden Wege finden, um es zu umgehen.“

Erscheinen werden die neuen Konsolen gegen Ende des Jahres. Am kommenden Donnerstag kommt es zu einer Vorstellung von PS5-Spielen.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. usp0nly sagt:

    Ok das wäre es mir dann nicht Wert:D

  2. Khadgar1 sagt:

    @nico

    Erwähnst 3 grosse IPs von MS und behauptest gleichzeitig sie könnten keine grossen IPs erschaffen. Das muss mal einer verstehen xD

  3. Waltero_PES sagt:

    Schön zu hören, dass die XBox exklusiven Entwickler den Vorteil des I/O Systems der PS5 anerkennen und hoffen, diesen Nachteil der Series X irgendwie wett zu machen. Und natürlich ist es so, dass die Third-Party auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzieren. Im schlechtesten Fall ist das der PC (ohne SSD) oder die XBox One (Rückwärtskompatibiltät). Aber trotzdem werden wir zukünftig natürlich tolle Multiplattform Titel sehen! Aber viel wichtiger: Die exklusiven Spiele werden großartig! Und das natürlich insbesondere auf der PS5. Darf man mal sagen auf einer Playstation Seite 😉

  4. Khadgar1 sagt:

    @waltero

    Warum sollten sie auch nicht? Im Gegensatz zu manch einem hier sind die halt schon erwachsen 😉

  5. merjeta77 sagt:

    Was labert ihr denn Handy 1000€
    Mein Handy hat 249€ gekostet und hat alles wie der von 1000€ und mehr.

  6. KoA sagt:

    „Die superschnelle PS5-SSD ist gut für First-Party-Entwickler geeignet. Aber es macht keinen wirtschaftlichen Sinn, ein Spiel stark an eine bestimmte Plattform anzupassen. Auf PCs und der Xbox muss man mit dem arbeiten, was sich dort befindet. Es sind also zwei Plattformen gegen eine.“

    Aha?! Und wie sieht das ganze ab nächstem Jahr aus, wenn auch die PCs auf so schnelle SSD-Lösungen setzen, um es Sony gleichzutun? Verzichten die dann auch auf diesbezügliche Vorteile zugunsten der XBox? Oder ist die XBoxsx dann ganz einfach der Klotz am Bein, den Microsoft schnellstmöglich wieder loszuwerden versucht? Ich meine, als möglicher seriesX-Käufer sollte man zumindest mal darüber nachgedacht haben! 😉

  7. yberion45 sagt:

    @KOA warum sollte die Series X ein Klotz werden? Außer der Geschwindigkeit kommt da noch viele andere Faktoren hinzu, die entscheiden wie schnell man wirklich lesen kann von einer SSD. Bei PlayStation ist es Kraken bei der XSX sind es BCPack und ZLIP zu den MS sich bisher außer das es die gibt, nicht viel geäußert hat, außer das :

    BCPack sorgt dafür, dass die Konsole durch speziell optimierte Texturen entlastet wird, mehr Power zur Verfügung steht und gleichzeitig die Ladezeiten auf einen Bruchteil verringert werden."

    "Die Sampler-Feedback-Streaming-Technologie ist etwas, das der SSD auf der Xbox Series X helfen wird, noch effizienter und schneller zu arbeiten und die Werte zu erhöhen, was ihre I/O-Fähigkeiten betrifft. Wenn man nur 25 % einer Textur benötigt, streamt man 75 % weniger Daten und verbraucht 75 % weniger Speicher für diese Textur. Das ist einfach viel effizienter, wie James Stanard erklärt. Doch auch das allein reicht nicht aus, denn Microsoft fügt noch „ZLIB“ hinzu, was einen weiteren Multiplikator f
    Ich weiß, sowas hörst du nicht gern, aber sollte Kraken nicht so toll ausfallen, wäre der Unterschied wieder weg.....
    Übrigens auch CPU und GPU Leistung orientiert sich meist am kleinsten gemeinsamen Nenner, was dann die PS5 wäre und die anderen Plattformen dank der PS5 lediglich hochskalierte Grafik kriegen würden, wobei es auch hauptsächlich Third Party Entwickler trifft.

