Rock of Ages 3: Ab sofort erhältlich – Witziger Trailer zum Launch

Kommentare (1)

Ab sofort ist der Tower-Defense-Mix "Rock of Ages 3: Make & Break" für die Konsolen und den PC erhältlich. Zur Einstimmung auf den heutigen Release wurde ein witziger Launch-Trailer zur Verfügung gestellt.

Rock of Ages 3: Ab sofort erhältlich – Witziger Trailer zum Launch
"Rock of Ages 3: Make & Break" ist ab sofort erhältlich.

Im Zuge einer aktuellen Pressemitteilung wiesen die Verantwortlichen von Modus Games, ACE Team und Giant Monkey Robot darauf hin, dass „Rock of Ages 3: Make & Break“ ab sofort erhältlich ist.

Versorgt werden am heutigen Dienstag der PC, die Xbox One, die PlayStation 4 sowie Nintendos Switch. Am 14. August 2020 folgt zudem eine Umsetzung für Googles Streaming-Dienst Stadia, die im Rahmen der Stadia Pro-Mitgliedschaft ohne weitere Kosten gespielt werden kann. Passend zum Release von „Rock of Ages 3: Make & Break“ darf ein unterhaltsamer Launch-Trailer natürlich nicht fehlen.

Ein unterhaltsamer Genre-Mix versprochen

Offiziellen Angaben zufolge verspricht „Rock of Ages 3: Make & Break“ die aus den Vorgängern bekannte Mischung aus der Tower-Defense-Strategie auf der einen und der Arcade-Action auf der anderen Seite. Ebenfalls mit von der Partie ist ein Editor, mit dem es den kreativen Zeitgenossen unter euch ermöglicht wird, eigene Levels zu erschaffen und diese mit der Community zu teilen.

Zum Thema: Rock of Ages 3: Der Tower-Defense- und Arcade-Mix zeigt sich im Gameplay-Video

„Neben dem Level-Editor gibt es weitere neue Modi, in die die Spieler hineinstolpern können. In Humpty Dumpty müssen sie das berühmt-berüchtigte Ei sicher ins Ziel bringen, ohne es den zwei Schlägen auszusetzen, die es mit Sicherheit zerbrechen werden. Im Avalanche-Modus bauen die Spieler ihre eigenen Türme auf und müssen sie gegen die extrem erzürnten Brocken verteidigen, die auf sie zugerollt kommen“, so die Macher weiter.

Anbei der versprochene Launch-Trailer zu „Rock of Ages 3: Make & Break“.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Seven Eleven sagt:

    Noice

Kommentieren