Assassin’s Creed Valhalla: Ubisoft-Führung soll erneut einen männlichen Charakter gefordert haben

Kommentare (30)

Einmal mehr machen einige Anschuldigungen rund um Ubisoft die Runde. Dieses Mal dreht es sich um die Geschlechterwahl des Hauptcharakters aus "Assassin's Creed Valhalla". Angeblich sollen de Entwickler ausschließlich einen weiblichen Charakter geplant haben.

Assassin’s Creed Valhalla: Ubisoft-Führung soll erneut einen männlichen Charakter gefordert haben
Wollte das Entwicklerteam nur eine weibliche Hauptdarstellerin?

In den letzten Wochen musste sich Ubisoft einer Menge Kritik stellen. Nicht nur machten Anschuldigungen bezüglich sexuellem Missbrauch, Diskriminierung und Mafia-ähnlichen Strukturen innerhalb des Unternehmens die Runde, sondern wurde auch verraten, dass Ubisoft gezielt darauf verzichtet ausschließlich weibliche Hauptcharaktere in ihren Spielen zu nutzen.

Mann oder Frau?

Bereits in „Assassin’s Creed Odyssey“ wollte das Entwicklerteam ausschließlich Kassandra als Hauptcharakter nutzen, woraufhin die kreative Leitung des Publishers auch eine Einbindung eines männlichen Protagonisten befahl. Schließlich würden sich Spiele mit Männern in der Hauptrolle besser vermarkten und verkaufen lassen.

Auch im kommenden Ableger „Assassin’s Creed Valhalla“ werden die Spieler die Wahl haben, ob sie mit einer männlichen oder einen weiblichen Version von Eivor ins Abenteuer starten werden. Zudem wird man im Spielverlauf jederzeit das Geschlecht wechseln können. Via Twitter hat ein Illustrator, der in der Vergangenheit mit Ubisoft an der „Assassin’s Creed Symphony“-Tour zusammengearbeitet hatte, verraten, dass er von Mitarbeitern einige interessante Informationen erhalten hat.

Eine der Personen, die dem mittlerweile ehemaligen Creative Director Ashraf Ismail Fehlverhalten vorgeworfen hat, hat mitgeteilt, dass einige Mitarbeiter des Entwicklerteams lediglich eine weibliche Version von Eivor in „Assassin’s Creed Valhalla“ einbinden wollten. Allerdings habe die Führungsetage ein weiteres Mal ein Veto eingelegt und auch eine männliche Variante erzwungen, um den Fokus des Marketings auf eben diese zu legen.

„Ja, in den letzten paar Unterhaltungen, die ich mit Ash hatte, fragte ich ihn, was zum Teufel damit geschah, dass Eivor eine Frau ist. Und dann erzählte er mi alles. Und er unterstrich grundsätzlich, dass Eivor ein strikt weiblicher Name ist und dass dies der Beweis ist, dass sie Kanon ist/war“, heißt es in dem Statement. „Aber die Führung wollte einen Kerl.“

Zum Thema

Im Weiteren wurde betont, dass Ubisoft Paris ein Alpha-Männchen für gefordert haben soll. All diesen Anschuldigungen hat sich auch Darby McDevitt, der Narrative Director hinter „Assassin’s Creed Valhalla“ auf Reddit gestellt. Demnach sollen die Anschuldigungen nicht komplett der Wahrheit entsprechen.

Die Geschichte des neuen Teils soll von Beginn an für eine Frau und einen Mann geschrieben worden sein. Wenn man das Spiel spielt, wird man laut McDevitt verstehen, dass ein männlicher Protagonist nicht erst zu einem späten Zeitpunkt der Entwicklung hinzugefügt werden konnte. Allerdings wollte der Entwickler nicht ins Detail gehen, da es eine Menge Geheimnisse versauen würde, die im Herzen des Spiels warten.

„Aber versteht, dass wir Assassin’s Creed Valhalla mit dem Wissen starteten, dass Ubisoft den Spielern die Möglichkeit bieten wollte die Charaktere auszuwählen und wir arbeiteten hart daran, um sicherzustellen, dass es unserer Lore entspricht“, heißt es im Weiteren.