    Meine Vermutung ist aber, dass du das alles nicht gerne hörst und gleich wieder versuchst alles zu verdrehen, viel Spaß damit 🙂

  8. Waltero_PES sagt:

    yberion:
    Nach allem, was bisher bekannt ist, spielt die PS5 bei der Geschwindigkeit der Datenverarbeitung in einer anderen Liga. Die Zahlen sind eindeutig, es gibt keinen Entwickler, der heute etwas anderes erzählt. Das kannst Du als gegeben betrachten.

    Offen ist noch die Grafikperformance, weil hier zwei unterschiedliche Konzepte konkurrieren: Deutlich mehr Hardware-Power der X gegenüber höheren, flexiblen Takt der PS5. Hier wird die X auf lange Sicht die Nase vorn haben, obgleich sich die Entwickler bzgl. abschließender Aussagen noch zurück halten.

    Das insgesamt ausgeklügeltere System scheint mir aber, nach allem was man hört, die PS5 zu sein. Und über die Software haben wir noch gar nicht gesprochen. Die Leute werden ohnehin die Konsole kaufen, auf der sie die besseren Spiele für sich erwarten. Wer bisher mit den Sony Exclusives glücklich war, wird wg. eines neuen Halo oder Gears nicht auf die XBox wechseln. Von Microsoft ist es bisher lediglich ein Versprechen, mehr und bessere Exclusives zu bringen. Mit Scorn werden sie das Ruder nicht rumreißen...

  9. KoA sagt:

    @ yberion45:

    „Ich weiß, sowas hörst du nicht gern, aber sollte Kraken nicht so toll ausfallen, wäre der Unterschied wieder weg.....“

    Wer hätte das gedacht? Noch ein Xboxdynasty-Troll, der sich selbst nicht mal mit der eigenen Hardware auskennt. 🙂

    Jetzt sage ich Dir mal etwas, das Du nicht gerne hören wirst:

    Die von Dir oben aufgeführten Funktionen wie BCPack, ZLIP… u.s.w. tragen bereits alle zur angegebenen Geschwindigkeit der XBox-SSD bei. Da wird nichts mehr zusätzlich beschleunigt! 🙂

  10. Waltero_PES sagt:

    Ist ja mal wieder lustig, was Dynasty aus der Meldung macht: „PlayStation 5: Sonys SSD laut Ori-Entwickler nur für First-Party-Spiele interessant“. Das ist nicht nur verkürzt, sondern falsch! Liegt aber auch daran, dass die zitierten Entwickler nicht die ganze Medaille betrachten. Schließlich schlägt sich die hohe Datenverarbeitungsgeschwindigkeit nicht nur in einem verbesserten Leveldesign nieder, sondern auch in detaillierteren Welten mit mehr Objekten und höher auflösenderen Texturen. Das wird sichtbar sein und lässt sich auch zwischen den Systemen skalieren! Warum sollte das bei Multiplattformtiteln nicht genutzt werden (z. B. Series X: normale Texturen, PS5 Filmtexturen)? Ich habe das Gefühl, dass man sich die Situation im Microsoft-Lager schön reden möchte („werden den Nachteil schon irgendwie ausgleichen...“). Grafikpower kann man im Rahmen eines Pro-Upgrades problemlos aufrüsten, die grundlegende Architektur der Konsolen ist für die nächsten sieben Jahre gesetzt.

  11. Player1 sagt:

    "Die von Dir oben aufgeführten Funktionen wie BCPack, ZLIP… u.s.w. tragen bereits alle zur angegebenen Geschwindigkeit der XBox-SSD bei. Da wird nichts mehr zusätzlich beschleunigt!"

    Was erzählst du da für Märchen?
    Natürlich sind alle angegebenen Werte die theoretisch mögliche Rohleistung der Hardware. Und zwar ohne Softwarespielereien.
    Was bisher her über die Velocity Architektur und die dazugehörige Software bekannt ist, kann man überall nachlesen!
    Und wie es aussieht ist das Komprimierungsverfahren BCPack um einiges leistungsfähiger als Kraken.
    Soll wohl auch rein auf Texturen ausgelegt sein bzw. mehr spezialisiert.

  12. Waltero_PES sagt:

    Player1:
    Es geht doch hier um die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung insgesamt. Nenne einen Entwickler, nur einen einzigen, von mir aus auch Microsoft-exklusiv, der hier die Series X besser (oder auch nur gleichwertig) aufgestellt sieht. Die Meldungen, dass BCPack Kraken überlegen ist, stammen doch noch aus März... Inzwischen haben sich viele Entwickler geäußert und die PS5 scheint da in dieser Kategorie in einer eigenen Liga zu spielen.

  13. Player1 sagt:

    "Ist ja mal wieder lustig, was Dynasty aus der Meldung macht: „PlayStation 5: Sonys SSD laut Ori-Entwickler nur für First-Party-Spiele interessant“. Das ist nicht nur verkürzt, sondern falsch! Liegt aber auch daran, dass die zitierten Entwickler nicht die ganze Medaille betrachten. Schließlich schlägt sich die hohe Datenverarbeitungsgeschwindigkeit nicht nur in einem verbesserten Leveldesign nieder, sondern auch in detaillierteren Welten mit mehr Objekten und höher auflösenderen Texturen. Das wird sichtbar sein und lässt sich auch zwischen den Systemen skalieren! Warum sollte das bei Multiplattformtiteln nicht genutzt werden (z. B. Series X: normale Texturen, PS5 Filmtexturen)? Ich habe das Gefühl, dass man sich die Situation im Microsoft-Lager schön reden möchte („werden den Nachteil schon irgendwie ausgleichen...“). Grafikpower kann man im Rahmen eines Pro-Upgrades problemlos aufrüsten, die grundlegende Architektur der Konsolen ist für die nächsten sieben Jahre gesetzt."

    Ich glaube du hast da etwas missverstanden. "Nachteil" bezieht sich hier nicht auf grafische Möglichkeiten, denn da ist die Xbox halt im Vorteil.
    Er bezieht sich auf Leveldesign und allgemeines Gamedesign.
    Einige scheinen nicht vestanden zu haben, dass beide Konsolen auf Geschwindigkeit optimiert sind.
    Beide Geräte werden auf Grund ihrer Architektur keine Problem haben, große Texturen schnell in den Videoram zu laden.
    Am Ende sind es die unterstützten Features der GPU, die das auch alles rendern muss.
    Bei der ps5 GPU sind da auch noch ein paar Fragezeichen offen.
    Ich find das sehr auffällig und etwas beunruhigend, dass sich Sonys Werbekampagne gerade nur um die SSD dreht.
    Vielleicht sind wir Donnerstag schlauer...

  14. Waltero_PES sagt:

    Player1:
    Sony-Hater verkürzen das auf die SSD. Die (unabhängigen) Entwickler sprechen über die Gesamtperformance des IO-Systems und Sony hat mit seiner Werbekampagne noch gar nicht richtig begonnen!