McDevitt hat die neuesten Gerüchte nicht vollständig aus der Welt geschafft, sodass etwas Wahrheit in ihnen steckt. Zudem hat er nicht klar betont, dass das Entwicklerteam beide Charaktere einbinden wollte. Letzten Endes darf man gespannt sein, ob Ubisoft nach den zahlreichen Abgängen von Führungsmitgliedern, die in den verschiedensten Anschuldigungen verwickelt waren, eine neue Richtung einschlägt.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. grayfox sagt:

    Ich will einen apache helicopter

  2. Banane sagt:

    Eivor ist echt der bescheuertste Name aller Zeiten.^^

    Das heißt also der Mann heißt Ei vor und die Frau heißt auch Ei vor?

  3. Saleen sagt:

    Da läuft so einiges schief beim Verein "Ubisoft"
    Kann mir nicht vorstellen, dass man als Spieleentwickler dort glücklich ist und seine Brötchen verdient.

  4. Nathan_90 sagt:

    Wer will denn auch einen weiblichen Vikinger spielen. Das passte bei Original etc noch aber doch nicht bei den Vikingern....

  5. Horst sagt:

    Naja, die wahl zwischen beiden geschlechtern zu haben ist an sich ja was Gutes. Aber wenns nur nen weiblichen Charakter gäbe, hätte ich absolut nix dagegen ^^ Spiele gerne weibliche Charaktere, insofern sie gut umgesetzt sind und Charisma und Persönlichkeit besitzen. Nen 08/15-Mann spiele ich indes genauso ungerne, wenns ein storygetriebenes Spiel ist.

    @Nathan: Die Serie Vikings schon gesehen? Da hat auch eine Frau so richtig die Hosen an! Und Lara und Aloy beweise, wie gut weibliche Kämpferinnen in Spielen den Bösewichten den Arsch aufreissen können 😉

  6. spider2000 sagt:

    DNA-Test: Berühmter Wikingerkrieger war eine Frau
    Eine bekannte Grabstätte muss aufgrund neuer Erkenntnisse neu bewertet werten – ebenso wie die Geschlechterrollen der Wikinger.

    Vor mehr als einem Jahrtausend wurde im heutigen Südosten Schwedens ein wohlhabender Wikingerkrieger beigesetzt. Sein prächtiges Grab enthielt Schwerter, Pfeilspitzen und zwei geopferte Pferde. Die Stätte verkörperte das Ideal des männlichen Kriegerlebens der Wikinger – das dachten zumindest viele Archäologen.

    Eine DNA-Analyse der Knochen widersprach dem jedoch und bewies, dass das Grab einer Frau gehörte.

    Die Überlieferungen über die Wikinger enthalten seit jeher Hinweise darauf, dass nicht alle Krieger Männer waren. Ein irischer Text aus dem frühen 10. Jahrhundert erzählt von Inghen Ruaidh („Rotes Mädchen“), einer weiblichen Kriegerin, die eine Wikingerflotte nach Irland geführt hatte. Zori weist auch darauf hin, dass zahlreiche Sagen über die Wikinger – darunter die Völsunga saga aus dem 13. Jahrhundert.

  7. Galahad sagt:

    Wenn man vielleicht etwas zeitgeschichtlich gehen will, was Ubisoft ja immer gerne mal macht, wäre ein Mann sicher die bessere Wahl.TV-Serien sollte man nicht als Vorbild nehmen, wo man sich auch immer mehr verbiegt als sich an damalige tatsächliche Gegebenheiten zu halten.

    Ich habe Kassandra gerne und auch nur sie gespielt, trotzdem hab ich mir meinen Teil dabei gedacht. Und einen Wikingerin die am Ende Ritterhorden nieder macht - Ok geht, aber mit der damaligen Realität hat das dann auch wieder wenig zu tun.

  8. Lordran85 sagt:

    Da hat Ubisoft mal zur Abwechslung alles richtig gemacht. Die üblichen Verdächtigen dürfen sich gerne wieder empören, der Rest wird eh den den männlichen Wikinger spielen.

  9. Aragorn85 sagt:

    @Nathan90
    Schon mal was von Schildmaiden gehört?!
    Frauen sind bei den Vikingern genauso in den Krieg gezogen wie die Männer. Waren auf viele Ebenen gleichgestellt.

  10. Tobse sagt:

    Ich persönlich kann mich mit männlichen Hauptcharakteren besser identifizieren als mit einem weiblichen Protagonisten. Das war bei mir schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben.
    Ob man deswegen jetzt ein Fass aufmachen muss, weiß ich auch nicht wirklich.
    Jetzt bietet Ubisoft die Möglichkeit zu wählen, finde ich eigentlich eine sehr gute Lösung.