  15. Waltero_PES sagt:

    Noch einmal ein kleiner Rückblick, was der Insider Jason Schreier bereits im März über die PS5 gesagt hat. Damals wurde er dafür milde belächelt:

    „ Jeder sieht gerade die Leistungsblätter mit den Spezifikationen und sieht die PS5 mit 10.2 TFLOPS und die Xbox Series X mit 12 TFLOPS, aber die Leute, mit denen ich in den letzten Monaten und Jahren gesprochen, die wirklich mit der PS5 arbeiten, sagen im Prinzip alle: „Das Ding ist ein Tier, es ist eines der coolsten Stücke Hardware, die wir je gesehen oder benutzt haben. Es sind so viele Dinge daran, die revolutionär sind.“

    Man ist sich allgemein einig, dass beide Dinge [die neuen Konsolen] extrem stark sind und sich beide auf viele Arten ähneln, aber beide tun unterschiedliche Dinge auf echt coole Arten. Es sind beide extrem beeindruckende Stücke Technik.

    Quelle: https://www.google.de/amp/s/mein-mmo.de/insider-verraet-ps5-game-entwickler-sicht/amp/

    Und ich denke, dass sich diese Einschätzung bewahrheitet.

  16. Player1 sagt:

    Siehst du und da hast du vielleicht einen Denkfehler. SSD und das I/O System verarbeiten keine Daten.
    Das macht der Prozessor. Es bezweifelt keiner, dass der theoretisch höhere Wert der Ps5 SSD auch praktisch Daten etwas schneller in den Ram schicken kann, aber dann ist es der Ram, der das an die GPU weiterleitet.
    Da die Xbox SSD auch sauschnell und optimal in die Architektur integriert ist, fag ich mich ob und was das ausmachen könnte.
    Warum ist der Videospeicher in der PS5 so viel langsamer als in der Xbox?
    Ich bin der Meinung man sollte nicht zu viel erwarten, was die Sony SSD angeht.
    Klingt etwas wie die Cloud 2013. Wurde irgendwie schon genutzt, hat aber keiner gemerkt.

  17. Waltero_PES sagt:

    Player1:
    Du hast die gesamte Architektur der PS5 nicht richtig verstanden. Die SSD geht gar keinen Umweg über den Ram, sondern schaufelt die Daten direkt in die GPU. Und der schnellere Ram betrifft auch nur einen Teil des Gesamtspeichers - wie sich das alles im Endeffekt auswirkt, wird man sehen.

  18. Grinder1979 sagt:

    hoffentlich ist bald Weihnachten, dass man den unwissenden Trollen, die sich für Ingenieure halten, nix mehr erklären muss.

  19. silent_pain sagt:

    Letztendlich wird es sowieso wieder wie bei der aktuellen Gen, dass man die Unterschiede nur mit der Lupe sieht.

  20. Player1 sagt:

    Die SSD liefert der GPU NICHT direkt die Daten! Anscheinend hast du es nicht verstanden.
    Hat doch sogar Epic nochmal deutlich gemacht!
    Der schnelle Ram ist eben der Grafikspeicher. Der sollte recht schnell sein!
    Techniken um die SSD als virtuellen Ram zu nutzen hat die Xbox auch.

  21. Electrotaufe sagt:

    @Waltero_PES hast du nix besseres in deinem Leben zu tun, wie den Leuten hier deine Meinung auf zu zwängen? Nur weil du Zwanzig mal das gleiche schreibst wird es trotzdem nicht war.

  22. Haggy sagt:

    Ich will hier nur mal einen weit verbreiteten Irrglauben aufklären. Der Boost Modus ist ansich etwas unglücklich benannt worden, denn er impliziert, dass hier die vorhandene Hardware übertaktet wird.

    Das ist aber gar nicht der Fall.
    Sony hat wohl aus ihren wirklich suboptimalen Kühllösungen der PS3 und PS4 gelernt und hat der PS5 ein fixes Stromkontingent von 300Watt gegeben. Somit kann man die Kühllösung exakt auf die zu erwartende Hitzeentwicklung abstimmen.

    Um dies zu gewährleisten wird, wenn CPU-Intensive aufgaben anstehen Strom von der APU zur CPU verlagert und umgekehrt. Dies ist der sogenannte "Boost Mode".