  11. deepWang sagt:

    Einfach zu Beginn des Spiels wählen lassen, ob man Männle oder Weibche spielen will und gut isses.

    Sollte bei nem AC möglich sein, zwei Haupthandlungsstränge einzubauen.

    Ganz klar.

  12. Kintaro Oe sagt:

    Die Geschichte muss eben passend zur Figur geschrieben sein, mir dabei völlig egal, ob ich dabei eine Frau, ein Mann oder diverses bin. Wenn man aber die Möglichkeit hat, zu wählen, ist an sich erst einmal alles in Ordnung. Dann müssen die Story und die Umwelt aber auch dementsprechend auf mich reagieren.
    Fehlt die entsprechende Reaktion im Spiel, kann ich nicht richtig in die Welt eintauchen. Verhält sich ähnlich wie Stumme Helden, welche immer nur nicken oder mal ein husten von sich geben.. furchtbar!

    Gruß

  13. Eskimo sagt:

    Ich hätte es ja begrüßt wenn man in Assassins Creed Valhalla ausschließlich eine schwarze Bi-Frau hätte spielen können.

  14. flixiflix sagt:

    "Schließlich würden sich Spiele mit Männern in der Hauptrolle besser vermarkten und verkaufen lassen."

    Ähm nein, nicht unbedingt. Ich z.b. bin ein Mann und bevorzuge weibliche Hauptfiguren. Sie sind ästhetischer und ihre Charakterentwicklung interessanter und dramatischer. Dass ein Mann zum Krieger wird ist keine weltbewegende Neuigkeit. Mit einem Alpha-Männlein kann ich wenig anfangen, die stählernen Muskeln und das überhebliche Gehabe empfinde ich eher als realitätsfernes Klischee von Männlichkeit, denn ehrlich gesagt, wie viele von uns Männern laufen tatsächlich dieser Tage so rum? Ein Mann zur Auswahl ist eine nette Dreingabe für jene, die es brauchen, ich für meinen Teil werde höchstwahrscheinlich die Frau nehmen, wie ich es fast immer tue, wenn beides zur Wahl steht. Mal davon abgesehen wäre das Geschlecht für mich kein Grund, das Spiel zu kaufen oder nicht zu kaufen. Da sind andere Kriterien wie Spielprinzip, Spielwelt, Spieldauer, etc. mehr von Belang.

  15. Moonwalker1980 sagt:

    Na da kommt play3 ja wieder früh drauf, das ist mindestens schon seit 2 Wochen bekannt...
    Keine Ahnung wo das Problem liegt, beste Entscheidung wenn sich jeder seinen Charakter selbst aussuchen kann.

  16. ras sagt:

    ""Mit einem Alpha-Männlein kann ich wenig anfangen, die stählernen Muskeln und das überhebliche Gehabe empfinde ich eher als realitätsfernes Klischee von Männlichkeit, denn ehrlich gesagt, wie viele von uns Männern laufen tatsächlich dieser Tage so rum?""

    Ähm, das Game spielt jaauch nicht in der oversensitive Twitter SJW Generations Epoche 2010-2020

  17. Moonwalker1980 sagt:

    Spider2000: geiler Text! Irgendwie hab ich ihn Erinnerungen davon auch schon gehört oder gesehen zu haben. Es gab ja auch die berühmte Kelten Königin Boudicca, die fast die Römer bezwungen hat: https://www.google.com/amp/s/amp.welt.de/geschichte/article154879678/Als-eine-blonde-Kriegerin-Rom-in-Panik-versetzte.html

    Frauen hatten immer schon auch starke und einflussreiche Positionen in der Menschheitsgeschichte, es war zwar nicht die Regel aber es ist Tatsache, dass es die starken Frauen in jeder Gesellschaft und zu jeder Zeit gab.

  18. Moonwalker1980 sagt:

    Spider2000: super Text! Irgendwie hab ich in Erinnerungen davon auch schon gehört oder gesehen zu haben. Es gab ja auch die berühmte Kelten Königin Boudicca, die fast die Römer be.zwungen hat:

    Frauen hatten immer schon auch starke und einflussreiche Positionen in der Menschheitsgeschichte, es war zwar nicht die R.egel aber es ist Tatsache, dass es die starken Frauen in jeder Gesellschaft und zu jeder Zeit gab.

  19. James T. Kirk sagt:

    Wie man sieht ist dieses mal der Männliche Charakter auch besser.