    Wollte ich nur mal erwähnt haben weil ehrlich gesagt ist mir die Leistung der Playsi relativ wumpe. Man sieht ja an Xbox One X und PS4 Pro, dass obwohl die PS4 Pro der Xbox One X deutlich unterlegen ist, die grafisch eindrucksvolleren Spiele auf der Pro vorhanden sind. Zeigt mir doch mal ein Game auf der Xbox One X, dass nur annährend an Uncharted oder God of War ran kommen. Eben, gibts keine. Also was nützt mir all die Power wenn Sie nicht wirklich genutzt wird.

  23. yberion45 sagt:

    @KoA nein tun sie nicht ... Bei beiden Werten sind es nur die reine Geschwindigkeiten der SSD und nicht mit irgendwelchen Kompressionsmethoden berechneter Wert... der Play 3 fanboy der seine eigene Hardware nicht versteht....

  24. yberion45 sagt:

    @Haggy der Boost Modus ist definitiv eine übertaktete Hardware und genau so kommuniziert es auch Sony...
    Deswegen stehen da ja BIS ZU 10,1 TF und keine stabilen 10.1 TF, die die PS5 sicher keine 24 h am Tag liefern kann. Oh man eh wie du dir das alles schön redest.

    Zu deinem letzten Vergleich braucht man auch nichts mehr hinzuzufügen, selten so ein Schwachsinn gehört

  25. usp0nly sagt:

    Ich habe gehört das von der series x eine collector edition kommt, der ein flaschenhals zum hinstellen beigelegt wird.

  26. KoA sagt:

    @ Player1:
    @ yberion45:

    „Was erzählst du da für Märchen? Natürlich sind alle angegebenen Werte die theoretisch mögliche Rohleistung der Hardware. Und zwar ohne Softwarespielereien.“

    Gibt‘s von euch „Experten“ eigentlich noch mehr? 😉
    Ginge man nach eurer verqueren Lesart, würden ja auch bei der PS5 noch sehr viel höhere SSD-Datenübertragungsraten zu erzielen sein, als die angegebenen Höchstwerte von 8-9 GB/s, denn etliche dieser unterstützenden Maßnahmen nutzt die Speicherarchitektur der PS5 ja ebenso, einschließlich des industriellen Standards ZLIB. 😉
    Also, hört auf, hier solch einen Unfug weismachen zu wollen und informiert Euch erst einmal richtig, was die wirkliche Rohleistung und bereits komprimierte Datenübertragungswerte betrifft, bevor ihr andere über gewisse technische Sachverhalte aufzuklären versucht, die ihr offenkundig selbst noch gar nicht richtig verstanden habt! 🙂

  27. Waltero_PES sagt:

    Electrotaufe:
    Du schreibst doch auch bei Dynasty und erzählst dort, wie kacke Du die Playstation findest... Damit bist Du bereits definitionsgemäß ein XBox Fanboy. Und wirfst mir vor, der auf Play3 über die PS5 schreibt, dass ich die Leute nerve und von meiner Meinung überzeugen möchte? Humor scheinst Du ja zu haben 🙂

    Aber ehrlich gesagt ist es mir egal, ob Du meiner Meinung bist. Wenn Du denkst, dass die XBOX für Dich chico ist, werde damit glücklich. Du solltest hier aber auch nicht versuchen, die Leute zu bekehren.

    Zu dem I/O der PS5: Natürlich lädt die SSD mit dieser abnormen Geschwindigkeit primär in den Ram. Aber wenn man sich die Präsentation von Cerny und auch die Erläuterungen von The Cherno anschaut, muss man doch zu dem Schluss kommen, dass die SSD die Daten dorthin schaufelt, wo sie benötigt werden, also auch GPU und CPU (oder zur Hardware-Kompression usw. usf.), wenn nötig. Und zwar nicht (!) zwingend über den Umweg Ram. Wenn dem nicht so ist, bitte ich um einen konkreten Link, um das nachvollziehen zu können.

1 2