  20. Moonwalker1980 sagt:

    Ja genau James KorkTroll, das siehst du, wie eigentlich alles, vielleicht vor deinem inneren, blinden Auge. Mehr aber auch nicht. Bis jetzt hat jeder mit dem ich gesprochen habe und der mit Kassandra und Alexios gespielt haben bestätigt, dass sie Kassandra bevorzugt haben. Aber das brauch ich einem blinden und halbseitig gelähmten, inneren Auge eigentlich nicht erzählen... 😀

  21. spider2000 sagt:

    @Moonwalker1980

    so ist es. ich sage nur Kleopatra.

  22. Frank Castle Returns sagt:

    Rockstar Games & Activision liefern das was die Gamer wollen und zählen die Milliarden ! Und der Rest macht das was ein Haufen SJW Spin,ner will und machen Millionen Verluste ! Wie gesagt lange kann man diesen SJW Quatsch nicht mehr Finanzieren 🙂

  23. Frank Castle Returns sagt:

    Zum 10 mal 75 % der Spieler von Odyssey haben als Männlicher Charakter gespielt ! Also warum dann ein Weiblicher Charakter ????? Total unwirtschaftlich und Paradox !

  24. Ifosil sagt:

    Man kann die Augen vor der Realität verschließen, jedoch ist es leider Fakt, dass sich Spiele mit Männern oder zu mindestens wählbaren Geschlecht besser verkaufen. Zudem erlaubt das Setting (Aus Realismus Gründen) keine Frau. Ich bezweifel stark, dass damals Frauen mit auf Raubzüge gegangen sind und wenn, dann war das die absolute Ausnahme.

  25. Panhellenion sagt:

    @Ifosil und Frank Castle Returns: Beste Kommentare in diese Thread.

  26. Black_Star_Nero sagt:

    Warum man hier nicht Akzeptieren/ Glauben kann, dass Frauen bei dem Wikinger genauso gekämpft haben wie Männer verstehe ich nicht.
    Warum wird eigentlich immer nur bei AC gemeckert, dass man die freie Auswahl hat und bei anderen Games alles in Ordnung ist?

  27. Ifosil sagt:

    @Black_Star_Nero

    Ganz einfach, weil es so war. Punkt. Sobald man da Frauen reinpackt, ist es Fantasy. An sich ist das ja nichts schlimmes, aber historisch Korrekt ist das nicht.
    Ich persönlich finde die Auswahl gut, bin mir aber dessen wenig realistisches Setting bewusst.

  28. SkaZooka sagt:

    AC ist doch eh Phantasy mit einer an den Sackhaaren herbeigezogenen Story. Deshalb muss man hier nicht das reaktionäre Geblubber von wegen „SJW Spinner“ auf eine Gaming-Seite bringen, nur weil man Angst um seine Privilegien als männlicher, weißer Hetero-Mann hat. Damit outet man sich nur als A****loch mit kleinem P***s. Wandert meinetwegen in die USA aus wählt Trump.

  29. Black_Star_Nero sagt:

    @Ifosil
    Die Tatsache ist, dass es Frauen gab, die auch gekämpft haben, wie oft und wie Erfolgreich das jetzt war, lass mal dahingestellt sein.
    Würde AC jetzt wirklich versuchen ein Historisch korrektes Game machen, dann würde ich auch sagen, dass es keinen großen Sinn ergibt, da Frauen wohl eher eine kleinere Rolle gespielt haben als ein Mann.
    AC Valhalla bedient sich aber eher der nordischen Mythologie und in der gab es die genannte Schildmaid und somit passt die Frau auch im Game rein.

  30. ShawnTr sagt:

    Nummer 1: Viele gucken zuviel Vikings ect und meinen sie könnten jetzt die anderen belehren was die Wikinger doch ausgemacht haben.
    Numemr 2: In der Vorstellung das sich Frauen mit 250 Pfund schweren Monstern angelegt haben und dann auch noch überlebt haben sollen fällt mir schwer. Von daher ist ein Männlicher Kriegsheld sicher immer einer weiblichen Figur vorzuziehen denn auch Kassandra im Griechenland Abenteuer war eben das was sie ist - eine Frau- und eine Frau ist eben immer nur in der Fantasy ein Monster aber wer es etwas Realitätsnah haben will kann mit einer Frau nix anfangen um das Über>allem Heldchen zu spielen. Von daher gut das sie einem die Wahl lassen denn in Griechenland hatte ich Kassandra damals gewählt. Hab nicht schon wieder Lust eine Frau zu spielen. Und da gehts sicher vielen so das wäre kacke gewesen

Kommentieren